Chilliger Sonntag. Allerdings habe ich bei mir vor der Tür auch ein paar Bauarbeiter beim Öffnen der Straßendecke gesehen.


    Mein Ziel war ein kleiner Pizza-Laden. Es gab leckere Pizza mit Spinat und Gorgonzola – Kostenpunkt 2 EUR. Ein kleiner Spatz interessierte sich sehr für meine Pizza und hüpfte aufgeregt vor meinem Pappteller hin und her. Ich brach ihm ein kleines Stück vom Pizzateig ab. Überlegte noch, wo ich es ihm hinlegen sollte und -zack- hatte er es mir schon aus den Fingern geschnappt. Mutiges Kerlchen. Da waren unter anderem drei Spanier. Ein türkisches Mädchen schrie laut ihre etwas größere Schwester an: "Du bist gemein." Beim Nachbarladen konnte man hören, dass sich ein Pärchen auf Englisch unterhielt. Dann kam ein Typ vorbei, sah ein paar Meter vor mir einen leeren Stuhl, meinte noch "Cool, a free seat", griff sich den Stuhl und wollte von dannen ziehen. Das wiederum fanden die Araber vom Pizzaladen gar nicht witzig und meinten zu ihm, dass er den Stuhl da lassen soll. Der Typ stellte den Stuhl wieder ab und meinte laut: "Was denkt ihr? Ich bin doch kein Dieb." Der Araber holte sich den Stuhl zurück, schüttelte den Kopf und meinte: "Wallah, diese ganze Straße, lauter verrückte Leute."

    Zuletzt habe ich meine Wohnungstür repariert, also den Türknauf, der schon bedenklich locker war. Und heute habe ich mein Fahrrad repariert, es hat jetzt wieder funktionierende Bremsen. Eigentlich ist beides nicht kompliziert, aber zuletzt für mich noch undenkbar / unschaffbar. Auch habe ich ein weiteres Stück aufgeräumt. Zwar alles nur kleine Schritte für die Menschheit, aber für mich ganz große. :)z

    Sehen-Update


    Das ist alles so crazy.


    Der Druck lastet immer noch. Dennoch war der letzte Schritt (habe seit Kurzem neue Gläser) eine weitere Entlastung. Obwohl immer noch alles mühsam ist, merke ich, dass ich klarer denken kann, etwas "rationaler" und effizienter bin, besseren Überblick habe und mir das Tun (im weitesten Sinne) etwas leichter fällt. Es ist zwar kaum vorstellbar und es hat mich unglaublich viele Ressourcen (materiell, körperlich und geistig) gekostet, aber soweit ich es jetzt abschätzen kann, wurde und wird es besser, obwohl es nach wie vor ein "riskantes Spiel" ist. Das Gute ist auch, dass, wie ich mir vorgestellt hatte, gewisse negative/ungesunde Gewohnheiten zwar langsam, aber merklich und fast automatisch sich reduzieren und ich mir allmählich neue Gewohnheiten "aufbauen" kann.


    Sieht zwar immer noch alles recht düster aus, aber irgendwo da vorne sehe ich ein Licht schimmern.

    Zuletzt habe ich auf "Gesundheitszigaretten"

    (ohne Zusatzstoffe) umgestellt. Das Interessante ist, dass diese Zigaretten deutlich länger glimmen bzw. sich länger rauchen lassen, als die Zigaretten, die ich sonst rauche. Und das noch Faszinierendere ist, dass ich automatisch weniger rauche. Na ja, mehr als ein Zwischenschritt soll das aber auch nicht sein.


    Und wo wir gerade bei Drogen sind, habe ich zuletzt festgestellt, dass ich grauen Burgunder sehr lecker finde, und zwar im Verhältnis 1:3 mit Leitungswasser gemischt. Beim grauen Burgunder ist ganz schön, dass er trocken ist, relativ wenig Säure hat und irgendwie "frisch" schmeckt.

    Ich widerspreche Dir ungern Tsunami, aber ich glaube nicht daran, dass Du in Deinem nächsten Leben als Ameise geboren wirst! Denn ich finde, Du bist jetzt schon eine fleißige Ameise! :)z Die Tür, die Bremsen, aufräumen... :)z

    Zitat

    weniger rauche

    Du willst heute wohl einen ganzen Bienenstamm abstauben? :=o

    Zitat

    grauen Burgunder...Leitungswasser...gemischt

    zwei Bienenstämme? ;-)

    Zitat

    Zwischenschritte

    :)z Hast Du die Siebenmeilenstiefel an? Das sind alles konkrete beeindruckende :-o Maßnahmen. :)z