Also was die Therapeutensuche anbelangt, da habe ich mich schon lange nicht mer drumm gekümmert, zumal es auch fast aussichtslos ist. Das mit der starionären Therapie ist auch noch die Frage, wie es dann noch mit der Betreuung klappen soll.


    Peoblem ist auch, dass ich nichts gebacken bekomme. Gestern sollte ich eigentlich zum Karatetraining, wozu ich mich jedoch gar nicht aufraffen konnte, zumal ich ne Stunde vorher aus der Arbeit kam und total vertig war.

    Also kurz gesagt: Du versuchst es erst gar nicht.


    Wie denkst du, sollen dann Veränderungen kommen?


    Du solltest dich wirklich mal auf Depressionen untersuchen lassen! Wenn du nichts tust, wird sich auch nichts ändern. Daran haben aber nicht die anderen schuld, sondern du selbst.

    Zitat

    Das mit der starionären Therapie ist auch noch die Frage, wie es dann noch mit der Betreuung klappen soll.

    Na, nach der Therapie wird die Betreuung wohl erstmal weitergehen. Denn so wie ich das sehe, bist Du ohne Betreuer ja nicht lebensfähig (und das mit 31 :-o )


    Also hast Du außer den Kopf in den Sand stecken, in Sachen Therapie mal wieder NICHTS getan.


    Wir haben Dir schon ganz oft gesagt, dass die Therapeuten Wartelisten haben. Hast Du Dich denn wenigstens auf die Liste setzen lassen? Wenn Nein, warum nicht?


    Jetzt beantworte mir bitte ernsthaft und vorallem ehrlich die Frage:


    Willst Du überhaupt eine Veränderung? Wenn ja, was willst Du als Erstes verändern, was als zweites und so weiter. Schlüssel das bitte mal so auf, wie für Dich die Priorität ist.

    Bärentatze

    Ja, mit einem hast Du sicher Recht. Das menschliche Auge nimmt sehr wohl einiges wahr, das Hirn bewertet es und das Gefühl macht das eine oder das andere aus dieser Bewertung. Die anatomische Attraktivität ist sicher ein Faktor, dass das Auge hinschaut, das Hirn die "Schönheit erkennt" und das Gefühl des "Wow" aufkommt. Aber wie andere schon geschrieben hatten, verfliegt das genau so schnell wieder, wenn dann einfach nur ein Hohlraum da ist. Frauen wollen ein Gegenüber, das etwas zu sagen hat, das etwas ausstrahlt, das eben das gewisse Etwas hat. Und das gewisse Etwas ist absolut unabhängig von der anatomischen Schönheit. Das Gute ist, dass das gewisse Etwas (im Gegensatz zur anatomischen Schönheit) nicht mit den Jahren vergeht (ausser man pflegt es nicht).


    Zum Thema Therapeut: Du schreibst, es sei fast aussichtslos. Fast ist nicht ganz. Es ist aussichtslos, wenn Du nicht anrufst. Bitte schreib doch mal ehrlich, wie viele von den Therapeuten von der Liste Du wirklich angerufen hast. Und dann erzähl uns bitte, was Du den jeweiligen Therapeuten genau gesagt hast.


    Hast Du denn der Frau Woll-Penzing angerufen?


    Ich habe gar nicht mitbekommen, dass Du arbeitest. Hast Du inzwischen einen Job gefunden? Was ist es denn genau für eine Arbeit?

    Nachtrag – ich denke, dass Du den möglichen Erfolg einer erfolgreichen Therapie masslos UNTERSCHÄTZT. Schau – Du hast es bis jetzt ohne Therapie versucht und wo bist Du gelandet? Einige hier haben eine Therapie gemacht – mich eingeschlossen – und wo stehen wir? Ich lebe inzwischen in einer glücklichen, erfüllenden Partnerschaft. Etwas vom ersten, was wir gemeinsam gemacht haben, war ein Kommunikationskurs zur gewaltfreien Kommunikation nach Rosenberg. Und wir sind inzwischen in einer Übungsgruppe, die sich jeden Monat einmal trifft. Dort tauschen wir aus, üben, besprechen Situationen wie man sie auch noch/anders/besser hätte meistern können. Kernpunkt ist das richtige Zuhören, wirklich aufnehmen, was das Gegenüber sagt, eigene Meinung reflektieren, begründen, richtige Worte finden, etc. pp.


    Meine Therapie hat mir direkt und indirekt viele Türen geöffnet für die ich Jahre oder Jahrzehnte gebraucht hätte im Alleingang – falls sie dann überhaupt noch dagewesen wären.


    Bist Du so sicher, dass wir alle hier uns irren? Dann bleibt Dir nur eines: Belehre uns eines Besseren, such und finde eine Wohnung, einen Job und eine Freundin. Dann schreibt hier keine Seele mehr was von Therapie oder dergleichen.

    Es war nur ein Praktikum, welches ich auch abgebrochen habe, weil ich körperlich nicht in der Lage war.


    Zum erklären der Probleme kams gar nicht. Dies auch ein Problem, das viele nit wirklich lachhaften Problemen zum .Therapeuten gehen

    Zitat

    Willst Du überhaupt eine Veränderung? Wenn ja, was willst Du als Erstes verändern, was als zweites und so weiter. Schlüssel das bitte mal so auf, wie für Dich die Priorität ist.

    Und wie oft muss ich dieses hier wiedermal zitieren, bis Du adäquat drauf eingehst?

    Bärentatze

    Ich denke nicht, dass ich wegen lachhaften Problemen 4 Jahre in einer Therapie war.


    Oder findest Du Deine Probleme so lachhaft, dass Du Deine Meinung wieder geändert hast und findest, dass eine Therapie überbewertet wird?