Clash der Kulturen !!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!1

    Am Tag der Befreiung (8 Mai )


    war die Welt noch mal in Ordnung.


    Vor der steinernen "Mutter Heimat",


    am Ehrenmal in Berlin-Treptow.


    Versammelten sich grauhaarige Herren und Damen und


    ----der Chor der Parteiveteranen "Ernst Busch " .


    "Wann wir schreiten Seit an Seit ."




    Als Befreiung ist das wohl nirgendwo im deutsch-


    sprachigen Mitteleuropa gesehen worden.


    Für die Ostdeutschen war es Vertreibung und Tod und


    Vergewaltigung und der Verlust der Heimat.




    Die Mitteldeutschen wurden von der Roten Armee befreit.


    Naja ,ich bin kein Ex -DDRler .




    Die Westdeutschen nannten es Umschwung.



    Clash der Kulturen !!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!1

    Am Tag der Befreiung (8 Mai )


    war die Welt noch mal in Ordnung.


    Vor der steinernen "Mutter Heimat",


    am Ehrenmal in Berlin-Treptow.


    Versammelten sich grauhaarige Herren und Damen und


    ----der Chor der Parteiveteranen "Ernst Busch " .


    "Wann wir schreiten Seit an Seit ."




    Als Befreiung ist das wohl nirgendwo im deutsch-


    sprachigen Mitteleuropa gesehen worden.


    Für die Ostdeutschen war es Vertreibung und Tod und


    Vergewaltigung und der Verlust der Heimat.




    Die Mitteldeutschen wurden von der Roten Armee befreit.


    Naja ,ich bin kein Ex -DDRler .




    Die Westdeutschen nannten es Umschwung.



    BILDung?

    Zitat

    Für die Ostdeutschen war es Vertreibung und Tod und Vergewaltigung und der Verlust der Heimat.

    BIS 1945 war es eben das für die Polen, Ukrainer, Russen, Tschechen, Juden, Zigeuner ...


    Was hast Du denn erwartet, Nethe?


    Übrigens: Die Vertreibung mit allen Folgen war das Werk und der Beschluß ALLER Alliierten. Nur mit dem Unterschied, daß ihn die Sowjetunion ab 1945 konsequent durchgesetzt hat. Deutschland sollte nämlich kleiner werden und vor allem nie wieder erstarken können. Die Westallierten hatten aber schon mit dem Marshall-Plan begonnen, den Westen anzufüttern, während im Osten noch das zweite Gleis abmontiert wurde. Diese Schieflage konnte nie wieder ausgeglichen werden.


    Bist Du Umsiedlerkind, Nethe?

    Albert Schweizer(1865-1965 )-Elsässer

    Albert Schweizer in seiner Rede zur Verleihung des


    Friedensnobelpreises in Oslo am 4.22. 1954




    In schlimmster Weise vergeht man sich gegen das Recht des geschichtlich Gegebenen,und überhaupt gegen jedes menschliche Recht,wenn man Völkerschaften das Recht auf das Land ,das sie bewohnen,in der Art nimmt,dass man sie zwingt,sich anderswo anzusiedeln.


    Dass sich die Siegermächte am Ende des zweiten Weltkriegs dazu entschlossen ,vielen hunderttausend


    (12 millionen)Menschen dieses Schicksal, und dazu noch in der härtesten Weiseauftzerlegen,läßt ermessen,


    wie wenig sie sich der ihnen gestellten Aufgabe einer gedeihlichen und einigermaßen gerechten


    Neuordnung der Dinge bewußt wurden.




    Völkerrechtlich ist zum Beispiel der Warschauer Vertrag


    ohne Bedeutung ,keine Regierung kann letztlich auf das


    Land der Ostpreußen ,Pommern ,Westpreußen und


    Schlesier verzichten.Das könnten nur die Bewohner und ihre


    Nachkommen allein.


    Die Restitutionklagen im Rahmen der EU stehen noch bevor.




    Umsiedler:


    Merkst du nicht die Verharmlosung in dem Begriff.



    Deutsche Pendelschläge (G.Schumann )(1981)

    Einst im Siegerkranz :am deutschen Wesen


    Soll die ganze Welt genessen,


    Heute mit des Schlachtviehs Ur-Geduld:


    Wir sind schuld. An allem sind wir schuld.




    Weder die noch jene Hysterie


    Weckt uns Achtung oder Sympathie


    Nein, weil beides krankhaft übermächtig,


    Bleiben wir unheimlich und verdächtig.




    Zwischen Bonzenstolz und Bußgeschrei,


    Übermenschen-Wahn und Sünden-Bürde,


    Zwischen Großmannssucht und Kriecherei,


    Deutsches Volk,besinn dich deiner Würde.




    Moin der Kathrin



    Gerhard Schumann (14.2.1911 in Esslingen/Neckar geboren )

    Am Tag der Schmach (17 Mai 1972 )




    Noch ist Deutschland nicht verloren,


    Rings verraten und beraubt,


    Stehn die Treuen fest verschworen


    Um der Mutter heiliges Haupt.


    -


    Pommern,Schlesien und Sudeten,


    Posen ,Wien und Königsberg----


    Mutter,dein mit Tun und Beten !!!!!


    Deutschland,dein mit Herz und Werk.




    Nun , jeder hat seine eigene Sicht der Dinge !!!!!!!!



    Albert Schweizer(1865-1965 )-Elsässer

    Albert Schweizer in seiner Rede zur Verleihung des


    Friedensnobelpreises in Oslo am 4.22. 1954




    In schlimmster Weise vergeht man sich gegen das Recht des geschichtlich Gegebenen,und überhaupt gegen jedes menschliche Recht,wenn man Völkerschaften das Recht auf das Land ,das sie bewohnen,in der Art nimmt,dass man sie zwingt,sich anderswo anzusiedeln.


    Dass sich die Siegermächte am Ende des zweiten Weltkriegs dazu entschlossen ,vielen hunderttausend


    (12 millionen)Menschen dieses Schicksal, und dazu noch in der härtesten Weise aufzuerlegen,läßt ermessen,


    wie wenig sie sich der ihnen gestellten Aufgabe einer gedeihlichen und einigermaßen gerechten


    Neuordnung der Dinge bewußt wurden.




    Völkerrechtlich ist zum Beispiel der Warschauer Vertrag


    ohne Bedeutung ,keine Regierung kann letztlich auf das


    Land der Ostpreußen ,Pommern ,Westpreußen und


    Schlesier verzichten.Das könnten nur die Bewohner und ihre


    Nachkommen allein.


    Die Restitutionklagen im Rahmen der EU stehen noch bevor.




    Umsiedler:


    Merkst du nicht die Verharmlosung in dem Begriff.



    Ach so ist das...

    Zitat

    Völkerrechtlich ist zum Beispiel der Warschauer Vertrag ohne Bedeutung, keine Regierung kann letztlich auf das Land der Ostpreußen, Pommern ,Westpreußen und Schlesier verzichten. Das könnten nur die Bewohner und ihre Nachkommen allein.

    Na, da wird wohl demnächst die Rückgabe von Alaska an Rußland, von Louisiana in seinen vormaligen Grenzen an Frankreich und schließlich die Rückgabe Amerikas an die Ureinwohner anstehen.


    Wann wurde je das Volk gefragt ? Natürlich ist der Warschauer Vertrag ein gültiger Vertrag. Ansonsten müßte ja auch jede kleine Grenzbgradigung anfechtbar sein. Und was ist dann mit Verträgen, die ausländischen Unternehmen die Ausbeutung von Bodenschätzen und Naturreichtum (Wälder) erlauben ?


    Keine Frage, daß bei der Umsiedlung und Vertreibung auch Unrecht und Verbrechen geschahen, Denunziation und Rachegelüste taten das ihre dazu...


    Verkenne aber niemand Ursache und Wirkung !


    Beispiel: Allein die Henlein-Partei in der Tschechei mit ihrem Wirken gegen die staatliche Integrität des Landes, in dem diese Menschen lebten, reichte als Argument, daß nach dem Ende des Krieges und nach den furchtbaren Erfahrungen mit den Deutschen eigenlich kein Zusammenleben mehr zumutbar war.


    Wo Schweizer als Humanist durchaus Recht hat, irrt er als Politiker.

    Alaska

    Erst mal gut gekontert, Che. Nethe, schon mal was von Status quo gehört? Die Menschheit hat nach jedem Krieg und nach jeder Grenzziehung die Chance, einen Schlußstrich unter derartigem zu ziehen. Leider verzichtet sie jedesmal darauf.


    Nethe, Du schreibst so, weil Du betroffen bist, oder Deine Vorfahren betroffen waren. Das ist für Deine Situation verständlich.


    Umsiedler ist nicht unbedingt eine Verharmlosung, ebenso wie Auswanderung. Blickt man ein wenig hinter die Kulissen, ist da immer Not, Hunger und Tod als Alternative, oder als Fremder im eigenen Land zu leben (Kurden). Für die Millionen europäischer Auswanderer nach den jungen USA war es sicher keine Kreuzfahrt. Auch nicht für die Wolgadeutschen (Bessarabiendeutsche usw. werden ja meist großzügig "vergessen"). Nicht für die, die aus dem verseuchten Gebiet von Tschernobyl flüchten mußten. Die Politik ist da nicht sehr einfallsreich. Immerhin begann die Massenausiedlung der Juden durch die Römer schon im 2. Jahrhundert.


    Provokante Frage, Nethe: Wärst Du lieber in Polen geboren und aufgewachsen? Denn die Grenzen standen ja seit Juni 45 fest...

    Alfred M,de Zayas (Historiker )

    1918----- nachdem die Sudetendeutschen in die unerwünschte Vereinigung gezwungen worden waren,hätte die Prager Regierung überflüssige Spannungen vermeiden können,wen sie die Deutschen in voller Partnerschaft im Staat herangezogen hätte auf der Grundlage völliger praktischer wie theoretischer Gleichberechtigung.


    (Dann wäre Henlein nicht bedeutend geworden )




    Die Deutschen waren vor den Slowaken immerhin mit


    3,8 Mill. die zweitstärkste Volksgruppe.