Ich glaube das wichtigste ist: Weiterlaufen, nett lächeln, ab und zu mal so richtig aufzustehen und für etwas zu kämpfen, sich einmal im Leben richtig mit jemandem zu fetzen oder wahlweise zu prügeln, jemanden zu lieben, jemanden zu verlieren und dann würdevoll zu sterben.

    Sehen-Update


    Wenn ich die Augen geschlossen habe oder einfach nur spazierengehe, dann ist alles in Ordnung. Ich kann aber nicht den ganzen Tag die Augen schließen oder spazierengehen, dann kriege ich ja gar nix mehr gebacken.


    ...


    Weiterer, anstrengender Tag beim Optiker. Ich glaube, ich habe noch was Wichtiges gefunden. Muss das nächste Woche nochmal überprüfen, weil dann der Optiker, der mir am Vertrautesten ist, wieder da ist und mir das lieber ist, wenn er dort anwesend ist.


    Die Crew dort bekommt immer eine Art Grinser, wenn ich dort in den Laden komme. Die einen lächeln oder lachen, andere bedauern mich wohl, und alle sind sehr zuvorkommend und versuchen mir möglichst viel ungestörte Zeit für die "Refra" freizuhalten, so dass es mir schon fast peinlich ist. Eine Optikerin, die kurz in den Refraktionsraum musste und mich schon ein paar Mal gesehen hatte, meinte, dass sie das toll fände, wie gut ich mich mit einer Refraktion auskenne. Ich erklärte ihr kurz, dass das eine lange Geschichte sei und ich auch gerne darauf verzichten würde. Sie wünschte mir Glück, dass es dieses Mal klappen würde.


    Eine andere Kollegin dort wies darauf hin, dass es in Berlin auch einen Optiker gäbe, der bis zu einer Achtel Dioptrie genau ausmisst und die Gläser herstellen lässt.


    Zwischendurch traf ich am Hinterausgang einen der Kollegen dort und rauchte mit ihm eine Zigarette. Er fragte: "Ist die neue Brille noch nicht gut?" Ich sagte ihm: "Ich darf das keinem erzählen, dass ich das schätzungsweise schon 6 Jahre lang mache." Er lachte und meinte: "Sie wissen doch, Herr _Tsunami_, steter Tropfen höhlt den Stein." Sein Wort in Gottes Gehörgang.


    Meinem "Vertrauensoptiker" schilderte ich die letzte Entwicklung und Erkenntnisse. Er grummelte geistig vor sich hin und lachte, scheinbar überzeugt und zuversichtlich, dass ich etwas für mich Hilfreiches herausgefunden hätte.


    Ich bedankte mich und wünschte ein schönes Wochenende.

    Fundsache


    Die Anleitung zum Glücklichsein


    Lächle.


    Sei ehrlich.


    Treibe Sport.


    Entspann dich.


    Ernähre dich gesund.


    Setze dir Ziele und glaube an dich.


    Schließe mit deiner Vergangenheit ab.


    Sei wachsam, achtsam und behutsam.


    Nehme die Energie der Sonnenstrahlen.


    Rede und denke weniger. Handle mehr.


    Sei dankbar, für das, was du hast und bist.


    Lerne vom Leben, immer und zu jeder Zeit.


    Denke nur das, was auch Realität werden soll.


    Bilde und entwickle dich weiter, dein Leben lang.


    Tue nur Dinge, die für dich sinnvoll und stärkend sind.


    Akzeptiere und liebe dich selbst, wie auch dein Leben.


    Nutze deine Lebensenergie für deine Selbstverwirklichung.


    Gib einen Teil deines Glücks weiter und tue Gutes für andere.


    Überwinde deinen inneren Schweinehund, so oft es nur geht.


    Umgebe dich nur mit Menschen, die dir gut tun. Sei auch mal allein.


    Genieße das Jetzt und mach dein Glück nicht der Zukunft abhängig.


    Löse dich von Zufall und Schicksal. Du hast dein Glück selbst in der Hand.


    Ersetze laute und störende Gedanken durch schöne oder lerne zu meditieren.


    Sorge für eine tiefe Verbindung zu einigen Familienmitgliedern und Freunden.




    Ein guter Teil des Weges, oder?