Eine Sache, die Du sofort machen kannst: nicht auf das eingehen, was sie sagt. "Deine Tasse ist nicht gewaschen, die muss sauber sein." Dann versuche nicht, dich zu rechtfertigen. Diese Frau macht seit Jahren - wahrscheinlich ihr ganzes Leben - nichts anderes als auf Leute zu reagieren, die sich in so einer Situation ihr gegenüber rechtfertigen. Die hat soviel Erfahrung darin, dass Du in jedem Fall verlieren wirst.


    Also schau sie an, sage "Ich denke drüber nach." (Wenn Du wirklich drüber nachdenken willst) oder "Ich bin da anderer Meinung." - und dann hat sich es sich schon.


    Jedes Argumentations-Pingpong kannst Du nur verlieren.

    Zitat

    Ja, sie wird ab 2013 unsere Abteilungsleiterin "wegen ihrer Disziplin und ausgesprochenen Fleissigkeit, und ihrer Kompetenz in der Motivation der Kollegen" hat der Chef gesagt.

    na, dann ist ja auch klar, warum sie so 100%ig gearbeitet hat: sie hatte ein ziel und das ist jetzt erreicht.

    @ Testrale

    Ich habe so eine Situation auch schon gesehen, nicht als Betroffener, sondern als interessierter Beobachter. Die Firma wird zwar irgendwann merken, daß die Entscheidung nicht gut war, aber bis die Konsequenzen daraus gezogen werden, da wird noch viel Zeit vergehen. Eine Firma gibt ungern Fehlentscheidungen zu. In dem von mir angesprochenen Fall wurde die Abteilung (Fertigung, viele Angelernte) zu einem Taubenschlag, die Fluktuationsrate lag weit über 100 % (Namen und Gesichter merken war völlig überflüssig), aber selbst das wurde ausgesessen.


    Dir bleiben eigentlich nur zwei Möglichkeiten: Entweder Du schaffst Dir ein ganz dickes Fell an und passt Dich an oder Du suchst Dir eine neue Stelle. Ich rate zur zweiten Option, da fühlt man sich wohler und muß sich nicht jeden Tag verbiegen. Da die Dame so fehlerlos und effizient arbeitet wird sie möglicherweise irgendwann sich selber als einzige Mitarbeiterin haben. Du bist in ungekündigter Stellung (hoffentlich noch einige Zeit), Du kannst Dir also in aller Ruhe eine neue Stelle suchen. (Über kurz oder lang wird die Dame alle ihr nicht willkommenen Mitarbeiter "freisetzen".) Hier im Forum oder unter euch Kollegen lamentieren erleichtert zwar, hilft aber nicht. Viel Erfolg!

    schwierige situation, weils eben schwer ist, hier zu sagen, was wozu führte.


    dass sie nicht grad teamfähig ist, steht fest und dass verpetzen auch nicht grad das gelbe vom ei ist, genauso.


    aber: wenn bei euch in der firma keine gleitzeit ist und pünktliches erscheinen pflicht, dann ist das so und dann kann man sich dran halten oder eben nicht, dann aber auch in dem bewusstsein, dass das handeln konsequenzen haben kann, gleiches gilt für pausenzeiten und früheren feierabend.


    dass es in vielen großen firmen gleitzeit gibt, ist toll, es gibt aber einfach sparten, da geht das nicht. ich stell mir grad vor, wenn z. b. im callcenter, in der kita oder einfach im einzelhandel, der bankfiliale, wo auch immer spontan alle später reinrauschen. ich hab nun keine ahnung, wo du arbeitest, wenn du live-endkundenkontakt hast, wäre die engstirnigkeit verständlich.


    da sie nun deine vorgesetzte wird, denke ich auch: entweder du passt dich an oder du suchst dir eine firma, die das alles lockerer sieht. und vorallem gibt es firmen, wo führungskräfte keine fachidioten sind, sondern mit menschen umgehen können.


    es gibt einfach leute, die wie ein uhrwerk, auch mit hohem pensum arbeiten können, das zu kritisieren ist genauso mist, wie zu kritisieren, wenn andere MAL fehlerhaft arbeiten. aber jemanden mit so wenig menschlichem einfühlungsvermögen personalverantwortung überzuhelfen...autsch..neee.

    Erstens habe ich Mitleid mit dieser Frau, die sich diesen Leitungsposten nun an Land gezogen hat. Sie wird ab jetzt in und außerhalb ihrer eigentlichen Arbeit offene und verdeckte Feindschaft erleben. Ich verstehe nicht, wie ihr Vorgesetzter sie Euch zum Fraß vorwirft. Vermutlich, weil er selbst zu bequem ist, die bekannten Probleme zu lösen.


    Entweder macht Ihr die neue Chefin kaputt (und dann hoffe ich auf knallharte Maßnahmen ohne große Debatten sondern Kündigungen und kein geheucheltes Lob in irgendeinem Arbeitszeugnis!) – oder sie schafft es, die Anführer in Eurer Truppe herauszupicken und die umgehend zu versetzen oder zu feuern. Denn anders funktioniert in dem Laden ab jetzt endgültig nichts mehr.


    Udn es geht nicht um eine blöde Kaffeetasse. An der kann man sich selbstmitleidig nur perfekt hochziehen. Zwecks Ablenkung von eigentlichem Versagen – sprich nicht pünktlich am Arbeitsplatz sein und dann ja nicht zu schnell bewegen!


    Frohes Stuhlbeinsägen! Bitte nicht zu laut jammern, wenn der Betrieb den Bach runter geht, sobald Euer einziges Zugpferd nicht mehr dort ist.

    Zitat

    Eine Sache, die Du sofort machen kannst: nicht auf das eingehen, was sie sagt. "Deine Tasse ist nicht gewaschen, die muss sauber sein." Dann versuche nicht, dich zu rechtfertigen. Diese Frau macht seit Jahren - wahrscheinlich ihr ganzes Leben - nichts anderes als auf Leute zu reagieren, die sich in so einer Situation ihr gegenüber rechtfertigen. Die hat soviel Erfahrung darin, dass Du in jedem Fall verlieren wirst.


    Also schau sie an, sage "Ich denke drüber nach." (Wenn Du wirklich drüber nachdenken willst) oder "Ich bin da anderer Meinung." - und dann hat sich es sich schon.


    Jedes Argumentations-Pingpong kannst Du nur verlieren.

    Also wenn das bedeuten soll dass der TE (und seine Kollegen ?) die Tassen ungewaschen in der spüle liegen lassen sollen...ich weiß nicht...

    Habt Ihr schon einmal überlegt, ob ihr es mit einer Soziopathin zu tun habt? Da gibt es ja auch Abstufungen. Ihr Verhalten legt darüber hinaus Kontrollzwänge und eine narzistische Störung nahe. Sie hat ein starkes Machtbedürfnis und vermutlich ein geringes Selbstbewusstsein.


    Ich habe selbst eine solche Chefin gehabt. Man kann nicht gewinnen gegen so jemanden. Man kann nur versuchen weg zu kommen und wenn das nicht geht, soviel innere wie äußere Distanz zu dieser Person zu gewinnen. Diese Personen versuchen andere permanent abzuwerten auf die gemeinste Art und Weise. Dabei sind sie nur mit ihrem eigenen Ego beschäftigt, die Gefühle der anderen nehmen sie nicht war. Empathie ist nicht vorhanden.


    Sie wird vermutlich das Prinzip "teile und herrsche" anwenden. Mal ist einige Zeit der ihr Liebling, dann wieder jemand anders. Sie wird immer ihre eigene Leistung in den Vordergrund stellen und die Leistung des Teams verschweigen.


    Lasst euch nicht auseinander dividieren. Bei uns ist das leider passiert und am Ende haben alle verloren.


    Verhaltet Euch absolut sachlich. Wird sie ausfällig, verlasst das Zimmer entweder mit den Worten "Ich komme wieder, wenn Sie etwas ruhiger geworden sind" oder auch "Entschuldigen Sie mich, ich muss dringend zur Toilette". Egal was, setzt euch nicht ihren Beleidigungen aus. Das ist schlecht für die Seele und man fühlt sich noch machtloser. Auch eine Möglichkeit ist, sie einfach reden zu lassen und nicht zu antworten. Sie wird auf irgendeine Art und Weise darauf reagieren. Keine Rechtfertigungsversuche.


    Redet Sie schlecht über Dritte, ignoriert das und geht nicht darauf ein. Auch keine Verteidigungsversuche.


    Greift Sie euch unsachlich an, schweigt oder sagt gleichgültig: Wie Sie meinen.


    Sie muss von allen das Gefühl erhalten weitestgehend mit ihrem Verhalten gegen eine Wand zu laufen. Die Gefahr ist, dass sie dann eskaliert, aber dies wäre nur zu ihrem Nachteil.


    Ist sie sachlich, bleibt ihr ebenfalls sachlich.


    Das fällt mir im Augenblick dazu ein. Ansonsten fühle ich mit Euch und drücke euch die Daumen, dass die Sache nicht zu lange währt.

    Ach ja, noch etwas: bevor sie Abteilungsleiterin ist, solltet ihr eure Arbeitsleistung steigern. Wenn sie dann im Amt ist, sollte diese fallen.


    Es wäre auch hilfreich, wenn abwechselnd immer mal wieder jemand zum Chef ginge und sich über die schlechte Arbeitsatmospähre beklagte und dass die Abteilungsleiterin sehr unmotivierend sei.


    Meine Chefin war damals sehr weit oben angesiedelt. Leider gab es niemanden darüber, den man ansprechen konnte.

    vlt bist du ja nicht der einzige der jetzt kündigen wird? dann würde euer chef auch bedröbbelt aus der wäsche gucken, wenn fast die geschlossenen belegschaft kündigt wegen dieser person.

    Wenn Du der einzige bist, dem dieses Verhalten so dermaßen auf den Keks geht, dann solltest Du natürlich zuerst mal an deiner Lösung arbeiten. Aber so wie Du es beschreibst, sollte mich wundern, wenn die anderen nicht auch ein Problem damit hätten.


    Und dann kann es Sinn machen, dieser doch recht bestimmenden Person ihre Grenzen durch alle Beteiligten aufzuzeigen. Vielleicht redest Du mal mit den anderen? Wieviele teilen deine Meinung? Sind die willens, mit dir gegen die Kollegin aufzustehen? Was stört euch, was sind echte Punkte, die ihr geändert haben wollt? Ohne Vorwürfe, ohne Wertung. Ihr solltet euch aber einig sein, was ihr wollt. Das ist der schwerste Part, denn nur mit einer gemeinsamen Position kommt ihr voran. Versetze dich in die Lage des Chefs. Der muss konkrete Dinge wissen, die von ihm erwartet werden, der möchte keine Probleme ohne Lösungen. Du musst also den Sprecher spielen - wenn es den nicht schon gibt. Du musst sagen können: "Ich spreche für x Personen, die hier nicht genannt werden wollen, deren Namen aber dem Betriebsrat bekannt sind." (zur Verifikation, dass Du dir das nicht ausgedacht hast).


    Ihr habt ja gar nicht vor, die Kollegin zu ändern. Es ist ja gar nicht so, dass ihr zukünftig wieder zu spät kommen und Tassen unabgewaschen lassen wollt. Aber sie erzeugt mit ihrem Verhalten ein Klima, dass vor allem für Motivation, aber auch für Kreativität, kollegiales Arbeiten und Miteinander nicht sehr zuträglich ist. Das kann kein Chef wollen. Das rüberzubringen, wäre dann deine Aufgabe - und vorher eine gemeinsame Position mit allen abstimmen.


    Vielleicht ist es am besten, mit den BR zuerst zu sprechen, aber das könnt ihr alles zusammen festlegen. Mache dich zum Sprecher, aber nicht zum Rädelsführer.

    Lasst ihr denn auch auf die Minute bei Feierabend alles fallen und liegen? Oder arbeitet ihr nicht auch regelmäßig ein paar Minuten mehr. Vielleicht sollte jeder von euch mal notieren, wann genau er kommt, wann genau er geht und von wann bis wann Pause. Und dann mal schauen, was am Ende rauskommt. Wahrscheinlich eher Überminuten als Minus, oder?


    (Wenn a Ende wirklich Minus rauskommt, solltet ihr allerdings euer eigenes Verhalten überdenken...)


    Das könnte dann als Argument dagagen halten, wenn solche Vorhaltungen euch gegenüber kommen.


    Es ist doch immer ein Geben und Nehmen. Und wenn das einseitig ist bzw. nur einseitig gefordert wird, läuft da irgendwas schief.


    Wie war es denn, als eure Kollegin krank war? Musstet ihr da nicht auch ihre Arbeit mitmachen? Selbst, wenn irgendwann eine Vertretung eingestelt wurde, doch bestimmt nicht direkt am Anfang.


    Und dann blockt sie gleich ab, wenn ein Kollege einen Trauerfall hat und deshalb eventuell nicht 100 % belastbar ist?? Wie gemein ist das denn? Sie fordert Verständnis für Ihre Situation. Für die sie selbstverständlich nichts kann. Aber euer Kollege hat sich bestimmt auch nicht ausgesucht, dass ein naher Angehöriger gestorben ist und er deshalb für ein paar Tage oder Wochen in einem psychischen Ausnahmezustand ist.


    Wie reagiert sie denn, wenn jemand von euch krank ist? Wie wird dann die Arbeit aufgeteilt?


    Und was das nicht Helfen angeht – Natürlich ist niemand verpflichtet dem anderen zu helfen. Und niemand sollte sich ausnutzen lassen, und jeder sollte Nein sagen können.


    Aber hier klingt es so, als würde da gar keine Bereitschaft sein.


    Und alle Unternehmen, die ich kenne, schreiben Teamfähigkeit besonders groß. Die scheint hier den Beschreibungen nach gar nicht gegeben zu sein.


    Sicher ist es jedem Überlassen, inwieweit er sich persönlich ins Team einbringt, ob er privat mit Kollegen spricht, aber beruflich sollte man zusammen arbeiten können. Und da gehört auch gegenseitiges Helfen zu.


    Ich gehe jetzt mal davon aus, dass die Darstellung des TE auch so stimmt. Klar wird hier nur eine Seite beschrieben, aber das ist in Foren doch immer so.


    Wenn die Bescheibung nicht stimmt, dann passen natürlich alle Antworten, die darauf eingehen, nicht. Aber das wird dann am Ende das Problem des TE sein.


    Und diese teilweise wirklich abstrusen Unterstellungen hier kann ich echt nicht verstehen.


    Sicher sollte man einiges kritisch hinterfragen, aber was hier abgeht, finde ich teilweise schon heftig. Hier wird für normal oder sogar gut befunden, dass eine Person einer anderen Person, die sich in einem psychischen Ausnahmezustand befindet, schon im Vorfeld Vorwürfe gemacht werden...


    Ich bin echt froh, dass ich nicht solche Kollegen habe.

    Wir kommen gegen sie nicht an, durch ihre Krankheit hat sie eine Art von "Narrenfreiheit".


    Demletzt hat sie sogar gesagt, es wäre völlig ausreichend, wenn man während des Dienstes maximal 2 mal Pinkeln geht. Schließlich kann ja sogar jeder Hund für mehrere Stunden seine Blase kontrollieren, dann ist das für erwachsene Menschen wohl auch vorrauszusetzen!!!


    Es gibt so viele andere Sachen, die mich einfach sprachlos lassen...

    Zitat

    Demletzt hat sie sogar gesagt, es wäre völlig ausreichend, wenn man während des Dienstes maximal 2 mal Pinkeln geht. Schließlich kann ja sogar jeder Hund für mehrere Stunden seine Blase kontrollieren, dann ist das für erwachsene Menschen wohl auch vorrauszusetzen!!

    Würde mich ja interessieren, was die gute Dame macht, wenn sie eine starke Periode kriegt. Sie nimmt sicher die Tampons für die Nacht und legt nochmal eine extra saugstarke Binde ein, damit sie nur 2x gehen muss... also das find ich jetzt schon arg pingelig von ihr.


    Ab wann ist die denn Abteilungsleiterin? Ab sofort?

    Und wieviele in der Truppe sind Kettenraucher oder treffen sich zum Plausch auf dem Klo?


    Auch wir haben unsere bekannten Raucherecken ... Wer dort aber laufend steht, der bleibt auch nach dem Dienst länger und arbeitet die Zeit nach.


    In Euren Unternehmen sicherlich nicht.


    Für mich ist das ganze "alle gegen Eine" Diskutieren hier eine einzige Hetzkampagne.


    Ich frage mich nur, in welchen Ttigkeiten und Bildungsabschlüssen solche Leute beheimatet sind. Selbst Putzfrauen und Regelauffüller sind ersetzbar. Sobald sie die geforderten Norm nicht bringen und sich pausenlos über die beklagen, denen es auffällt.

    Zitat

    ich werde kündigen und suche mir was anderes.


    ich kann das verhalten diese frau nicht ertragen!

    Leider jetzt erst gelesen. Spontane Freude meinerseits.


    Was aber niemand hier wissen kann ist – ob tatsächlich Du kündigen willst oder man Dir bereits letzte Woche gekündigt hat. Keine Sorge – es kommt eh nicht raus.


    Aber anderen Leuten wäre es eine Lehre ... wenn bisher sämtlichen guten Worte nichts ändern konnten.


    Du solltest Dir Dein Verhalten jetzt durch den Kopf gehen lassen, bevor Du in einem neuen Team ankommst und dort die kommenden Monate pausenlos über Deinen schlimmen Leidensweg berichten willst. Und dort zufällig lauter arbeitswillige Kollegen sein sollten ...


    Dann schaffst Du nichtmal die Probezeit. Und kannst Dich nicht beschweren.