Was fuer ein Unterschied machte es, wenn unser Denken und Fuehlen "Illusion" waere? Es ist immer noch gedacht und gefuehlt, und von daher erfahrbare Existenz. Selbst eine Illusion existiert als Wahrnehmung, so lange man sie wahrnimmt.

    Auch wenn ich damit evtl. einen Minuspunkt bei der hochgeschaetzten YangYin sammele *:) :


    Uebrigens bin ich gestern ueber Tsunamis "Ficken"-Faden gestolpert und habe gar nicht verstanden, warum das einige so geschockt hat. Fand ich eine durchaus einleuchtende Facette des Gesamtkunstwerks "Tsunami"; du bist auch sehr schoen diszipliniert bei der Sache geblieben trotz allerlei Ablenkungen. Rock steady... auch wenn der Faden ja vermutlich sein offizielles Ziel nicht erfuellt hat. 8-)

    Und nun mal wieder was Ernstes :)z : You always have a choice.


    ??Scheine mich in immer kürzeren Abständen zu wiederholen. Nun ja, sei's drum.??


    Finde den Trailer einfach ziemlich gut gelungen.


    Man hat keine Wahl darüber, was einem widerfährt bzw. zustößt, aber man hat die Wahl, alles und jeden zu hinterfragen, zu kritisieren und in Frage zu stellen, und sich daraus (harte) Werte

    abzuleiten.


    Richtig harte Prinzipien sind meines Erachtes wie eine Liebe, die niemals enttäuscht werden kann. Richtig harte Prinzipien gelten für alle und verfehlen niemals. Das ist ein persönlicher Schatz, den einem niemand auf dieser Welt nehmen kann. Das Prinzip erhält seinen Wert und Richtigkeit dadurch, dass man immer wieder spürt, dass es wirkt und unfehlbar ist.


    Immer hat man die Wahl, wie man zu den Dingen und Menschen steht – egal, ob Vergangenheit, Gegenwart oder Zukunft. Zumindest hat man die Wahl, auf seine Art zu reagieren. Natürlich verändert sich die Einstellung und Wahl über die Zeit. Immer jedoch kreiselt immer alles um unfehlbare Prinzipien, ob man sich dessen bewusst ist oder nicht. Der Mensch hat keine Prinzipien erschaffen, genauso wenig, wie der Mensch die Liebe erschaffen hat. Prinzipien und Liebe haben den Menschen erschaffen.


    Der Mensch ist nicht nur Agierender und Reagierender, sondern auch Initiierender – einer, der Dinge erschafft, welche die Welt noch nicht gesehen hat oder zumindest in der höchst persönlichen Welt zuvor nicht existierten.


    That's pretty much all about it. ;-) :-)

    Sehen-Update


    Damnit. So much closer. Neuronale Plastizität. Glücksspiel.


    Gestern habe ich mir das gute Stück abgeholt und jetzt etwa einen Tag Gewöhnung hinter mir.


    Tja.


    Die 35% Tönung reichen aus, um die Photophobie zu kompensieren. Daran kann ich also einen Haken setzen. Immerhin. Diesen Effekt eigenständig betrachtet, ist es definitiv verbessert bzw. gut.


    Allerdings fiel mir gestern beim ersten Aufsetzen der Brille schon auf, dass etwas "schräg" bzw. nicht im Gleichgewicht war. Auf meine Bitte hin, die Werte und Zentrierung des linken Glases nochmal nachzumessen, stellte der Optiker fest, dass die Werte des linken Glases meiner alten Brille und des linken Glases meiner neuen Brille, welche hätten identisch sein sollen, auch identisch waren - bis auf eine Differenz, welche auf Fertigungstoleranzen zurückzuführen ist. Ich merke diesen Unterschied (in nachteiliger Weise im linksseitig monokularen Sehen sowie auch im binokularen Sehen). Auch die Gewöhnung ändert daran nichts. Die Sphärenstärke ist um ca. 0,1 Dioptrien zu schwach. Das alte linke Glas war um ca. 0,1 Dioptrien zu stark, was allerdings weniger bis gar nicht störend war.


    Nun ja. Werde exakt dieselben Gläser nochmal bestellen und hoffen, dass die Fertigungstoleranzen sehr, sehr gering ausfallen oder zumindest so, dass meine Augen sie annehmen können. Glücksspiel eben.

    Hmm... wohl eigentlich eher überflüssig, aber werde heute noch einen klitzekleinen Test machen, und dann die erste Münze werfen. Wenn ich richtig liege, und das mit den Fertigungstoleranzen als ein Glückspiel mit 50%-iger Gewinnchance gesehen werden kann, dann sollte ich nach spätestens 3 Versuchen mit hoher Wahrscheinlichkeit einen Treffer haben. Hmm... ":/