Dickes/Geschwollenes Gesicht durch Depression

    Hallo,


    ich habe folgendes Problem. Ich hatte vor 3 Jahren eine Depression, und dadurch hatte sich mein Gesicht total verändert. Die Augenausstrahlung war eine völlig andere, und ich habe ein totales dickes Gesicht bekommen mit Doppelkinn, was ich vorher nie hatte. Ich habe keine Medikamente genommen und auch nicht an Gewicht zugelegt.


    Es hat 2,5 Jahre gedauert, bis ich endlich das Gefühl hatte, dass mein Gesicht wieder die normale Form angenommen hat. Dies hielt leider nur 4 Monate, da ich jetzt wieder in einer Depression stecke. Wieder habe ich diese verquollene Gesicht mit Doppelkinn. Und das obwohl ich sehr schlank bin und 4 mal in der Woche Sport mache.


    Kennt jemand von euch das Problem und weiß was man da machen kann? (In Therapie bin ich schon)


    Wenn ich das bei Google eingebe, scheine ich der Einzige zu sein, der bei einer Depression ein Vollmondgesicht bekommt. Sämtliche Ärzte können mir dazu auch nichts sagen. Es macht mich einfach wahnsinnig, da meine Stimmung leider allein davon abhängt, ob ich mich gutaussehend finde. Und jetzt sprechen mich sogar schon andere auf mein dickes Gesicht an.

  • 6 Antworten

    Das kommt wohl kaum direkt von der Depression. Es handelt sich nicht um eine Erkrankung des Blutes, des Stoffwechsels oder sonst was, sondern um eine psychische Störung, also um eine krankhafte Beeinträchtigung der Wahrnehmung. Das bewirkt kein Doppelkinn.


    Dass der Ausdruck in den Augen sich verändert, ist schon möglich, weil sich der Verlust der Stimmung auf die Gesichtsmuskulatur und damit auf die Mimik auswirkt.


    Ebenso kann die traurige Stimmung den Stoffwechsel zum Erliegen bringen, was für eine generelle Gewichtszunahme sorgen kann. Aber der wäre dann dauerhaft und nicht im Sinne von kurzzeitig angeschwollenen Gesichtern.


    Es könnte höchstens eine Reaktion auf ein Antidepressivum sein.


    Wenn nicht, würde ich unbedingt andere Ursachen abklären lassen!