Was habe ich heute gemacht, ich hatte heute den ersten Tag von dieser tollen Maßnahme und halt auch ein ausführliches Gespräch, wo auch rauskam, fas es mejr als schwierig werden würde, überhaupt einen Job zu finden.


    Zum Studieren fehlt mir einfach die Hirrnmasse.


    Komischer Weise, obwohl mir Hörgeräte im normalen Leben nichts bringen, so bekomme ich trotzdem keine guten, womit man gut hören könnte.

    Zitat

    Komischer Weise, obwohl mir Hörgeräte im normalen Leben nichts bringen, so bekomme ich trotzdem keine guten, womit man gut hören könnte.

    Das kann aber nicht sein. Es gibt sehr viele verschiedene, analoge und digitale Geräte. Auch digitale Geräte, die von der KK vollständig übernommen werden.


    Aber das würde ja einen Weg zum HNO bedeuten.

    Hm... mir scheint, es dreht sich irgendwie alles im Kreis. Ich denke es ist sinnvoll, einfach mal mit einem Punkt anfangen: Hörgerät, Freiwilligenarbeit, bei Tankstellen fragen für Mithilfe usw. Einfach nur ein Punkt. Entscheidend ist, Bärentatze, dass du anfängst. Nie und nimmer wirst du alle Probleme gleichzeitig und auf einen Schlag lösen können. Aber wenigstens beginnen. Das hat bei mir funktioniert :)=

    Zitat

    Des Weiteren wird es wohl so aussehen, dass ich wohl wirklich die EU-Rente beantragen kann,

    Warum? Kannst Du keine 3 Stunden oder mehr arbeiten?

    Zitat

    fas es mejr als schwierig werden würde, überhaupt einen Job zu finden.

    Das ist klar, ohne gescheite Ausbildung und mit deiner Lethargie ist das schwer.


    Geht mir auch so, aber nicht weil ich faul/lethargisch bin, sondern weil ich diverse körperliche Schäden habe.


    - multidirektionale Instabilität Schultergelenk re


    - Instabilität beide Handgelenke


    - chronische Knochenhautenztündung beide Schienbeine, wehalb ich nicht in die Hocke gehen kann, geschweige mich hinknien kann


    - Belastungstachykardie (kann max. 1 Stockwerk langsam hinaufgehen, sonst geht der Puls auf fast 200 trotz Medikamente)


    - Belastungsasthma (hauptsächlich im Sommer bzw bei Temperaturen über 25°C)


    - Plexusschaden rechter oberer Armplexus


    - leichte Instabilität re Kniegelenk wegen VKB-Abriss (inoperabel, da kein Krückenlaufen möglich, auch nicht mit Achselgehstützen)


    kann sein, dass ich ein paar Kleinigkeiten vergessen habe, aber die Hauptschäden hab ich aufgezählt und trotz dieser Schäden gelte ich laut Arbeitsamtsarzt als vollschichtig arbeitsfähig. Darf halt diverse Dinge (halbe Din A 4 Seite voll) nicht machen.


    Nehme an Medikamenten:


    Verapamil 120mg 2-1-1, Novodigal 0,2 mg 1-0-0, Ibuprofen 600 1-1-1-1, Targin 20/10mg (BTM – Opioid) 1-0-1, Doxepin 50mg 0-0-1, Pantoprazol 40mg 0-0-1, Salbutamol Spray bei Bedarf und Dolantin 40 Tropfen (BTM – Opioid) bei Bedarf

    Zitat

    Geht mir auch so, aber nicht weil ich faul/lethargisch bin, sondern weil ich diverse körperliche Schäden habe.

    :)= :)=


    Und trotzdem geht's, und es geht weiter, @devil_w, Respekt.

    @ Bärentatze:

    Zitat

    Hm... mir scheint, es dreht sich irgendwie alles im Kreis. Ich denke es ist sinnvoll, einfach mal mit einem Punkt anfangen: Hörgerät, Freiwilligenarbeit, bei Tankstellen fragen für Mithilfe usw. Einfach nur ein Punkt. Entscheidend ist, Bärentatze, dass du anfängst.

    Also, ich finde, daß man am leichtesten Leute kennenlernt, wenn man einen Hund hat.


    Das soll natürlich nicht heißen, daß du dir jetzt einen Hund anschaffen mußt – sowas sollte man sich gründlich überlegen und es sollte einem bewußt sein, daß ein Hund 10-15 Jahre alt wird und man ihm gegenüber Verpflichtungen hat. Aber wenn man dann spazieren geht mit ihm, ist man sofort im Club der Hundebesitzer und austauschen kann man sich darüber immer.


    Ins Gespräch mit Leuten kommen geht ganz leicht, wenn man sich für ihre Probleme interessiert und zuhören kann.

    Danke Roihesse.


    Das was ich mit meinem Beitrag zeigen wollte war genau das, was Du richtig erkannt hast. Es geht und es geht immer weiter, man muss halt nur wollen und dementsprechend Eigeninitiative zeigen.


    Auch ich musste lernen mit den plötzlichen Einschränkungen (zwei unverschuldete Verkehrsunfälle) zu leben, klar zu kommen. Musste mir dafür auch professionelle Hilfe holen.


    Aber ich wollte und ich habe es weitgehend geschafft. Aber ich muss dran bleiben. Und das werde ich auch.


    Bei Bärentatze ging der Prozess schleichend und er hat es einfach verpasst, frühzeitig in den Prozess einzugreifen und jetzt will er alles auf einmal und das geht nicht.


    Das muss er erstmal kapieren und dann dementsprechend handeln.

    Bärentatze

    Das Wichtigste bei Dir ist jetzt mal das Gesundheitliche. Also HNO-Arzt, Kieferorthopäde, Orthopäde, Ernährungsberatung, Logopädie, Augenarzt und Krankengymnastik. Eventuell auch noch Ergotherapie.


    Oder willst Du immer schlechter sprechen, sehen und hören können. Willst Du, dass die körperliche Einschränkung immer mehr zunimmt?


    Junge, heb Deinen

    Sagen wir so, allein um mein wichtigstes Ziel zu erreichen, muss ich schon einiges machen.


    Ich war vor paar Tagen beim Zahnarzt und er meinte, dass man da nichts sehen würde, aber auf Nachfrage meinte er auch, dass man es vom Kiefernorthopäde abklären lassen sollte.


    Den Logopäden werde ich hinzuziehen, wenn die Ursachen gefunden wurden.


    Ich werde die Geräte noch mal nachstellen lassen.


    Da es wohl Jobmäßig kaum noch chancen gibt,so werde ich mich verstärkt um soziale Kontakte vemühen. Leider scheint es wohl über den Verein nicht zu klappen, da die Gebühren so hoch sind, dass ich sie mir nicht leisten kann.