Ich bin nicht katholisch, aber ich denke es wurden schon schlechtere Reden im Bundestag gehalten. Weshalb manche glauben sich dadurch profilieren zu können indem sie der Rede demonstrativ fernblieben, ist mir ein Rätsel. Wer Fidel Glückwunschstelegramme schickt und auch ansonsten gerne in DDR-Nostalgie macht braucht sich hier auch nicht als Freigeist und Aufklärer aufspielen.


    An der katholischen Kirche stören mich solche Sachen wie der sexuelle Missbrauch von Kindern, hier wird gerne der Mantel des Schweigens ausgebreitet. Auch ansonsten würde der katholischen Kirche etwas mehr Offenheit und Reformen gut tun.

    Habe jetzt ein wenig Geld, durch die Aufstockung meines Kredits. Für ein Leben ist das nicht viel, aber für eine Woche oder sieben Tage ist das schon ganz anständig.


    Habe kurz überlegt, denn ich könnte etwas tun.


    Ich könnte diese Woche, diese sieben Tage zur größten Zeit meines Lebens machen. Ich weiß, dass ich das könnte. Ich könnte losziehen, mich mit allerlei Drogen vollpumpen, unendlich viele Menschen kennenlernen, alte Dinge sehen und vielleicht auch ein paar neue. Könnte Orgasmen haben, höchste Glücksgefühle haben, wozu noch nicht mal eine Frau oder Sex notwendig wäre.


    Am Ende dieser Woche wäre ich so high, dass ich mich bedenkenlos in die ewigen Jagdgründe befördern lassen oder selbst Hand anlegen könnte.


    Wäre das nun schlecht? Wäre es ein schlechtes Leben gewesen? Es gab schon vor mir Menschen, die diesen Weg gegangen sind. Warum nicht auch ich?

    Zitat

    Wäre das nun schlecht?

    Sich voll Drogen zu pumpen und dann nach einer Woche so am Ende zu sein, das man sich die Kugel geben will, halte ich für keinen guten Weg. Höchste Glücksgefühle durch Sex sind allemal besser als solche durch Drogen.

    Hmm... schwierig, finde ich.


    Ich meinte ja auch nicht, dass man am Ende der Woche am Ende ist, sondern am Höhepunkt der Glücksgefühle, und sich sagt, so sterbe ich gerne. Überdies kombinieren sich Sex und Drogen vielleicht ganz gut, insbesondere dann, wenn es die letzte Woche ist und man das Höchste der Gefühle herausholen will.

    Zitat

    Überdies kombinieren sich Sex und Drogen vielleicht ganz gut, insbesondere dann, wenn es die letzte Woche ist und man das Höchste der Gefühle herausholen will.


    _Tsunami_

    ":/


    stille aushalten kann eine herausforderung sein die wenn man sie geschafft hat glücksgefühle auslösen kann.

    Ich sollte pädagogischere Ratschläge von mir geben, aber: Tsunami, genau die gleiche Vorstellung habe ich auch manchmal. |-o


    Was wäre so schlimm daran?


    Was hält dich davon ab? (ich will damit übrigens nicht sagen, dass du es tun sollst!)

    Zitat

    Was wäre so schlimm daran?


    Was hält dich davon ab?

    Ich kann alles. ]:D ;-D


    Die Sache ist die, dass ich die Sache mit "der Woche" jederzeit wahrnehmen könnte, obwohl mir zwei bis drei Tage wahrscheinlich vollkommen ausreichen. Es ist eine immer verfügbare Option, es sei denn, der Tod oder meine Finanzen holen mich schneller ein, als ich mir das denke.


    Im Großen und Ganzen ist mir das aber zu einfach, zu einfach verfügbar. Ich mag' es lieber hart. ]:D


    Das große Glück oder das lange Quälen – weiß nicht, wofür ich mich entscheiden soll.


    Letzten Endes bedeutet mir weder das eine, noch das andere etwas.

    Aaaaahhhh, yeah. Wenn ich jetzt noch den passenden Song dazu finden würde. Göttlich. ]:D o:) Na ja, wahrscheinlich braucht mein Hirn noch 200-300 Jahre bis es so weit ist.


    Offen bar der Schwäche meines Gehirns, nehmen wir derweil einfach mal wieder diesen.