Depressionen ohne Auslöser

    Hallo alle zusammen,


    es geht um eine Freundin, die vor kurzem psychisch erkrankte. Sie meinte selbst es wäre schleichend gekommen und rückblickend wohl schon vor 1,5 Jahren aufgetreten. Vor kurzem wurde es nun so schlimm, dass sie ihr Bett kaum verlassen wollte/konnte und eingewiesen wurde. Mittlerweile werden ihre Depressionen mit Medikamenten behandelt und sie ist auch wieder Zuhause, aktiver und zwingt sich zu arbeiten, aber sie fühlt sich so, als würde es kaum eine Besserung geben und ist immer mehr verzweifelt.


    Die Erkrankung hat keinen Auslöser - Es gibt nichts was aufgearbeitet werden müsste oder was annähernd in Betracht gezogen werden könnte, um der Sache auf den Grund zu gehen.


    Wer kennt das? Was kann man noch tun? Anfang 20 - Spielt die Adoleszenz vielleicht eine Rolle?

  • 3 Antworten

    Ich hatte mit 39 meine erste schwere Depression. Ursache unbekannt. 3 Monate Psychiatrie mit ausschließlich medikamentöser Behandlung. Danach wieder arbeitsfähig. 17 Jahre später zweite schwere Depression. Diesmal direkt zum Psycho-Doc, ambulante Behandlung (medikamentös) und bis zum Ruhestand keine Fehltage wegen Depression. Was will man mehr?

    @ Zwack44

    Kurz gerechnet: 39+17 = 56 Jahre, richtig?


    Also ich hatte um die 30 eine depressive Episode, die einen bestimmten Auslöser hatte. Ca. 5 Jahre später wieder, wegen eines Suizids im Bekanntenkreis, was aber mit Medis schnell unter Kontrolle war und dann bis heute gelegentliche Phasen mit Antriebsschwäche, oder wo ich mich bei der Arbeit ablenken lasse.


    Meine Frage ist, ich habe oft gehört, dass Männer zwischen 30 und 45 anfällig für Depressionen sind. Aber dass du von einer Depression mit 56 berichtest, beunruhigt mich etwas. Ich dachte bisher, ich komme langsam in ein Alter, wo ich nicht mehr anfällig dafür bin.