Zitat

    Es ist halt so das diese Behinderun sehr schwerwiegend ist und wenn man als Kind es nicht geschsfft hat sich zu intgrieren, dann ist es mit 32 fast nicht mehr zu schaffen.

    Ich würde mal sagen, wenn man als Kind schon keine Energie zur Selbshilfe hatte und sie in der ganzen Zeit nicht erwerben wollte und jetzt immer noch nicht erwerben will, also die Energie, dann schafft man es nicht ist klar.


    Das ist alles eine Sache des Wollens und nicht des Könnens.


    Wenn der Kleine nicht wollen würde, wäre er auch nie so weit gekommen, wie er jetzt ist. Ich bot ihm die Hilfe und er hat sie gerne angenommen.


    Aber Du willst ja nicht wirklich was tun. Du willst nur machen lassen. Und das funktioniert nicht. Wieviele Vermieter hast Du denn in der einen Woche schon angerufen? Bei welchen Ärzten, Therapeuten hast Du in der einen Woche denn schon einen Termin vereinbart und wann ist dieser Termin bei wem?

    An dem Punkt mische ich mich nun doch mal wieder ein.


    Tatze, dass du mit 32 andere Voraussetzungen hast als ein 9jähriger hast du völlig richtig erkannt. Deswegen ist es an der Zeit, eine wichtige Entscheidung zu treffen.


    ENTWEDER du arbeitest jetzt wirklich konsequent und zielstrebig an dir selbst und versuchst das beste aus deiner Situation zu machen,


    ODER du du betreibst Schwarzmalerei, suchst Ausreden und weinst den vergebenen Möglichkeiten nach.


    BEIDES zusammen geht nicht. Wie du hier an den Reaktionen merkst, will hier auch keiner mehr deine ewige Lamentiererei und Ausrederei hören.

    Das ich was ändern will steht wohl außer Frage, es ist halt die Frage, wie?


    Ich habe erst gesehen wo mein Problem liegt. Ich war gestern mit Leuten Grillen und esist mir nicht mal ansatzweise gelungen, mich an den Gesprächen zu beteiligen.

    Aber du warst schon mal unter Leuten, das ist schon mal ein Anfang! Wenn du dich immer darauf versteifst, ich muss jetzt mit Leuten ins Gespräch kommen, verkrampfst du dich und kommst nicht mehr locker rüber.

    Zitat

    Was das schreiben von Bewerbungen angeht, da muss ich noch schauen, wie ich das ohne rechner hinbekomme.

    Handschriftlich

    Zitat

    Also, wieviele Vermieter hast Du angerufen, bei wievielen Firmen hast Du angefragt

    Zitat

    Ich wohne zwar gerade in Stuttgart, jedoch muss ich den Stamdort wieder aufgeben, da ich dort wohl keine Wohnung bekommen werde.

    Wenn Du niemanden anrufst, ist es klar, dass Du keine Wohnung bekommst.


    Es wird definitiv NIEMAND kommen und sagen, dass er eine Wohnung für Dich hat. Da musst DU Dich drum kümmern. Aber wie gesagt, wenn Du nicht anrufst, kannst Du nix finden.


    Boa bist Du faul.

    Lies dir doch einfach mal die Geschichte von dem kleinen Martin durch. Gut, du bist jetzt paar Jährchen älter. Aber damit kann man immer noch beginnen. Es ist nie zu spät. noch hast du die Chance, was zu ändern.

    Tatze,


    ich lese hier ja mehr als dass ich schreibe. Aber was ich lese ist immer das Gleiche. Jeder gibt Dir gut gemeinte Ratschläge. Jeder weisst Dich dadrauf hin, dass Du stets auf der Stelle trittst, dass DU etwas tun musst.


    Aber DU TUST NICHTS!!


    Du suchst nur nach Ausreden. Du schiebst ständig Deine Behinderung vor. Du willst zwar Gespräche mit Anderen führen, aber ist das Thema eins, das Dich nicht interessiert, dann ziehst Du Dich zurück, mit dem Argument, es wolle ja eh keiner mit Dir reden.


    Das Einzige, worüber Du Dich mit allen möglichen Leuten unterhalten würdest, sind Deine hausgemachten Probleme. Weil etwas Anderes interessiert Dich ja nicht.


    Warum hast Du Dich nicht zuerst um eine stationäre Therapie bemüht und dann erst den Umzug nochmal in die Wege geleitet?


    Jetzt komm bloß nicht wieder mit der Ausrede, Du hättest eh keine bekommen. Denn Du hast es ja nichtmal versucht.


    Solange DU NICHTS an DIR persönlich änderst, solange wird sich auch in Deinem Leben NICHTS ändern.


    Du jammerst nach nur 1er Woche schon rum, Du würdest in Stuttgart keine Wohnung finden, dabei hast Du noch nichtmal 5 Minuten dafür aufgewendet eine zu finden.


    Wie stellst Du Dir das denn vor? Wartest Du wirklich dadrauf, dass Dich jemand in der Einrichtung abholt und Dir eine Wohnung gibt? Dann hockst Du in 10 Jahren noch an der selben Stelle.