• Das Zwischenmenschliche fehlt mir, wie erlernen?

    Hallo, ich frage mich, wie man es schaffen könnte das nicht erworbene zwischenmenschliche doch noch zu erlernen. Ich würde gern umbezwungen und locker mit anderen Leuten ins Gespräch kommen und mich auch etwas länger mit unterhalten. Leider ist es jedoch so, das es mir schwerfällt überhaupt Anschluss zu finden. Wer von euch kennt das auch und hat…
  • 4 Antworten

    Es ging um die dankbarkeit, dass du davon schon jahre lebst, bzw immer geld hattest ohne groß zu arbeiten... was du vorhast (obwohl du da ja auch nur gegenargumente lieferst s. anderer Faden etc) steht ja nochmal auf nem anderen Blatt.

    Danke beetlejuice für Deine Erläuterung an Optimismus. Ich meinte in meinem Post nur Bärentatze.


    Aber Bärentatze ignoriert diesen Post wie immer oder er gibt mal wieder eine sinnlose lapidare Antwort. Er versteht uns ganz genau, aber stellt sich gerne doof.

    Bärentatze sieht bei seiner negativen Denkweise leider nicht die positiven Seiten des Lebens. Gut, es gibt immer Dinge, mit denen man nicht zufrieden ist und die man gerne anders hätte. Mir hat mal in meiner Depressionszeit eine Therapeutin geraten, mir jeden Abend mindestens eine positive Sache über den Tag zu überlegen, und wenn es nur das leckere Essen war oder das schöne Wetter.

    Oh – in dem Fall bedanke ich mich bei Dir beetlejuice. Die Tücken der Kommunikation. Das Gute ist aber, dass wir darüber kommunizieren können ;-)

    Bärentatze

    Was waren meine letzten Postings für Dich? Gelaber? Seitenfüller? Wieder etwas Senf meinerseits? Was? Gibt es irgend einen Teil, den Du irgendwie für Dich nutzen könntest, oder war es für Dich ein (netter ?) Zeitvertreib, es zu lesen?

    Ich würde sogar sagen, dass ich therapeutische Fähigkeiten habe.


    Bei mir habe ich es ja schon versucht, die Sachen zu erreichen, die möglich sind, gescheitert sind alle an einer Sache, wo ich nicht weiß, was es ist. Ich bin nicht in der Lage zu kommunizieren, wie es andere tun.


    Nein Opti, an deinen Beiträgen ist schon was wares drann, man sieht vieles als selbstverständlich an, was es aber gar nicht is. Jedoch, das mit der Dankbarkeit löst mein Problem nicht.


    Übrigens bin ich Dankbar, das die graue Zeit verschwunden ist und der Tag einfach nur herrlich, war, zumindest wo ich in der Sonne saß.

    devil_w

    Zitat

    Du bist Gold wert.

    Danke sehr – wie komme ich denn zu dieser Ehre? |-o

    Zitat

    ein Therapeut, der unser aller Helfersyndrom therapieren will.

    Das wäre aber schade – wo würde die Hilfsbereitschaft dann auf der Welt nur bleiben? ...

    Aja Opti, wenn ich so einen Menschen wie Dich zum anfassen hätte, der so für mich im realenlen dar wäre, wie du hier, das wäre toll und dafür wäre ich sehr dankbar, aber schön, dass ich weiß, das es dich wirklich gibt.

    Bärentatze

    Wenn Du wirklich Dankbarkeit im Alltag fühlen könntest, würde sich Dein Leben von Grund auf ändern – in allen Belangen.


    Alle grossen Menschen dieser Welt waren sehr dankbar. Sogar Nobelpreisträger – sie bedanken sich bei Angehörigen, Teams etc. die sie unterstützt haben in ihrem Tun und dass ohne sie der Erfolg nicht möglich geworden wäre. Lies mal das Buch "The Magic" – es ist in deutsch, keine Bange.


    Ob ein Therapeut in Dir steckt oder nicht, möchte ich nicht beurteilen. Wenn ich aber lese, wie Du auf Beiträge von Userinnen und Usern hier eingehst, die Dir sehr offen über ihr Leben, ihre Schwierigkeiten, ihre Strategien und auch ihre Erfolge schreiben, dann schleicht sich bei mir doch ein Zweifel an dieser Fähigkeit ein. Vielleicht tue ich Dir Unrecht, aber ich spüre hier absolut nichts von dieser angeblichen Fähigkeit. Und jemand anderem einfach zu raten, er solle doch Dinge tun, die sein Leben lebenswert machen, erachte ich nicht als therapeutisch – sonst könnte ich Dir ja auch einfach sowas schreiben? Therapiert Dich das? Hilft Dir das? Bringt Dich das ganz konkret irgendwie weiter?


    WAS hast Du aus meinen vorherigen Postings wirklich für Dich heraus nehmen können? Für mich ist Deine Antwort dazu ziemlich oberflächlich und mir fehlt quasi das Fleisch am Knochen. Wenn Du nichts daraus nehmen konntest, dann ist mir Ehrlichkeit lieber als ein Versuch, mich nicht zu enttäuschen. Das ist wie beim Essen – wenn Du nicht sagst, wenn Dir etwas nicht schmeckt, kriegst Du es unter Umständen immer wieder vorgesetzt. Ich bin nicht böse, wenn Du schreibst, dass es für Dich Schmarrn ist.

    Aber lesen kannst du, oder ? Ich meine nicht, dass du nicht entziffern kannst, was geschrieben steht, sondern auch verstehen, was gemeint ist. Kommt hier nämlich so vor, wenn dir das fehlt. Ansonsten lies erstmal das Buch, was Opti dir empfohlen hat.