Sehen-Update


    War gerade draußen, um einen kleinen Spaziergang zu machen. Krass, wieviele Leute noch unterwegs sind. Na ja, habe hier auch ein paar Läden, welche rund um die Uhr geöffnet haben – passt also zusammen. Schöne, laue Sommernacht. Höre mir gerade das hier an – für Entspannungszwecke ganz gut, denke ich. Um mein Haus herum ist es ruhig – vereinzelt ein paar Fußgänger oder Fahrradfahrer. Konnte während meinem kleinen Spaziergang sehen und hören, dass in verschiedenen Wohnungen noch der Fernseher läuft. Obwohl es gerade sehr ruhig ist, kommt es mir so vor, als würde mein Kiez nie schlafen.


    Na ja, der Hauptgrund, warum ich eigentlich rausgegangen bin, war, um einen Sehtest bzgl. der Weitsicht zu machen. Bin also mit meinen letzten zwei Brillen, welche bis auf den Tönungsgrad identisch sind, raus. Und ich konnte nach mehreren "Sehproben" feststellen, dass meine Lichtempfindlichkeit definitiv gegeben ist und schon 5% Unterschied im Tönungsgrad einen beträchtlichen Unterschied machen. Mit 5% weniger Tönungsgrad gehen mir durch so eine Art "Blendung" tatsächlich viele Details, Orientierung und Aufnahme- sowie Handlungsfähigkeit verloren. Durch einen höheren Tönungsgrad wird das Bild "ruhiger", schärfer und sehr viel entspannter – für mich eine ganz andere Welt.


    Bin jetzt bei bei 15% Brauntönung, weil mir 20% als zuviel erschienen. An den üblichen Refraktionswerten gibt es nichts weiter zu "mäkeln" – die sind vollkommen in Ordnung.


    20% Brauntönung dürfte mein sehtechnischer Jackpot sein. Mein letzter Pin. Das werde ich dann morgen bzw. heute machen.


    Es werde Licht – bzw., für mich bitte ein bisschen weniger Licht. ;-)


    ??Angenommen, ich bin nicht präzise genug, dann reichen auch 20% nicht aus, aber ich will auch nicht, dass die Dinge dunkler aussehen, als sie sind. Wenn es wider Erwarten und trotz aller Bedacht nicht ausreicht, dann werde ich aber dennoch wissen, wo der Hase langläuft. :-)??

    OP Cleanup


    Wäsche ist am Trocknen (im Waschtrockner). Brauche dringend was Frisches zum Anziehen. Will heute schließlich noch unter Leute bzw. zum Optiker.


    Da ich nun im Bad wieder Licht habe, werde ich mich erstmal auf das Bad sowie die Küche konzentrieren, zumal das die übelsten Stellen sind. Da werde ich so Einiges an Putzzeugs verbrauchen. Wieder keinen richtigen Plan, wie ich da jeweils anfangen und aufhören soll, da im letzten Schritt auch definitiv eine Renovierung erfolgen muss. Das heißt, die Reinigung kann nur bis zu einem bestimmten Grad erfolgen, und kann erst durch die Renovierung komplett abgeschlossen werden.


    Im Gesamten komme ich zwar langsam, aber doch voran. Je mehr ich voranschreite, desto eher scheint es mir schaffbar. Wenn ich dranbleibe, ist es nur eine Frage der Zeit. Ist nicht so, dass ich keine Zeit habe, allerdings sind diverse finanzielle Aspekte sehr bedrängend. Ist so ein bisschen so, als würde es an allen Fronten brennen. Schätze, ich muss mich nun wirklich in Multitasking und Produktivität üben, damit nicht alles den Bach runtergeht. Ja, eine gewisse Schnelligkeit wäre auch von Vorteil. Auf der Habenseite habe ich nur eine verbesserte Sicht und Zuversicht, aber das ist vermutlich gar nicht so schlecht.


    Let's go. :)z


    Sehen-Update


    Ich könnte mir kaum sicherer sein, dass ich auf dem richtigen Weg bin, obwohl ich das nicht beweisen kann. Na ja, es geht ja nicht darum, dass ich es beweisen kann, sondern darum, dass es funktioniert. Und ja, es funktioniert definitiv besser. Dass muss man dem Patienten einfach glauben. ;-)


    Nachdem für alle Variablen (insbesondere Glasart, Abbildungsqualität, Pupillenhöhenabstand und die üblichen Refraktionswerte) ausreichend Sorge getragen ist, bleibt nur noch, die Helligkeit ausreichend zu reduzieren. Hoffe wirklich, dass der nächste Tönungsgrad ausreichend ist, weil diese ganze "Bastelei" ziemlich kostspielig ist – über 5 Jahre schätzungsweise 15.000 EUR. Ganz abgesehen davon, was das Ganze mich an Nerven und Zeit gekostet hat. Nun ja, es ist wie es ist.


    Heute ist mein "Stammoptiker" nicht da, wie ich gerade erfahren habe, aber morgen geht es dann vermutlich weiter. Hoffentlich läuft das Ganze dann unter "Letzte Order".


    Cheers.

    @ Tsunami:

    Zitat

    Habe das Gefühl, dass ich jetzt die Grenzen meines Willens, meiner Fähigkeiten und meines Wesens austesten muss, und wie es der Zufall so will, ist es gerade die "perfekte" Situation.


    (...) Weiß ehrlich gesagt nicht so genau, wer mein Gegner ist. Ich glaube, ich bin es selbst.

    Mach es anders als ich!

    Yang, es ist sehr lieb, dass du fragst. :)z


    Es geht ihr den Umständen entsprechend gut. Aber ich habe in ihrer Wohnung, in der ich schlief, viel Valium und Alkohol gefunden. Sie ist in einem anderen Lebensstadium angekommen, denn auch sie hat die letzten Jahrzehnte nicht im Mindesten überwunden.


    Gleichzeitig habe ich mich abgelöst und fühle mich freier denn je. Ich war sehr sachlich. Bemüht um ihr Wohl, aber emotional nicht zu tief involviert.


    Die Zeit meiner Familie ist abgelaufen und es fühlt sich unendlich gut an, mich nur noch vor mir selbst zu rechtfertigen.


    Sie lässt mich los. Wir alle, die ganze Familie (außer meiner Mutter) saßen am Abend der Operation zusammen, so wie seit Jahren nicht mehr. Es war ein heiterer und trauriger Abend. Selbst mein Vater war dabei. Wir erhoben unsere Gläser auf meine Mutter und auf unsere Familie, die keine mehr ist. Wir wünschten einander Glück und beglückwünschten uns zugleich zu unserer bereits gelungenen Ablösung. Ich prostete meinem Vater zu, der sein Leben lebt. Ich prostete meiner Schwester und ihrem Mann zu, die eine Familie gegründet haben. Ich prostete meinem Bruder zu, der sein Leben wohl nicht mehr in den Griff kriegt. Ich dachte an meine Mutter, die mit Krebs im Klinikum liegt und das Essen für uns bezahlt, weil sie wenigstens "finanziell" dabei sein wollte.


    Mein Vater prostete mir zu und sagte, dass er mir ein schönes Leben wünscht und dass ich es verdient habe, jetzt zu gehen und dass er mir helfen wird, wenn ich seine Hilfe brauche. Und er hat den wunderschönen Satz gesagt: "Ich weiß, Setzen6, dass du vielleicht alles anders machen wirst, als wir es für dich vorgesehen haben, und genau das ist dein Weg."


    Und ich habe ihm in die Augen gesehen und dann haben wir getrunken.


    Und nach dem Essen sind wir alle in unterschiedliche Richtungen gefahren und haben gelebt gelebt gelebt.


    Freiheit! Unendliche Freiheit. Und ich sehe mich selbst mehr denn je, lächel mich an, trage heute seit Jahren mal wieder ein Kleid, habe Klavier gespielt und bin tief befreundet mit mir selbst.


    Normalerweise gehört das alles wohl nicht in diesen Glücksfaden, sondern eher in einen eigenen Psychologiefaden, aber es gehört für mich insofern doch hier rein, denn:


    Ich bin glücklich.


    Tiefer als je zuvor.

    Zitat

    Die Zeit meiner Familie ist abgelaufen und es fühlt sich unendlich gut an, mich nur noch vor mir selbst zu rechtfertigen.

    Zitat

    Freiheit! Unendliche Freiheit. Und ich sehe mich selbst mehr denn je, lächel mich an, trage heute seit Jahren mal wieder ein Kleid, habe Klavier gespielt und bin tief befreundet mit mir selbst.

    zwei wundervolle aussagen @:) :)z