Fritz Perls schreibt in "In and out the garbage pail", dass er Glueck fuer eine Sache des Augenblicks haelt, dass Glueck kommt und geht und wieder kommt, wenn man offen und aufmerksam ist, und dass er nicht viel davon haelt, Glueck festzuhalten zu versuchen oder gezielt anzustreben. "Dauerhaft gluecklich sein" taugt fuer ihn nicht viel als Lebensziel.

    Ich denke auch, dass das Lebensziel dauerhaft glücklich zu sein, zu hoch gesteckt ist und eher für Frustrationen sorgt.


    In Österreich sagt man: "Das Glück ist wie ein Vogerl..." es kommt und geht. Man kann es nicht festhalten.

    Zitat

    Ich frage mich ob, so wie der Thread lautet, Glück bzw. der Zustand einer Logik unterliegt?


    Wer kann mir das erläutern?

    Alles im Leben hat eine Logik, Vernunft oder auch Ratio – also auch das Glück. Wenn man nun meint, dass dem nicht so sei, dann "glaubt" man vermutlich an Zufall oder Chaos. Jedoch bedeuten Zufall oder Chaos üblicherweise nur, dass man gewisse Dinge noch nicht gelernt bzw. verstanden hat und somit die Zusammenhänge zwischen den Dingen nicht erkennt.


    Meine persönliche Erfahrung sagt mir, dass es zwischen jedem beliebigen Faktor E und jedem beliebigen Faktor L einen Zusammenhang gibt. Die Frage ist nur, ob man ihn erkennt.

    Zitat

    Jedoch bedeuten Zufall oder Chaos üblicherweise nur, dass man gewisse Dinge noch nicht gelernt bzw. verstanden hat und somit die Zusammenhänge zwischen den Dingen nicht erkennt.

    Ich frage mich, ob Zufall Glück bedeutet, oder Chaos damit zu tun hat.


    Das sehe ich als widersrpüchlich an.


    Darüber hinaus orndete ich anmaßend ein Zusammenhänge dahingehend nicht zu erkennen.


    Wei meinst Du das @No_Name?

    Ich empfände z.B. Glücksgefühle, wenn mein 1.FCN heute in Mainz gewänne - bezweifele aber, dass das mit Glück zu tun hat -eher mit Leistung/Taktik und vielen anderen nachvollziehbaren Faktoren.


    Eine Frage werfe ich noch auf: Wäre es logisch, wenn Mainz gewänne - glücklich wenn Nürnberg?


    Oder umgekehrt?

    eknarf

    Zitat
    Zitat

    Jedoch bedeuten Zufall oder Chaos üblicherweise nur, dass man gewisse Dinge noch nicht gelernt bzw. verstanden hat und somit die Zusammenhänge zwischen den Dingen nicht erkennt.

    Ich frage mich, ob Zufall Glück bedeutet, oder Chaos damit zu tun hat.


    Das sehe ich als widersrpüchlich an.

    Zufall und Chaos sind einfach nur Begriffe dafür, dass ein Mensch etwas nicht begriffen hat. Für manche Menschen bedeuten beispielsweise Mathematik, Physik, Geschichte, Psychologie, Religion, Gott, Philosophie, Soziologie, Internet, Social Networks und Cloud Computing ein riesiges Chaos. Das ist jedoch nur so lange so, bis man es verstanden hat.

    Zitat

    Darüber hinaus orndete ich anmaßend ein Zusammenhänge dahingehend nicht zu erkennen.


    Wei meinst Du das @No_Name?

    Meine Frage ist eigentlich nicht die nach Glück, sondern nach deinem Verständnis.


    Manchmal könnte ich tatsächlich beinahe ausrasten, dass scheinbar nur sehr wenige Menschen Verständnis für Zusammenhänge, Mechanismen, Abläufe und die Gesamtheit allen Lebens haben.

    Heute hat mir ein sehr guter Freund angeboten, in ein etwas anderes Leben zu schlüpfen. Er meinte, dass er es sich alleine nicht vorstellen kann und ich derjenige bin, mit dem er es tun würde. Eine gigantische und vermutlich sehr ungewöhnliche WG im Herzen von Berlin. Ein Leben abseits des Mainstreams. Unsere Konzepte, unser Leben. Krasse Idee, und in meinem Hinterkopf das Wissen, dass es in ungeahnter Weise möglich ist, weil er mittlerweile Netzwerke und Ressourcen akkumuliert hat, die die eines Otto-Normal-Bürgers bei Weitem übersteigen.

    Zitat

    Meine persönliche Erfahrung sagt mir, dass es zwischen jedem beliebigen Faktor E und jedem beliebigen Faktor L einen Zusammenhang gibt. Die Frage ist nur, ob man ihn erkennt.

    Nach dem Muster "Du kennst diese Person über 12 Ecken" aus diversen sozialen Netzwerken mag diese Annahme in der Tat zutreffen. Die Frage ist dann nur, welcher Qualität ein solcher Zusammenhang ist und ob er nur quasi formal-statistisch ein solcher ist oder auch einer kausalen Dimension zugeordnet werden kann.