Depression - Corona? Wie komme ich raus

    Es ist nur ein Verdacht, dass es wg Corona ist, da mein letztes soziales Netz (Arbeit) auch noch weggebrochen ist wg Home Office.

    Es ist so, dass ich schon alles mache, Sport, bewegen und eben an die Luft. Und ich nehme Antidepressiva. Nur leider alles ohne Erfolg. Ich habe kaum Energie , mein Kreislauf ist unten und mir fehlt der Lebensmut. Ich lebe nur noch um mich aus der Depression zu kämpfen - ohne Erfolg. Was ich nicht verstehe warum ist aktuell immer schlimmer wird. Wechseljahre sind es noch nicht in vollen Zügen. Höchstens mal paar Vorboten. Mit Menschen habe ich keinen Kontakt, da es nie funktioniert hat und mit Parship und Co bin ich auch druch.

  • 25 Antworten
    _Chipsy_ schrieb:

    Mit Menschen habe ich keinen Kontakt, da es nie funktioniert hat und mit Parship und Co bin ich auch druch.

    Was genau hat denn im/am Kontakt mit Menschen nicht geklappt?

    Es könnte sein, dass das reden darüber (am Montag) mich so fertig gemacht hat. Da habe ich einer Bekannten berichtet wie miserabel meine Thera (Analyse) war. Sie hat mich eigentlich all die Zeit nur angegriffen und gebessert hat sich nichts. Sie hat da wohl ihre Komplexe bearbeiten wollen. Das ist schon übel, wenn man da Hilfe sucht.

    Sollte man echt melden sowas. Nein nicht nochmal zu Psychologen .Das tu ich mir nie wieder an.

    Ja vll war es der Auslöser das Gespräch am Montag. Echt traurig.


    Was könnte ich den noch tun. Medis nehme ich schon die Höchstdosis.

    Sylphide schrieb:
    _Chipsy_ schrieb:

    Mit Menschen habe ich keinen Kontakt, da es nie funktioniert hat und mit Parship und Co bin ich auch druch.

    Was genau hat denn im/am Kontakt mit Menschen nicht geklappt?

    Gute Frage, aber dazu müsste ich ein Buch verfassen.

    Es geht schon los, dass ich gar nicht weiß für was man Menschen braucht/Beziehungen knüpft. Bisher haben die Menschen immer mich ausgewählt, weil sie irgendwas wollten von mir (Geld, ausheulen, Sex, gratis wohnen usw..).

    WIe ich selbst das ganze angehen könnte weuß ich gar nicht. Und nur zum helfen, mag ICH mich nicht mehr aussuchen lassen. Ich habe von meiner Familie nichts bekommen ausser Essen und so weiß ich nicht was einem Menschen geben könnten und wie man eine schöne Zeit verbringen könnte (ohne für sein Gegenüber zu arbeiten). Wisst ihr wie ich das meine?

    _Chipsy_ schrieb:

    Sie hat mich eigentlich all die Zeit nur angegriffen und gebessert hat sich nichts. Sie hat da wohl ihre Komplexe bearbeiten wollen. Das ist schon übel, wenn man da Hilfe sucht.

    Sollte man echt melden sowas. Nein nicht nochmal zu Psychologen .Das tu ich mir nie wieder an.

    Ich verstehe deine Enttäuschung - aber vielleicht überlegst du es dir mit ein bisschen Abstand doch noch einmal. Du solltest von einer Therapeutin / Therapieform nicht auf alle schließen.

    _Chipsy_ schrieb:

    Es geht schon los, dass ich gar nicht weiß für was man Menschen braucht/Beziehungen knüpft.

    https://www.spektrum.de/news/w…-uns-stark-machen/1571770



    _Chipsy_ schrieb:

    Es ist nur ein Verdacht, dass es wg Corona ist, da mein letztes soziales Netz (Arbeit) auch noch weggebrochen ist wg Home Office.

    Wie ist denn dein Kontakt ansonsten zu den Kollegen? Magst du sie, könnt ihr euch gut unterhalten, hast du privat Kontakt zu ihnen?

    Sylphide schrieb:

    Ich verstehe deine Enttäuschung - aber vielleicht überlegst du es dir mit ein bisschen Abstand doch noch einmal. Du solltest von einer Therapeutin / Therapieform nicht auf alle schließen.

    Ich weiß Du meinst es gut, aber ich kann nicht mehr. Ich trau mir da auch selbst nicht mehr. dass ich eine miserable Therapeutin wieder zu spät erkenne und verabschiede. Das ist auch eine Sorge von mir falls ich je noch eine Partnerschaft eingehen sollte. Ich bin da viel zu loyal und naiv zu erkennen und zu handeln, wenn mir wer schadet. Und noch dazu bin ich ja nichts anderes gewohnt.

    Sylphide schrieb:

    Wie ist denn dein Kontakt ansonsten zu den Kollegen? Magst du sie, könnt ihr euch gut unterhalten, hast du privat Kontakt zu ihnen?

    Nein da gibt es niemanden. Bzw einer mit Familie der mir weichtig war, aber mit dem ich so nun nichts zu tun habe. Und wie der Artikel sagt, tun sich gleiche zusammen. Kollegen sind alle in Familien und das ist ihr Thema.


    Ich bin ja auch überwiegend gern allein, aber so gar kein Austausch mehr. Ich bin aber gerade froh mit Euch hier zu reden. Es geht mir seither schon etwas besser ;) Danke

    Zumal ich nun den Auslöser kenne.


    Wegen Therapie: Andere Formen habe ich auch schon versucht. Ich bi gerade so weit, dass ich es auch gerne wieder allein schaffen würde in Kontakt zu komme, aber mein Problem ist, dass ich DEN KONTAKT ansich nicht kann.

    Ich kenne nichts ausser ausgenutzt und fertig gemacht zu werden. Nicht mal die Therapeutin hat was anderes getan. Sie tat immer als wäre es eine Ehre einen Platz bei ihr zu haben und jede Hilfe und jeder Handgriff war ihr zu viel. Wieviel sie da abkassiert hat mag ich gar nicht wissen. Also Therapeuten vertraue ich nie wieder.

    was nimmst du denn an Medikamenten? wie lange schon? bist du familiär vorbelastet?


    du klingst verbittert, was deine zwischenmenschlichen erfahrungen angeht.


    leider hilft da meiner Meinung nach nur konfrontation, sich wegducken und Kontakte meiden funktioniert nicht.

    TimFaber schrieb:

    was nimmst du denn an Medikamenten? wie lange schon? bist du familiär vorbelastet?


    du klingst verbittert, was deine zwischenmenschlichen erfahrungen angeht.


    leider hilft da meiner Meinung nach nur konfrontation, sich wegducken und Kontakte meiden funktioniert nicht.

    citalopram 40, ja liegt stark in der Familie mit den Depr. das kommt leider dazu


    Ich möchte mich auch nicht mehr wegsperren und finde auch, man muss sich da helfen. Vermutlich merkt man meine Schwäche. Deshab um so mehr.


    Ich müsste auch lernen, dass ich auch mal was brauche und mal nicht gut drauf bin und deshalb trotzdem ein Recht auf einen Platz in der Welt habe. Gestern war ich im Unterricht und dachte schon ich falle der Lehrerin zur Last weil es mir schlecht ging. Das Gegenteil war der Fall, da ich mal nicht gegeben habe und viel Energie hatte, hat sie sich viel mehr bemüht. Ich denke es ist auch eine Verlustangst da, also die Angst, wenn ich nichts tu für den Menschen, dass er mich fallen lässt. Da müsste ich nun dran bleiben. Nicht wegsperren und die anderen mal machen lassen.

    _Chipsy_ schrieb:

    WIe ich selbst das ganze angehen könnte weuß ich gar nicht.


    < In manchen Fällen suchen Menschen die Einsamkeit auch als Selbstschutz, weil sie schlechte Erfahrungen mit der Gesellschaft gemacht haben, beispielweise durch Mobbing oder andere Ausgrenzungserfahrungen.

    Problematisch wird es, wenn Einsamkeit chronisch wird, mit sozialer Isolation einhergeht und weniger soziale Beziehungen bestehen als einem lieb ist. >


    < „Man kann zunächst mit einfachen Gesprächen im Bus oder am Gartenzaun versuchen, wieder auf Menschen zuzugehen. Schon aus flüchtigen Begegnungen können positive Reaktionen entstehen und daraus kann man Mut schöpfen“, rät Dr. Hauth. „Wer etwas mehr Energie und Zeit aufbringen kann, hat die Möglichkeit, ein Ehrenamt zu übernehmen. Gerade über so eine Aufgabe kann man gut erleben, dass man gebraucht wird und etwas bewegen kann.“ Auch Kurse an der Volkshochschule oder die Teilnahme an Sportgruppen sind gute Möglichkeiten, mit Menschen in Kontakt zu kommen. >


    < Berührungsängste lassen sich auch über virtuelle Kontakte ein Stück weit abbauen. Für Menschen, die sich über einen längeren Zeitraum einsam fühlen, können soziale Netzwerke eine Möglichkeit sein, wieder mit Menschen Kontakt aufzunehmen, weil die Hemmschwelle zur Kommunikation hier deutlich niedriger ist. >


    https://www.neurologen-und-psy…-aktionsradius-erweitern/

    Ich glaube, dass es sehr schwer ist, Dir von außen in Deiner persönlichen Situation zu helfen, die ja doch sehr speziell ist, aber was ich Dir sagen kann, ist, dass ich Deine Zurückhaltung bezüglich Psychologen verstehen kann. Ich habe da leider auch ausschließlich schlechte Erfahrungen gemacht. Nicht so schlimm wie Du vielleicht, aber es war nie jemand dabei, der mir auch nur ansatzweise bezüglich des Problems (und das waren jeweils verschiedene über die Jahre hinweg) helfen konnte, wegen dem ich dort war.

    Ich bin schon länger im Forum und habe auch gemerkt, dass Therapie von einigen hier als das beste Mittel in jeder Situation angesehen wird. Der Meinung bin ich nicht. Für manchen mag das nützlich sein, dann ist es ja gut für denjenigen, bei mir war das wie gesagt nie so. Meist wird einem dann gesagt, man habe entweder selbst nicht genug mitgearbeitet oder aber der Therapeut war nicht der richtige oder die Therapieform. Ich persönlich sehe das nicht mehr so, ich würde auch zu keinem mehr gehen, geschweige denn, dass die Kasse das noch zahlen würde, nach all dem, was ich versucht habe.

    Ich kann das was Nike Zoê schreibt schon auch ein bisschen verstehen, teilweise auch aufgrund persönlicher Erfahrungen in der Vergangenheit.

    Manchmal habe ich mir auch schon gedacht: Nunja ... Dies, Das, Jenes / Handeln, Denken ... ist aus Psychologen- / Therapeutensicht gewiss richtig, aber ich muss am Ende ja schließlich mit den Konsequenzen leben, wenn ich mich nach diesen Ratschlägen richte. Und manches davon finde ich dann und wann schon irgendwie etwas welt- oder lebensfremd.

    (Ich hoffe man versteht, was ich meine)

    Ok fann versuche ich ab sofort Vergangenheit die Vergangenheit sein zu lassen. Ich halte mich von Online Dating fern, weil es nicht geklappt hat und lege draussen einfach mal die Scheuklappen ab. Somit meine 1. eigene Hausaufgabe. :)^:)=

    _Chipsy_ schrieb:

    Es ist so, dass ich schon alles mache, Sport, bewegen und eben an die Luft. Und ich nehme Antidepressiva.


    Wann wurden dir die Antidepressiva verschrieben? Ist die Diagnose Depression oder auch noch etwas anderes? Seit wann nimmst du die Antidepressiva?

    _Chipsy_ schrieb:

    Was könnte ich den noch tun. Medis nehme ich schon die Höchstdosis.

    Was sagt denn dein Arzt?

    _Chipsy_ schrieb:

    WIe ich selbst das ganze angehen könnte weuß ich gar nicht.

    Wenn du das ohne Therapie machen willst, dann musst du aber wissen, wie du es angehst, sonst macht eine Therapie am meisten Sinn. Du hast hier ja schon viele Fäden gestartet und viel hast du eben nicht geändert. Es wird offensichtlich immer schlimmer.