Zitat

    Ich frag mich echt, ob ich ein hoffnungsloser Fall bin, oder ob ich mir das einbilde?

    Zitat

    Es wäre aber vielleicht besser, wenn man hier erst mal nicht schreiben würde.

    ...und noch viele andere Sätze.


    Ich bin kein Therapeut. Und Ratschläge bekommst/bekamst du auf jeder Seite deiner 1oo Fäden mehr als genug.

    Weißt Du, ich glaube, du bist sehr bequem. Alles ist immer zu schwer und so kompliziert. Aber du jammerst darüber, bevor du etwas probiert hast! Hast du in den letzten Tagen nach einem Job gesucht? Was hast du in den letzten Monaten/Wochen getan, um dein Gewicht zu reduzieren? Eine Wohnung zu finden? Du würdest dir am liebsten ein fertiges Leben kaufen. Mit einem guten Job, Freunde und natürlich einer Frau. Aber du hast leider nie gelernt, dass man sich alles im Leben erarbeiten und verdienen muss, jeder muss das, du nicht mehr oder weniger als alle anderen! Für einen "guten" Job benötigt man eine gute Ausbildung, um Freunde/Partner(in) zu finden, sollte man wenigstens etwas an sich haben, dass zumindest auf den zweiten Blick interessant wirkt (ich bin auch nicht gerade eine Person, die dauerd plappert). Dazu zählt die Lebenserfahrung. Du bist eher eine "Waschlappenpersönlichkeit", wenn es knifflig wird, klinkst du dich aus. Als du in Stuttgart mit deinem Mitbewohner nicht klar kamst, bist du nach Hause geflüchtet. Du hättest aber auch vertieft nach einem Job suchen können, dann wäre es auch mit dem Umziehen weniger kompliziert gewesen. Ich persönlich finde gerade Menschen interessant, die Dinge durchziehen, die auch mal etwas unangenehmer oder gar schmerzvoller sind.


    Ich muss dich aber auch loben. :-) Du scheinst schon Fortschritte gemacht zu haben, schreibst auch vermehrt wirklich Konstruktives.


    Andererseits ist es dann enttäuschend, wenn du wieder mit deiner ewigen Leier beginnst und im Selbstmitleid versinkst. Das kommt bei niemandem gut an, so machst du dir keine Freunde!