Zitat

    Ich mach auf jeden Fall 3 Kreuze, wenn ich am Monatsende wieder draußen bin

    Mich würde interessieren, warum das so ist. Haben sie dir eine Diät auferlegt oder sind es andere Sachen, die du damit meinst?

    Bärentatze

    Zitat

    Ich mach auf jeden Fall 3 Kreuze, wenn ich am Monatsende wieder draußen bin.

    Sagst Du uns, wofür Du die 3 Kreuze machst und was sie für Dich symbolisieren?


    Welche Ziele hast Du noch, bis Du aus der Klinik kommst? Wie arbeitest Du an deren Erreichung?

    Zitat

    Was die Kuhr anbelangt, sie solltw dazu dienen, dass ich endlich mal von meinem Gewicht runter komme.

    Okay – wie lange soll die Kur – übrigens ohne h ;-) – Deiner Meinung nach denn dauern? Und was ist, wenn Du mit Deinem Gewicht "runter gekommen" bist? Was kommt nach der (Schlankheits-)Kur?


    Hast Du Dir den Video-Link noch mal angeschaut und herausgefunden, warum es dem Mann auf einmal besser ging und er etwas im Leben erreichen konnte?

  • Dieser Beitrag wurde gelöscht, Informationen über den Löschvorgang sind nicht verfügbar.

    @ Optimismus

    Zitat

    Vielleicht hilft Dir diese wahre Geschichte beim Nachdenken.

    Bemerkenswert, der Lebensmut dieses Mannes.


    Aus eigener Erfahrung weiß ich aber, dass es nichts nützt, so etwas zu sehen, wenn man (noch) zu sehr in sich selbst gefangen ist. Dann empfindet man so etwas eher noch als beschämend und fühlt sich noch schlechter, weil man es "wagt", unzufrieden zu sein. Das erhöht den Druck, zufrieden sein zu müssen und den Selbsthass, weil man das nicht "mal so eben" kann. Weil die eigenen Empfindungen dem nunmal entgegen stehen.


    Sagt eine, die selbst mental mal ziemlich mies drauf war (ich).

    Mollienchen

    Es war mit der Geschichte nicht meine Absicht zu beschämen. In keinster Weise. Mich hat berührt, WIE der Mann dazu gekommen ist, seinem Leben einen Sinn zu geben. Auch er hatte Suizidgedanken und sogar (zumindest einen konkreten) Versuch dazu. Der TE hat andere Einschränkungen, keine Frage. Und für jede Person ist seine Einschränkung die grösste, weil es die ist, mit der er/sie umgehen muss. Der Schlüssel liegt darin, wie man eine Möglichkeit finden kann, mit sowas überhaupt umgehen zu KÖNNEN. Das wird in dem Film, meiner Meinung nach, sehr anschaulich dargestellt und ich persönlich finde es wert, darüber persönlich nachdenken zu können. Vielleicht können andere, z. B. der TE, es ja auch. Was hat er zu verlieren? Schlimmstenfalls ändert sich gar nichts für ihn. Aber was ist, wenn wir nicht vom schlimmsten Fall ausgehen würden? ;-)

    Zitat

    Es war mit der Geschichte nicht meine Absicht zu beschämen.

    Das wollte ich damit auch nicht sagen!


    Nur vorsichtig erwähnen, dass sowas auch nach hinten losgehen kann. (Ich spreche aus eigener Erfahrung...)

    Um ehrlich zu sein, die Therapie hat mir gar nichts gebracht, eher das Gegenteil. Ich sehe jeden Tag mein Problem und es lässt sich nicht ansatzweise beheben.


    Ich muss also damit leben, einsam zu sein und das ich nie eine Freundin haben werde.

    Zitat

    das ich nie eine Freundin haben werde.

    und deshalb war die Therapie nutzlos ??? Du hast doch wahrlich genug andere Probleme, fange doch erstmal mit denen an die du unabhäng von anderen lösen kannst.

    Mollienchen

    Zitat

    Nur vorsichtig erwähnen, dass sowas auch nach hinten losgehen kann.

    Richtig, das kann es – die Chance liegt aber bei 50:50, dass es auch gut gehen und wirklich etwas in Bewegung setzen kann. ;-)

    Zitat

    Um ehrlich zu sein, die Therapie hat mir gar nichts gebracht, eher das Gegenteil. Ich sehe jeden Tag mein Problem und es lässt sich nicht ansatzweise beheben.

    Meinst Du jetzt mit "das Problem", dass Du eine hübsche, intelligente, warmherzige Partnerin möchtest, oder beziehst Du Dich auf Deine generelle Kommunikationsfähigkeit, Deine tendentiell eher negative Weltanschauung, Dein Übergewicht, Deine eingeschränkte Seh- und Hörfähigkeit, Deine depressiven Verstimmungen, Deine Arbeitslosigkeit?


    Ich versuche es mal mit einem Vergleich, der vielleicht besser verständlich ist. Stell Dir vor, Dein Smartphone streikt. Du hängst aber daran, weil es Deine Verbindung zum Internet und dem Forum ist. Also versuchst Du es wieder in Gang zu kriegen. Wie willst Du das anstellen, wenn Du nicht erst eine Problemanalyse machst? Kann man es überhaupt anmachen? Funktioniert das Telefonbuch? Kann ich die Unterhaltungsspiele einstellen? Habe ich überhaupt Internetanschluss, etc. pp. Wenn Du all diesen Dingen nicht nachgehst, kannst Du a) selber nichts machen und b) braucht ein Fachmann dann auch länger, weil er all diese Dinge erst mal selber abchecken muss.


    Du kennst also nun Dein Problem. Nun such mal in Dir, was Du eigentlich schon alles hast, was gut ist, was Dir Freude macht. Du hattest ja Deine Hausaufgabe mit den Interessen. Ich habe versucht, Dir dazu eine Hilfestellung zu geben. Ob sie funktioniert hat, weiss ich nicht, aber es war zumindest einen Versuch Wert. Ich weiss nicht, ob Du Dir den Film mit offenen Augen und offenem Herz angeschaut hast. Dort drin ist die Lösung. Nämlich als er aufgehört hatte, darüber nachzudenken, was er alles nicht hat und nicht kann und begann die Dinge zu sehen und dankbar dafür zu sein, dass er sie hat. Und genau darauf hat er sich dann konzentriert.

    Zitat

    Ich muss also damit leben, einsam zu sein und das ich nie eine Freundin haben werde.

    Und ich dachte, dass Du in die Therapie gegangen bist, um Deine generell zwischenmenschlichen Probleme und die mit Deinem inneren Seelenfrieden anzugehen. So hattest Du es zumindest, auch in diesem Faden, irgendwo geschrieben. Ich mag jetzt nicht danach suchen. Wenn Dein Hintergedanke wirklich war, dass die Fachleute mit dem Finger schnipsen und Du dann Deine Traumfrau hast, liegst Du (immer noch) falsch. DAS haben wir Dir aber alle schon vor der Therapie gesagt. Die stationäre Therapie ist ein Anfang in die richtige Richtung – vorausgesetzt, Du machst mit und hockst nicht einfach da und haderst mit dem Schicksal. Es geschieht immer das, woran Du glaubst und Wunder dauern etwas länger.


    Bekommst/nimmst Du eigentlich irgendwelche Medikamente? Falls ja, magst Du erzählen, welche das sind und in welcher Dosierung Du sie nimmst?

    Ich bin jetzt 3 Wochen hier und in der Regel wird nach 4 - 6 Wochen geprüft, ob nochmals 4 Wochen maximal sinnvoll sind.


    Mein Problem ist nach wie vor, dass ich mit gleichaltrigen einfach nicht kommunizieren kann und dies lässt sich wohl nicht ändern.


    Die Fehleranalyse wie opti meint, ist schon längst abgeschlossen und dafür brauchte ich keinen Therapeuten.


    Du könntest mir ja mal schreiben, was in den Untertitel stand. Über Handy ist einfach nicht zu lesen.