Depression laufen fällt schwer, atmen fällt schwer

    Hi liebe Leute,


    Ich habe zur Zeit wieder eine schlimme Phase in der ich so erschöpft bin.

    Zur Zeit gehe ich nicht arbeiten (Corona hat unseren Betrieb lahm gelegt - dauert noch) und trotzdem überfordert mich jeder Tag. Ich bin müde, schlafe im Bus ein, fahre dann zu weit. Das Laufen strengt mich extrem an. Manchmal möchte ich mich unterwegs am liebsten einfach nur auf den Boden legen und schlafen 😟 das atmen fällt mir dann auch immer schwer. Es strengt an.

    Ich habe eine generalisierte Angststörung und habe auch Depressionen. Kann das Teil der Depressionen sein? Ich sehe das als eine Art total Erschöpfung. 😟

  • 4 Antworten
    LightyearsFromEarth schrieb:

    Ich habe eine generalisierte Angststörung und habe auch Depressionen.

    Bist du in Therapie?

    Du hast hier doch schon Fäden über deinen "gesundheitlichen Zustand" eröffnet. ... Hast du das Thema "Medikamente" oder/und "Klinikaufenthalt" denn nun mal in deiner Therapie angesprochen? Dein/e Therapeut/in sollte auch über deine extreme Erschöpfung informiert werden.

    Oder: Lass dich durchchecken ... (Blut, Urin, EKG, Ultraschall vom Bauchraum und der Schilddrüse wurde bei mir aufgrund einer Erschöpfungsdepression alles mal gemacht, um erstmal körperliche Ursachen auszuschließen) ... wenn das ohne Befund ist, kannst/solltest du dich ganz um die Gesundung deiner Psyche kümmern.

    Hyperion

    Ja in Therapie bin ich und bezüglich der Ängste verändert sich da auch was bei mir. Aber diese extreme Erschöpfung habe ich ja schon verdammt lange. Bestimmt seit der Schulzeit.


    Sylphide

    Ja ich habe das angesprochen bezüglich Medikamente und Klinik. Klinik kommt nach wie vor nicht in Frage weil ich auf mein gewohntes Umfeld angewiesen bin und meine Sicherheit benötige.

    Bezüglich der Medikamente habe ich es angesprochen. Wirklich weiter sind wir da noch nicht gekommen. Bezüglich der Ängste sieht sie halt Fortschritte. Die sehe ich auch. Aber meine Psyche wandelt sich auch immer mächtig. Es ist so als ob mein Kopf ohne Probleme (die ich mir selbst mache in Form von Gedanken) nicht kann. Bin ich durch anderen Stress abgelenkt dann geht das mit den Ängsten.


    Ich habe tatsächlich eine Schilddrüsenunterfunktion die aber zur Zeit wohl okay ist. Alle anderen Werte waren aktuell okay. Hatte mal eine Zeit lang miserable Entzündungswerte. Aber beim letzten Mal war alles gut.


    Wollte jetzt auch niemanden Nerven mit meinen gesundheitlichen WehWehchen. Aber diese Erschöpfung raubt mir gerade so die Kraft. Hab ich aber bereits seit der Grundschulzeit.