• Die Logik vom Glücklichsein

    Hallo alle miteinander! Ich habe gestern mit einem Freund über das Glücklichsein gesprochen. Ich habe behauptet, dass Menschen glücklich sein wollen, aber sich nicht besonders viele Gedanken darüber machen, sondern sich den lieben langen Tag mit Dingen beschäftigen, die nichts mit Glücklichsein zu tun haben, und sie auch nicht darauf hinarbeiten. Um sich…
  • 23 Antworten

    Wir sind schon wieder beim Wesen des Menschen. Gut, alles dreht sich immer um das Wesen des Menschen. Vielleicht.


    Übrigens gehört auch

    Zitat

    die Axt oder das Schwert

    nach wie vor zum Wesen des Menschen. Allerdings verändern sich die Formen und die Verwendung über die Zeit.


    Das Wesen des Menschen verändert sich über die Zeit – im allgemeinen sowie im speziellen.


    :)z


    Es ist schwierig zu sagen, wie sich so ein kleines Wesen entwickelt – sei es ein Baby oder ein Welpe. Es hat viel damit zu tun, wie sich alle Wesen um es herum entwickeln.

    Zitat

    Das Sein bestimmt das Bewußtsein.

    Bei Sein und Bewusstsein dürfen meines Erachtens auch Denken, Fühlen und Tun nicht fehlen – jedes für sich ein Meisterwerk menschlicher Fähigkeit. In meiner Sicht sind Sein und Bewusstsein die Ursache, die Folge und die Begleiterscheinung der Trinität Denken, Fühlen und Tun – ein unendlicher Kreislauf. Wobei, halt, nicht ganz. Das Wesen eines spezifischen Menschen beginnt und endet mit dem Sein bzw. Bewusstsein – vereinfacht gesprochen: Geburt und Tod. Dass der eigene Kreislauf aus Denken, Fühlen und Tun irgendwann mal endet, heißt aber nicht, dass der große Kreislauf endet, wobei auch dieser vermutlich in für uns unvorstellbar langer Zeit einmal enden wird. In gewisser Weise ist der eigene Kreislauf nur ein Beitrag zum großen Kreislauf – auf die eine oder andere Weise.


    Auf rein menschlich gesehener Ebene wird der große Kreislauf durch die Masse bestimmt. Allerdings ist das wiederum auch nur zum Teil wahr. Die größten Veränderungen des Kreislaufs sind tatsächlich durch Individuen oder wenige Menschen entstanden bzw. initiiert worden. In einem positiven Sinne sind hier sicherlich Menschen zu nennen, die man als Erfinder oder Pioniere bezeichnen könnte, oder aber auch Menschen, die laut aussprachen oder niederschrieben, was sie dachten oder fühlten, oder Menschen, die beharrlich ihre Ziele, Träume und Wünsche verfolgt haben.


    Die Masse wiederum hat eher die "Funktion" bestimmte Ideen mitzutragen oder zu ignorien, in ihr Leben umzusetzen oder eben auch nicht.

    Zitat

    Die größten Veränderungen des Kreislaufs sind tatsächlich durch Individuen oder wenige Menschen entstanden bzw. initiiert worden. In einem positiven Sinne sind hier sicherlich Menschen zu nennen, die man als Erfinder oder Pioniere bezeichnen könnte, oder aber auch Menschen, die laut aussprachen oder niederschrieben, was sie dachten oder fühlten, oder Menschen, die beharrlich ihre Ziele, Träume und Wünsche verfolgt haben.

    :)= :)^ :)z

    bestimmt sogar.........man darf sich nicht beirren lassen durch negative rückschläge sondern beharrlich sein aber nicht zu sehr wollen sondern seinem wesen gemäss leben und dinge geschehen lassen.


    man muss zuerst das leben verstehen und beobachtet haben um veränderungen anzuvisieren.

    Unabhängigkeitserklärung

    Zitat

    "Wir halten diese Wahrheiten für ausgemacht, daß alle Menschen gleich erschaffen worden, daß sie von ihrem Schöpfer mit gewissen unveräußerlichen Rechten begabt worden, worunter sind Leben, Freyheit und das Bestreben nach Glückseligkeit. Daß zur Versicherung dieser Rechte Regierungen unter den Menschen eingeführt worden sind, welche ihre gerechte Gewalt von der Einwilligung der Regierten herleiten; daß sobald einige Regierungsform diesen Endzwecken verderblich wird, es das Recht des Volks ist, sie zu verändern oder abzuschaffen, und eine neue Regierung einzusetzen, die auf solche Grundsätze gegründet, und deren Macht und Gewalt solchergestalt gebildet wird, als ihnen zur Erhaltung ihrer Sicherheit und Glückseligkeit am schicklichsten zu seyn dünket. Zwar gebietet Klugheit, daß von langer Zeit her eingeführte Regierungen nicht um leichter und vergänglicher Ursachen willen verändert werden sollen; und demnach hat die Erfahrung von jeher gezeigt, daß Menschen, so lang das Uebel noch zu ertragen ist, lieber leiden und dulden wollen, als sich durch Umstossung solcher Regierungsformen, zu denen sie gewöhnt sind, selbst Recht und Hülfe verschaffen. Wenn aber eine lange Reihe von Mißhandlungen und gewaltsamen Eingriffen, auf einen und eben den Gegenstand unabläßig gerichtet, einen Anschlag an den Tag legt sie unter unumschränkte Herrschaft zu bringen, so ist es ihr Recht, ja ihre Pflicht, solche Regierung abzuwerfen, und sich für ihre künftige Sicherheit neue Gewähren zu verschaffen."

    Zitat

    Jeder ist auch ein Produkt seiner Umwelt.

    Das stimmt. Und jeder ist auch ein Konsument. Okay, das sind zwei gänzlich unterschiedliche Dimensionen. Aber da ja alles zusammenhängt, kann man auch diese beiden Dimensionen fusionieren.


    Man kann es in simpelster Weise auf uralte Begriffe runterbrechen:


    Jeder ist ein Produkt aus Geben und Nehmen, und jeder produziert ein Geben und Nehmen.