Zitat

    Es ist ein Unterschied ob man 20,30 oder über 40 ist und "nur" die Essweise zu ändern reicht nicht.

    Ich habe schon mal mit Leuten gesprochen, die waren schon weit über 60 und am Herz erkrankt, übergewichtig. Denen wurde gesagt, dass es für sie gut ist, wenn sie mal 3 bis 5 kg abnehmen, jedoch kann es für sie gefährlich sein, wenn sie 20 kg abnehmen würden. Wegen dem Alter halt.

    So wie es aussieht, muss ich wohl beides abbrechen. Die Therapie und meinen Wohnsitz in Stuttgart.


    Würde ich es nicht tun, so müssten unsere Hunde wohl ins Tierheim und das kann keine Option sein.

    Zugegeben das ist klugmeierisch von mir, aber es gibt einen Spruch. Der geht irgendwie so, dass wenn sich irgendwo für einen eine Tür schliesst, dann öffnet sich eine andere. Ich selber hatte schon mal mindestens ein mal solch eine Situation im Leben und muss sagen, dass das grundsätzlich so eingetroffen ist. Ob es anderswo besser gewesen wäre weiss ich nicht, aber es heisst ja auch, dass es überall besser ist, wo wir nicht sind. Das glaube wir nämlich nicht selten.

    Zitat

    So wie es aussieht, muss ich wohl beides abbrechen. Die Therapie und meinen Wohnsitz in Stuttgart.


    Würde ich es nicht tun, so müssten unsere Hunde wohl ins Tierheim und das kann keine Option sein.

    Dazu jetzt die böse Frage: Was wäre, wenn Du in Stuttgart oder sonstwo ein intaktes Leben hättest und dann nur wegen den Hunden nach Essen zurück müsstest?

    Ehrlich, dann wäre es natürlich wieder was anderes, aber wiederum, die Hunde sind wie Kinder, die kann man nicht einfach so abgeben.


    Die Tendenz geht aber auch ein wenig dahin, das man wieder zurück geht, viele Fragen mich auch, was ich da unten wolle.

    Ämh, jetzt stehe ich auf dem Schlauch. Ist mit "unten" die Stadt Essen gemeint? Wenn dem so ist, dann kann ich nur sagen, dass das eine Stadt ist, in der es eher leichter ist, Kommunikation aufzubauen. Weil meiner Erfahrung nach da auch eher die Leute auf einen zukommen. Aber Bärentatze wohnte dort und wird es wohl selber wissen. Jedenfalls gibt es andere Orte, z. B. Dörfer, da ist es für Neuankömmlinge aus der Stadt schwieriger, Fuss zu fassen.

    Bärentatze

    Was ist denn passiert, dass Du wegen der Hunde Deine Therapie, Deine Zukunft und alles, worauf Du gehofft und drauf hin gearbeitet hast, abbrechen musst? Sind Deine Eltern nicht mehr da, um sich um die Hunde zu kümmern? Ich kann mir nicht vorstellen, dass sie wollen, dass eines ihrer leiblichen Kindern eine grosse Chance aufgibt – magst Du etwas mehr dazu erzählen? Ich verstehe das nun grad gar nicht – vielleicht gibt es ja noch andere Lösungen, die für alle – auch für Dich gangbar sind, ohne dass Du wieder drei Schritte zurückkrebst.