Hallo Leute


    Ich bin in moment immer noch durcheinander. Ich bin heute in die Stadt gefahren um mir das Buch zukaufen Ängste verstehen und überwinden wollte ich gerne mal lesen. Naja aufjedenfall War die fahrt in die Stadt ein Alptraum ich fühle mich so fremd und Unsicher ich wollte nur schnell wieder nachhause. Und dann wieder diese missempfindung als würde das Mittagessen noch teilweise im hals stecken.


    Jetzt haben mir soviel Leute geschrieben das ich mich nicht auf die Diagnose Angststörung allein verlassen soll und wenigstens noch ein Ultraschall von der Schilddrüse machen sollte. Ich habe Ende nächsten Monat ein Termin beim Facharzt. Es gibt einige Punkte die dafür sprechen würden wie z.b Würgereiz und das ich trotz 5 Monate wenig esse nicht 1 Gramm abnehme.

    Zitat

    Jetzt haben mir soviel Leute geschrieben das ich mich nicht auf die Diagnose Angststörung allein verlassen soll ...

    Das stimmt doch gar nicht. :-/


    Am 4. Dez beginnt Deine Therapie - bitte lass Dich ernsthaft darauf ein.


    Zum Arzt kannst Du ja trotzdem, aber das ändert ja nichts an Deinen Problemen und Deinem Befinden.

    Ja na klar mache ich die Psychotherapie und nebenbei die Untersuchung. Mich hat das Symptom erreichen Atemnot und erstickungs Gefühle und das das Mittagessen in den Hals stecken bleibt was bestimmt nur eine missempfindung ist. Aber lästig ich kann mich nicht entspannen und einschlafen ich bin total müde und habe angst mit dieser Atemnot und missempfindung einzuschlafen :-(

    Hallo Leute,


    Ich melde mich mal unter meinen Thema Depression oder nicht? Gestern Abend ging es mir soweit ganz gut bis auf das leere schlucken weil der Kloß sich mal wieder verabschiedet hatte. Ich esse in moment nur Sachen wo ich genau weiß die Vertrag ich und davon bekomme ich auch keine missempfindung im hals.


    Gestern abend War es mal anders meine frau gab mir rührei mit Tomaten ich dachte mir es sei weich und macht mir bestimmt auch nichts. Leider habe ich davon missempfindung bekommen und ärgerte mich. Schließlich bin ich dann irgendwann eingeschlafen weil das geht meistens wieder von alleine weg. War auch tatsächlich so bis ich plötzlich um 3:30 uhr wach wurde und mir kam es plötzlich so vor als hätte ich zuwenig luft geschnappt im Schlaf in der nacht, ich habe komischen atem als würde ich immer warme Luft einatmen ":/ vielleicht auch wieder nur psychisch? Weil ich bin nicht panik ausgebrochen bewusst nicht weil ich mir gesagt habe dir wird jetzt sowieso keiner helfen können bleib einfach ruhig und öffne das Fenster und lass kühle luft rein und atme normal weiter. :-| bis jetzt lebe ich ja noch aber das hängt bestimmt auch mit der Angststörung zusammen.

    Ich würd durchaus weiterhin auch körperliche Sachen in Erwägung ziehen. "Schleim im Hals" als "typisches Symptom einer Angststörung" zu bezeichnen finde ich gewagt.


    Vielleicht bist Du fürchterlich verspannt im Hals und Nacken?


    Oder Du hast eine chronische Rachenentzündung (ich hab grad ähnliches, wohl durch häufiges schwimmengehen, Chlorwasser)?


    Hab auch mal irgendwo von einem Fall gelesen wo sich ein Haar oder eine ganz dünne Gräte im Rachen festgesteckt hat, die das dann ausgelöst hat.


    Vielleicht amtest Du im Schlaf immer durch den Mund und zu kalte/trockene Luft reizt den Rachen?


    Da gibts ja x Ursachen die in Frage kommen.

    Zitat

    Ich bilde mir ein ich bekomme schlecht luft oder nicht genügend Sauerstoff was natürlich Blödsinn ist

    klingt schwer nach chronischer Hyperventilation.