Den ganzen Tag Angst vorm Blutdruck

    Hallo liebe User!


    Ich möchte hier schreiben weil ich so schreckliche Angst habe.


    Hinter mir liegen Zeiten mit zwanghaftem Blutdruckmessen - bis zu 20 mal am Tag.


    Vor ein paar Wochen bin ich total psychisch zusammengebrochen - schwere Depressionen, massive Angst bis hin zum Erbrechen, 12 Kilo Gewichtsverlust und totale körperliche Erschöpfung.


    Bin seit 3 Jahren in tiefenpsychologischer, analytsicher Therapie und hatte vor Monaten schon das GEfühl, es ei genug! Ich wollte nicht mehr hin. Daraufhin fingen meine Beine an zu kribbeln, Muskelzucken, Trigeminusnerv meldete sich, dann kam das Pochen im Nacken und ganz massive Ängste vor ALS, MS, Aneurysma oder Hirntumor. In der Therapie rauf und runter gesprochen darüber, Blutdruckangst hat sich dann verstärkt - hatte einmal knapp 200 weil ich in Panik gemessen hatte - Notarzt kam - der machte aber nix.


    Dann ging nichts mehr mit hinfahren zur Therapie - ich glaube mein Körper zeigte mir dadurch das es genug sei - auch ein Zuviel an therapie soll es ja geben.


    Durch die Sache mit dem Notarzt habe ich eine regelrechte Hysterie mit dem Blutdruck entwickelt, ich konnte zuhause nicht mehr messen, weil die werte ständig zu hoch waren - ich bekam eine 24 Stunden Messung die ich aber nur unter Diazepam ausgehalten habe.


    Der Durchschnitt betrug 128/84 und ich hatte einmal in der NAcht, da hatte ich Panik einen wert von 172/107 und unterm Tag ein paar mal ca 155 zu 99 wenn ich draußen war.


    Der Arzt meinte mein Körper tue trotzdem das was er soll und reguliert sich gut runter . nachts auch bis auf 90/60.


    >Ich bin aber nicht beruhigt da ich unter 5mg Diazepam stand und Angst das es ohne viel höher ist.


    Gestern habe ich mich nach 2 Monaten getraut mein Blutdruckmessgerät aus dem Schrank zu holen um zu messen. Ich hab ungelogen eine Stunde die Manschette um den Arm gehabt un immer wieder aufgepumpt und wieder ausgemacht - ich hatte so Angst. Dann schaffte ich es den Wert stehen zu lassen und hatte 155/102 - ich messte daraufhin noch bestimmt 6x und ich schaffte es im Liegen mit meiner Anspannung auf 139/89 und freute mich schon fast - und wollte es noch ein letztes Mal versuchen ob er noch weiter runter geht - aber er ging wieder rauf - sogar bis auf 150/107!!


    Ich hab auch immer so kopfdruck aber auch extreme Verspannungen im NAcken.


    Dies war in den letzten 1,5 Jahren übrigens meine dritte 24 Stunden Messung und alle 3 hatten einen Durchschnitt von 125/84 ca.


    Aber ich sehe auch wie mein Druck massiv reagiert, vorallem in der Diastole und sobald ich aufstehe und was tue denke ich schon "Oh Gott ich hab jetzt wahrscheinlich massiv Hochdruck, Druck in der Brust und meine Adern am Handrücken sind auch sichtbar! " Bekomme Herzklopfen und sobald ich mich wieder setze ist mein Puls sofort wieder bei 60 - wie geht das so schnell? Innerhalb von 15 Sekunden?


    Mir geht es aber zur Erklärung erst wieder seit 2 Tagen schlechter, hab auch meine Tage bekommen (zu früh) ich hatte mich nach Pausierung der Therapie die ich durchsetzte vor 2 Wochen auf einmal wieder erholt - konnte wieder schlafen (schlief manchmal 3 Tage nicht) und die Depression ging merklich zurück!


    Aber imme wieder holt mich dieses Blutdruckthema und meine Angst das ich evtl Tabletten nehmen muss - den vieles schlägt bei mir nicht an - ein Phänomen das mein Arzt mittlweile kennt bei mir - selbst Tavor ging ins Gegenteil das ich mal in einer Klinik bekam - null Hilfe - auch viele andere Mittel - weil ich so starke ANgst habe.


    Ich danke jedem schon der dieses Wirrwar liest und mir Rat geben kann, was ich gegen meinen ständigen Gedanken um meinen Blutdruck machen kann - das ist meine Hauptangst der ich hilflos ausgeliefert bin weil ich nicht messen kann da ich dadurch ja keinen richtige nWert erhalten kann. Was soll ich tun? Ich will doch endlich leben :°(


    Danke Susanne

  • 8 Antworten
    Zitat

    Bin seit 3 Jahren in tiefenpsychologischer, analytsicher Therapie

    Bei so massiven Ängsten halte ich eine Verhaltenstherapie für sinnvoller. ;-)

    Die hatte ich vorher! Insgesamt Klinikaufenthalte und 3 Pychologen miz bis zu 80 Stunden in den letzten 16 Jahren!

    Sorry, aber dann scheinst du austherapiert zu sein. ":/


    Wenn dich nichts, aber auch rein gar nichts wieder auf den Boden der Tatsachen zurückführen kann, dass man nicht minütlich seinen Blutdruck messen muß und nicht checkt, dass er gerade von der Panik wohl hochgeht, genau das, was man ja vermeiden will, dann weiß wohl auch keiner mehr einen Rat.


    Außer: nimm halt blutdrucksendende Mittel oder ess viel Knoblauch.

    Zitat

    Die hatte ich vorher! Insgesamt Klinikaufenthalte und 3 Pychologen miz bis zu 80 Stunden in den letzten 16 Jahren!

    Und wurdest du auch mal medikamentös behandelt - ausser Tavor und Diazepam?

    Zitat

    Dies war in den letzten 1,5 Jahren übrigens meine dritte 24 Stunden Messung und alle 3 hatten einen Durchschnitt von 125/84 ca.


    Aber ich sehe ...

    nur eine völlig verängstige Frau, der ein In-den-Arm-Nehmen vermutlich besser täte als die letzten anderthalb Jahre Therapie. Diese Messung ist eigentlich total beruhigend!