Zitat

    Die Frage ist aber, wie man das fehlende erlangen kann?

    die frage ist, stellst du dir überhaupt selbst diese frage oder stellst du sie nur anderen?


    ich habe jetzt nicht alle 229 seiten gelesen, aber deine frage war wie man zwischenmenschliche sachen erlernt und es geht hervor, das du das gefühl hast du könntest zwischenmenschliches nicht aufbauen.


    hast du dir schon mal die schlichte frage gestellt, WARUM du das denkst?


    konntest du dir eine antwort geben??


    mir geht es ziemlich ähnlich ich zwischenmenschlich ein sehr unerfahrenes ding, ja ich bin sehr schüchtern und ja ich habe sehr starke Minderwertigkeitsgefühle........aber worauf ich auch nie gekommen wäre und dafür habe ich über ein jahrzehnt gebraucht, in dem ich sehr viel über mich selbst reflektiert habe, ich dachte immer die leute wollen und können mit mir nicht ins gespräch kommen, dem ist aber nicht so, oft sind die leute nur ein spiegel von meiner selbst gewesen.....ICH wollte mit ihnen nicht ins gespräch kommen, diese antwort hat mich dermaßen erschüttert und ich hab mich gefragt WARUM das so ist, den grundsätzlich dachte ich immer ich bräuchte diese zwischenmenschliche seiten, aber ich hatte immer nur angst....


    jetzt wo ich das weiß versuche ich halt nicht immer vom schlechtesten auszugehen usw usf und trotzdem hab ich noch immer damit meine schwierigkeiten und denke auch ich werde immer ein einzelgänger bleiben....

    Zitat

    Und wie viele Freunde hast Du, Tatze?

    Du zitierst hier Aussagen des Users "Bärentatze". Sei doch bitte so höflich und spreche ihn auch so an. Er hat auch eine Würde. Tatze klingt hier für mich herabwürdigend.

    Zitat

    Übigens, in der Klinik waren viele Damen über 50 oder 60, die fanden mich durchaus sympathisch. Vielleicht dramatisiere ich hier auch, was eventuell auch meine zweite Person ist, was ich allerdings nicht glaube.


    Bärentatze

    :)^ Sehr gut, sowas baut auf. Und normalerweise verschafft das gute Laune und Selbstbewusstsein. Deine Mitmenschen in der Klinik hätten dir das anmerken müssen. Davon abgesehen hast du geschrieben, dass du absolut unkommunikativ bist. Aber es hat ja Unterhaltungen zwischen dir und den 50 und 60 Jährigen gegeben. Davon abgesehen hast du mehrmals erwähnt, dass du Kumpels hast. Du bist mit deiner Kommunikation also nicht ganz Unten. Es gibt schlimmeres. In den USA wurde jetzt ein Mann beim Einbruch festgenommen. Er war seit Jahrzehnten Einsiedler im Wald und brach immer wieder in Häuser ein, um Lebensmittel zu stehlen. Er hat der Polizei gesagt, dass er seit über 20 Jahren mit keinem Menschen mehr gesprochen hat.

    Zitat

    Nein, ich werde es nicht machen. Mein Ziel ist der erste Arbeitsmarkt und da werde ich mir zunächst erst mal einen Aushilfsjob suchen.


    Wenn ich nen Mädel kennenlerne und sagen würde, ich arbeite in einer Werkstatt, da hätte ich gleich 0 Chanceh.


    Bärentatze

    Ich habe es schon immer vermutet, du hast einen Hang dich selber irgendwie klein zu machen. Davon abgesehen verkennst du die Realität. Ich sehe es schon, deinen Faden wird es noch im jahre 2027 geben.

    Zitat

    Ich wüsste nicht die Ansätze, wo sowas funktionieren könnte.


    Bärentatze

    Ich hätte da eine Übung für dich. Wenn du mal vor die Haustür gehst und Menschen triffst z. B. an der Supermarktkasse, sag einfach mal "Guten Tag". Es werden nicht alle antworten, aber manche schon.

    Zitat

    des Users "Bärentatze". Sei doch bitte so höflich und spreche ihn auch so an

    Sauergurke, Deinen Wunsch in allen Ehren. Auch ich habe oft genug die Ansprache 'Tatze' benutzt und es war nicht herabwürdigend gemeint. Eher als eine Art Spitzname, eine Abkürzung der Einfachheit halber, wie es sich oft in lange laufenden Fäden ergibt, wenn der Name des TE etwas länger ist.


    Wenn sich der TE dadurch gestört fühlt, dann ist er derjenige, der uns dies kommunizieren sollte und dann bin ich selbstverständlich bereit, dies zu lassen. Ich traue ihm – trotz aller Defizite – durchaus zu, dass er da für sich selbst einstehen kann, wenn er dies möchte.

    Das ist in der Tat ein Problem. Solche negativen Erfahrungen können tief sitzen und schmerzen. Da vergisst man zu leicht, dass die meisten Menschen gutmütig sind.

    @ Bärentatze

    Eine Sache hätte ich noch. Wie im anderen Faden von mir geschrieben würde ich dir weiterhin die Behindertenwerkstatt wärmstens empfehlen. Ich sage dir warum.


    Ich selber habe zwar eine andere Vorgeschichte als du, bin jedoch auch Behindert. Heute habe ich einen guten Job. Zwar habe ich mehr Hürden zu meistern als andere, aber egal.


    Ich war zuvor auch in einem Berufsbildungswerk und davor auf Sonderschulen. Ohne das wäre ich nicht in der Lage, heute in der Behörde zu bestehen. Ich habe im Berufsbildungswerk gelernt. Der Weg ist das Ziel. Betrachte eine Behindertenwerkstatt oder ein Berufsbildungswerk als Stufe, um auf den Arbeitsmarkt zu gelangen. Du steigst also eine Treppe hoch. Was du vor hast ist in meinen Augen sich an einem Seil hoch ziehen zu wollen. Das ist schwer. Ich als Übergewichtiger würde mich da so einschätzen, dass das Hochziehen am Seil für mich verdammt schwer sein würde oder ich es gar nicht schaffen würde. Eine Treppe komme ich allerdings schon hoch und du auch.


    P. S. Entschuldigt, dass ich jetzt mehrere Beiträge hintereinander geschrieben habe. Ich habe mir die letzten Seiten durchgelesen und einzelne Themen zitiert. Mit meiner Sehbehinderung wäre es mir schwieriger gewesen, alle Zitate von mehreen Seiten in einen Beitrag zu packen.

    Zitat

    Sauergurke, Deinen Wunsch in allen Ehren. Auch ich habe oft genug die Ansprache 'Tatze' benutzt und es war nicht herabwürdigend gemeint.

    Ich habe dich gar nicht zitiert. Es ist auch der Ton, der die Musik macht. Sonst wäre ich nicht auf die Idee gekommen, das zu schreiben.

    Bärentatze

    Du schreibst so oft von angeblich fehlender "Entelegenz" oder "Entelenz". Die menschliche Intelligenz ist sehr vielseitig – die Wissenschaft spricht sogar von verschiedenen Intelligenzen. Eines ist aber allen gemeinsam – sie wollen gefordert und gefördert werden. Du bist nun raus aus er Klinik und hast, wenn ich recht verstanden habe, Zeit. Wie wäre es, wenn diese Zeit intensiv nutzen würdest, einen geeigneten Therapeuten für Dich zu finden? Selbst wenn es eine Warteliste gibt – je eher Du da drauf bist, umso eher kommst Du auch dran. Oder?


    Dann könntest Du die Zeit zum Lesen nutzen. Ja, ich weiss, Deine Sehschwäche. Meine Augen werden auch immer schlechter und ohne Brille kann auch ich nur knapp die Überschriften in den Zeitungen entziffern. ABER – ich habe ja eine Brille – und Du auch – und ich habe mir einen E-Book-Reader zugelegt und Bücher als E-Books drauf geladen. Da kann ich die Schriftgrösse variieren – genau so, wie es für mich angenehm ist. Ein E-Book ist in der Regel sogar günstiger als die Printausgabe. Mit der Nutzung von entsprechender Literatur würden sich Deine Rechtschreibung (weil Du die Wörter als Ganzes erkennen/erfassen wirst), Deine generelle Ausdrucksfähigkeit und Dein Bildungsstand verbessern. Ausserdem hättest Du ein Thema, worüber Du mit jemandem REDEN könntest. Vielleicht würdest Du Dir ja sogar irgendwann Bücher zu Gemüte führen, die Dich tatsächlich weiter bringen können in Deiner persönlichen Entwicklung. Da gibt es sogar solche, die man sehr gut lesen kann, da sie nicht hoch wissenschaftlich formuliert sind.

    @ Optimismus

    Die folgende Frage stelle ich aus Unwissenheit und weil ich jetzt den Langzeitwert des Lesens nicht einschätzen kann. Aber könnte Bärentatze Bücher oder einen E-Book-Reader durch Hörbücher ersetzen? Viele Sehbehinderte und Blinde, die ich kenne, machen das so. Da wird getauscht oder weiter verkauft. Es gibt auch Hörbüchereien, wo man Hörbücher leihen kann. Ok, Bärentatze hat auch eine Hörschwäche, jedoch hören kann er schon. Er wird wahrscheinlich auch Radion hören und Fernsehen schauen.

    Sauergurke

    Sicher gibt es auch Hörbücher. Aber damit lernt er nicht, seine Schreib- und Rechtschreibfähigkeit verbessern. Da er hier mitlesen und schreiben kann, gehe ich doch davon aus, dass er E-Books lesen kann. Ich finden meinen E-Book-Reader klasse – knapp halb so gross/dick wie ein Tablet, mit genug Speicher für ca. 2000 Bücher und der Speicher ist mit Zusatzkarte noch mal um ein Vielfaches erweiterbar. Ich kann Lesezeichen setzen, um gewisse Stellen wieder finden zu können, ich kann die Helligkeit, die Schriftgrösse, das Schriftbild, etc. alles einstellen. Ausserdem ist er sehr leicht. Mit Schutzhülle in der Erstanschaffung nicht ganz billig, aber da würde ich halt auf die Erneuerung des Handy's auf den letzten Schrei verzichten. Alles, eine Frage der Prioritätensetzung. ;-) Ich lese allerdings auch gerne. Mittlerweile gibt es enorm viele Bücher als E-Book, seinen es Krimis, Si-Fi, Gartenbau, Kindererziehung, Wirtschaftsrecht, Philosophie, Kochbücher, Sport, Märchen, Action, Sprachen (lernen), Autos, etc. sogar Bücher über Beziehungen ;-)