Beim Thema Liebe steht für mich nur eins fest:


    Liebe ist das Wichtigste, aber es ist kein Allheilmittel.


    Wer das trotzdem von der Liebe erwartet, ist meiner Meinung nach töricht und wird niemals glücklich werden.


    Und was ich als Frau denke:


    Überdauernd, jahrzehntelang werde ich wohl sicherlich nur mein Kind lieben.


    Alle anderen sind Schall und Rauch.

    Leben.

    @ Setzen6

    Liebe ist nicht die Lösung für alle Probleme und Sorgen. Sex und Drogen sind es aber auch nicht. Und nur wer sich selbst liebt kann andere lieben.


    Und eins ist auch klar: wer schon beim Verlieben an die Trennung denkt zerstört dabei die Magie die in der Liebe schlummert. Jeder weiss das Liebe nicht für ewig ist. Aber niemand will dauernd daran erinnert werden.


    Und auch als Mann kann ich sagen: ich werde auch meine Kinder ewig lieben. Und das mache ich nichtmal an biologischen Vorgängen fest.

    @ AufderArbeit:

    Zitat

    Sex und Drogen sind es aber auch nicht.

    Habe ich das so explizit gesagt?

    Zitat

    Und nur wer sich selbst liebt kann andere lieben.

    Das denke ich auch.

    Zitat

    Und eins ist auch klar: wer schon beim Verlieben an die Trennung denkt zerstört dabei die Magie die in der Liebe schlummert.

    Ja, da hast du meiner Meinung nach Recht.

    Zitat

    Jeder weiss das Liebe nicht für ewig ist.

    Es soll Ausnahmen geben.

    Zitat

    Und auch als Mann kann ich sagen: ich werde auch meine Kinder ewig lieben.

    Das klingt sehr schön und das glaube ich dir.

    Zitat

    Und das mache ich nichtmal an biologischen Vorgängen fest.

    Woher wissen wir was Biologie und was "Sozialisation" und "Seele" ist?


    Ich fühle auf jeden Fall in mir rege Muttergefühle, wenn ich ein kleines Wesen sehe. Das hat sich in den letzten Jahren verstärkt, somit denke ich schon, dass das auch biologisch bedingt ist.

    Das Leben ist schön.


    Auch wenn es manchmal schrecklich weh tut.


    Liebe ist auch so.


    Ich bin ein glücklicher Mensch und ich bin so wahnsinnig traurig.


    Viele Menschen sind traurig, aber die Menschheit ist noch nicht ausgestorben und es wird irgendwie weiter gehen.


    Es ist nie zu spät – und wenn es zu spät ist, dann ist es besser so, wenn es endet.


    Nehmen wir unser Schicksal weitestgehend an, betrauern wir es und werden wir bloß nicht müde, die Schönheit der Dinge zu erkennen.

    Liebe deinen Nächsten wie dich selbst. Übrigens wird aus der Bibelübersetzung bis heute nicht ganz deutlich, ob es nicht heißt: Liebe deinen Nächsten, denn er ist wie du.


    Den Nächsten lieben?


    Ich überlege, ob es manchmal nicht vielleicht schon reicht, jemandem nicht schaden zu wollen.


    Ist es nicht auch ein Ausdruck von Liebe, einen anderen zu verschonen?

    Nein. Ganz ehrlich nicht.


    Nur ein einziges Mal, da hat mich ein Familienangehöriger so tyrannisiert, dass ich ihm schaden wollte. Als mein Racheakt aber kein befreiendes Gefühl mit sich brachte, habe ich erkannt, dass es nichts bringt.


    Nein, ich möchte niemandem schaden. Und wenn meine bloße Anwesenheit schon schadet, dann ziehe ich mich zurück.


    Manchmal schadet man auch, indem man Gefühle nicht erwidert. Dafür kann man nicht wirklich was, aber es ist doch sehr erschreckend und wirft Schuldgefühle auf.

    Ich habe darüber nachgedacht, wie viele Menschen ich schon verletzt habe. Ich denke, es ist eine "normale" Bilanz, nicht mehr als andere auch.


    Auffallend ist aber, dass ich oft Männer verletzt habe. Mehr als "Freunde" und Familienangehörige.


    Nie tat ich es mutwillig, aber insgesamt habe ich das schon sehr oft getan. Das tut mir leid.


    Vor allem weil es oft sehr sehr liebe Männer waren.