Die Situation macht mich noch verrückt! Was denn nun: Liebt die werdende Oma das Enkelkind oder lehnt sie es komplett ab!

    Hi!


    Ich hatte ja schon mal geschrieben, dass ich nicht so genau weiß wie meine Mutter zu meiner Schwangerschaft und dem baldigen 1. Enkelkind steht. Auf der einen Seite lagen meine Eltern mir jahrelang in den Ohren, dass sie sooooo gerne Großeltern werden möchte, meine Mutter organisiert jetzt auch jede Menge Babysachen, Babyklamotten, strickt sogar Kleidung usw., aber auf der anderen Seite lässt sie seit Beginn meiner Schwangerschaft öfter abfällige Kommentare in meine Richtung oder in Richtung des Babys fallen (z.B. bezeichnet sie es öfter mal als "lediges Kind").


    Vorgestern war auch wieder so eine Situation wo ich irgendwie...stutzig geworden bin. Es wurde gerade mit Sekt wegen einer erfolgreichen Bewerbung meines Bruders für einen Job in der Nähe angestoßen und mein Vater meinte so "ja und in Kürze haben wir ja auch noch ein weiteres Ereignis worauf wir anstoßen können". Es war für alle mehr als eindeutig, dass er damit die Geburt des 1. Enkelkindes meinte. Meine Mutter meinte daraufhin aber prompt "erst an Sylvester gibt es wieder etwas zu feiern. Davor nicht - höchstens noch der 3. Oktober". Wobei in meiner Familie der 3. Oktober bisher noch nie gefeiert wurde und auch dieses Jahr garantiert nicht gefeiert wird...


    Ich versteh das nicht. Was will sie mit solchen Kommentaren denn aussagen? Wenn das Baby so ein Unglück für sie ist und man deshalb die Geburt nicht feiern soll bzw. nicht darauf anstoßen soll - warum kauft sie dann z.B. so viele Babyklamotten und stattet das Kind aus?? Wenn sie das Kind nicht akzeptieren kann weil es nicht ehelich geboren wird und immer wieder betont dass es "ja ein lediges Kind" ist, warum sagt sie dann, dass sie auf das Kind aufpasst wenn ich nach 1 Jahr wieder arbeiten gehe und deshalb keinen Krippenplatz brauche?? Ich finde die Verhaltensweisen widersprechen sich total. Manchmal habe ich auch den Verdacht, dass sie mir absichtlich mit diesen Sprüchen und der Ablehnung dass man in der Familie auf die Geburt meines Kindes anstößt wehtun möchte. Dafür sprechen würde auch, dass ich seit 3-4 Jahren als einziges ihrer Kinder kein Geschenk zum Geburtstag von ihr bekomme und sie da auch kein "Festessen" oder so kocht. Grundsätzlich erwarte ich das auch nicht. Mir ist halt nur aufgefallen, dass sie es bei meinen Geschwistern immer macht - obwohl die ihr sogar sagen dass sie diesen Aufwand nicht möchten - und bei mir nicht. Warum das alles so ist und insbesondere warum sie immer wieder diese komischen Sprüche in meine Richtung bzw. in die des Babys macht weiß ich aber nicht. Wenn ich das Gespräch suche, streitet sie es ab bzw. blockt ab oder sie stellt sofort in den Kampfmodus ala "du WOLLTEST ja unbedingt ein uneheliches Kind also beschwer dich jetzt nicht" (obwohl ich mich ja noch nie darüber beschwert habe!!!). Letztendlich weiß ich danach genauso wenig wie sie zu dem Baby steht wie zuvor...


    Ich würde nur gerne wissen ob sie sich auf das Enkelkind freut oder dem wenigstens offen gegenübersteht oder sich denkt "würde dieser Bastar* doch besser nie geboren werden". Ich würde mich freuen, wenn mein Baby eine liebende Oma hat, aber wenn diese meinem Kind gegenüber dann so Sprüche bringt und es immer wieder abwertet und als "Kind 2. Klasse" hinstellt, dann wäre das für mich sogar ein Grund ihr den Kontakt zum Baby komplett zu verweigern! Ich werde aus ihrem Verhalten einfach nicht schlau - trotz mehrerer ruhiger Gesprächsversuche. Mein Vater meint immer nur, dass ich da einfach nicht hinhören soll wenn meine Mutter so Schen sagt - das hilft jetzt auch nicht wirklich weiter, aber bestätigt schon dass ich mir diese "Abwertungen" nicht einbilde oder auf Grund der Schwangerschaft total übersensibel bin. Könnt ihr mir vielleicht Ratschläge geben? Oder sagen warum sich meine Mutter vielleicht so verhält? Das macht mich einfach alles irgendwann noch verrückt - auf der einen Seite wirkt sie manchmal wie die liebende werdende Oma und dann wieder wie eine werdende Oma die das Kind von vornherein verachtet.

  • 24 Antworten

    Ich würde alle Fragen, die du uns gestellt hat ihr stellen. Aber direkt und nicht durch die Blume. Und dann sei konsequent.


    Diese Rumeierei bring dich nicht weiter. Keiner kann hier Hellsehen und deiner Mutter in den Kopf schauen.

    Zitat

    Oder sagen warum sich meine Mutter vielleicht so verhält? Das macht mich einfach alles irgendwann noch verrückt - auf der einen Seite wirkt sie manchmal wie die liebende werdende Oma und dann wieder wie eine werdende Oma die das Kind von vornherein verachtet.

    Also für mich hört sich das spontan danach an, dass sie sich auf jeden Fall auf das Kind freut (passt ja auch zu Ihrem Wunsch nach einem Enkelkind), sie sich aber eben gewünscht hätte, dass es in anderen Umständen passiert und an manchen Tagen damit hadert.



    Zitat

    Meine Mutter meinte daraufhin aber prompt "erst an Sylvester gibt es wieder etwas zu feiern. Davor nicht - höchstens noch der 3. Oktober". Wobei in meiner Familie der 3. Oktober bisher noch nie gefeiert wurde und auch dieses Jahr garantiert nicht gefeiert wird...

    Das finde ich aber schon irgendwie traurig. Und ich kann gut verstehen, dass dich das extrem verunsichert. Das tut mir auch sehr Leid für Dich und das Kleine. Ich glaube aber außer einer deutlichen Aussprache hilft da nichts. Sonst weißt du nie woran du bist.

    Danke für eure schnellen Antworten!

    Wie gesagt haben diese Aussprachen - ob vorsichtig oder ganz offen und direkt - bisher nie zu etwas geführt. Entweder stritt sie alles komplett ab (sogar dass sie sowas überhaupt mal gesagt hat - selbst wenn es nur ein paar Minuten vorher war!) oder sie stellte sofort in den Angriffsmodus.


    Ich hoffe halt, dass sie sich grundsätzlich auf das Baby freut und nur an manchen Tagen mit der Tatsache Oma zu werden und dass nach über 30 Jahren nun bald wieder ein Säugling in der Familie ist hadert. Denn ich glaube, selbst wenn ich verheiratet wäre würden so teilweise abwertende Sprüche kommen - vielleicht nicht die mit dem "ledigen Kind", aber andere. Der Spruch mit dem "erst an Sylvester gibt es wieder etwas zu feiern. Davor nicht - höchstens noch der 3. Oktober" wäre dann auch gefallen - da bin ich mir 100%ig sicher. Wenn es nur gegen mich gerichtet ist, könnte ich ja noch damit leben. Aber ich mache mir halt schon Gedanken, ob sie dem Kind tatsächlich so gegenübersteht - stellt euch nur mal vor, ein Kind bekommt von klein auf zu hören, dass es nur ein Kind 2. Klasse ist und wird mit so dummen Sprüchen regelmäßig abgewertet! Da ist doch vorprogrammiert, dass das Kind einen Knacks davonträgt!

    Klingt für mich nach schwer angestaubten Vorstellungen (unehelich und so). Nicht auszuschließen, dass es ein sehr unglücklicher Versuch ist, Dir ihre Sorge um Dich mitzuteilen - so nach dem Motto, Kind, schaffst Du das alles usw. Wie war ihre eigene Kindheit?

    WMelody schrieb:

    Wie gesagt haben diese Aussprachen - ob vorsichtig oder ganz offen und direkt - bisher nie zu etwas geführt. Entweder stritt sie alles komplett ab (sogar dass sie sowas überhaupt mal gesagt hat - selbst wenn es nur ein paar Minuten vorher war!) oder sie stellte sofort in den Angriffsmodus.

    Ich würde bei solchen Sprüchen auf der Stelle meinen Kram zusammenpacken und gehen, jedes Mal. Was auch immer ihre Gründe für diese Äußerungen sein mögen, sie muss damit aufhören, wenn sie weiterhin an euren (deinem und Enkelkind) Leben teilhaben will. Denn das ist ja nicht auszuhalten! Vielleicht hilft auch ein Gepräch zwischen dir und deinem Vater, und er kann vermitteln? Offensichtlich hat sie sich nicht im Griff, und deine Bedenken, dass dein Kind ebenso behandelt wird, finde ich nachvollziehbar.

    Wenn deine Mutter nicht in der Lage ist, zu reflektieren, dann sollte sie zu spüren bekommen, was sie anstellt und welche Konsequenzen das hat. Frei nach dem Motto: wer nicht hören kann muss fühlen.

    Für mich klingt das nach einer "besonderen" Persönlichkeit. Vielleicht liebt sie die Vorstellung, ein Enkelkind zu haben - aber dein Enkelkind liebt sie nicht.


    Ich vermute, sie hat irgendwelche Probleme mit dir, und projiziert das auf dein Kind. Ich frage mich viel eher - wie hast DU das so lange ausgehalten, warum lässt du dich so schlecht behandeln?

    Willst du nicht mal auf den Tisch hauen, Respekt einfordern für dich und dein Kind? Vermutlich lebst du schon immer mit diesem Verhalten und denkst es wäre normal - ist es aber nicht. Sie behandelt dich schlecht und auch dein Kind. Vielleicht kann dir therapeutische Unterstützung helfen zu sehen, was in der Beziehung zu deiner Mutter falsch läuft - normal ist das bestimmt nicht und es beeinträchtigt nicht nur dich sondern wird auch auf dein Kind überschlagen.


    Ich wünsche dir alles Liebe auf deinem Weg und auch für die gemeinsame Zeit mit deinem Kind! :)*

    Im Moment sind die Gefühle für das Kind eher "theoretischer Natur", sowohl bei Dir als auch bei Deiner Mutter. Warte mal ab, bis das Kind da ist, man es fühlen und riechen kann, da wird sich in der Gefühlswelt noch so manches ändern und aus Theorie wird plötzlich anfassbare Praxis.


    Dass Deine Mutter eher schwierig ist (ich kenne auch Deinen anderen Faden), ist ja nichts unbekannt. Ich würde ihr auch ganz klar sagen, wenn sie für Dich wieder verbal übergriffig wird, wirst Du sofort gehen. Und das dann auch in die Tat umsetzen. Es wird Zeit, dass Du Dich emotional mehr löst von Deiner Mutter.

    Hallo das Verhalten deiner Mutter finde ich nicht in Ordnung.

    Wie ist dein Verhältnis zu deinen Geschwistern?

    Können sie mal mit ihr Reden?

    Ich denke wenn dein Kind da ist, wird sie sich auch freuen.

    Auf meinen Vater und meine Geschwister brauche ich leider nicht zählen. Wenn ich meinen Vater darauf anspreche, spielt er das immer nur runter, belächelt meine Sorge und meint dass ich einfach nicht so hinhören soll, wenn sie was sagt. Und meine Geschwister trauen sich nicht etwas zu sagen, weil sie - nach eigener Aussage - "sich nicht einmischen möchten". Da ist auch nichts zu machen - kein Chance.


    Warum ich mir diese Behandlung immer so gefallen lasse?! Ganz ehrlich: keine Ahnung! Dass ich als einzige kein Geburtstagsgeschenk mehr von ihr bekomme hat mich jetzt weniger gestört, da ich eh nicht die große Geburtstagsfeierin bin und mir klar ist, dass ich nicht gerade ihr "Liebling" unter den Kindern bin. Auch sonst dachte ich mir bei Sprüchen oder Kritik oft "ja, red doch so viel wie du willst" - es hatte mich nicht sonderlich getroffen. Jetzt mit dem Baby ist es aber etwas anderes, denn da bin ich nicht bereit das einfach so über das Kind ergehen zu lassen - es handelt sich hier nicht um eine Erwachsene wie mich, sondern um ein Baby das sich nicht wehren oder einfach weggehen kann. Ich möchte nicht, dass mein Kind von so Sprüchen geprägt wird. Deshalb beschäftigt mich das Verhalten meiner Mutter auch so. Mal denke ich, dass sie sich auf das Enkelkind freut (kauft Babyklamotten, strickt Mützchen fürs Baby, kauft sonstige Babyausstattung oder fährt gerne als Beraterin mit, gibt Ratschläge wie man mit dem Baby umgeht, liest auch interessiert die Babybroschüren die ich bei den Kursen bekommen habe, fühlte auch 2x mal an meinem Bauch ob man das Baby spürt usw.). Dann haut sie zwischendurch aber wieder so Sprüche raus wo ich mir denke "okay, ihr passt es nicht dass ich ein Kind kriege und ihr wäre es am liebsten, wenn das Kind nicht geboren wird".


    Ob das wirklich am Kind liegt oder einfach nur daran, dass ausgerechnet ich - ihr "Nicht-Lieblingskind" ihr das Enkelkind beschere weiß ich nicht. Warum sie mich ab und an ablehnt kann ich mir schon ein bisschen denken, denn ich glaube, dass sie sich einfach ein anderes Leben für mich gewünscht hat - so eines wie ihres: früh heiraten, 3 Kinder bekommen und als Hausfrau und Mutter Ehemann und Kinder versorgen. Ich vermute halt, dass sie sich immer so ein Mini-Me von sich gewünscht hat. Stattdessen bin ich unverheiratet, bekomme 1 Baby, bin berufstätig und reise gerne und unternehme etwas mit Freunden anstatt mich rund um die Uhr um das Putzen der Wohnung zu kümmern - also bin ich eigentlich komplett das Gegenteil von dem wie sie mich haben wollte.

    Eine andere Möglichkeit ist natürlich, dass sie neidisch auf mein Leben ist und denkt dass ich mehr erreicht habe wie sie bzw. einfach mehr Möglichkeiten habe wie sie damals.

    Sowohl das eine oder das andere rechtfertigt aber doch nicht, dass sie auf meinem Kind rumhakt oder?! Was soll ich denn tun, wenn sie nach der Geburt im Gegenwart meines Kinds so Sprüche ablässt? Noch weiter Verwarnungen aussprechen? Den Kontakt komplett abbrechen? Ich habe zwar sicherlich nicht das beste Verhältnis zu meiner Mutter, aber trotzdem würde ich den Kontakt nur ungern komplett abbrechen lassen. Vorallem weil dies automatisch auch bedeuten würde, dass ich den Kontakt mit meinem Vater und vielleicht sogar meinen Geschwistern abbrechen müsste...

    @ mandysu:


    Ich hoffe wirklich, dass sie sich freut, wenn das Baby da ist. Ich klammere mich ja ein bisschen daran, dass sie einfach noch gar keinen Bezug zu dem Kind hat und nur deshalb auch so redet. Und das sie so Sprüche automatisch lässt, wenn sie erst einmal ihr Enkelkind sieht und es sie dann nach einigen Wochen auch aus dem Kinderwagen anlacht.

    Also ich würde der Frau noch genau einmal eine Ansage machen, und zwar, dass sie entweder anfangen kann, dich mit Respekt zu behandeln oder auf dem Umgang mit dir verzichten muss. Und das würde ich dann auch so durchziehen. Sie weiß ja ganz genau, dass nichts passiert, wenn sie dich runtermacht, warum sollte sie also irgendwas ändern? Wenn sie dann. meint, dass sie so weitermachen will, wäre mir an deiner Stelle der Kontakt nichts mehr wert. Nach der Geburt würde sie wahrscheinlich eher noch schlimmer/übergriffiger werden.

    Zum Rest deiner Familie kannst du ja trotzdem noch Kontakt haben. Oder stehen die in Wirklichkeit auch alle unter ihrer Fuchtel?

    Ich seh da eigentlich keinen Widerspruch zwischen Mützchen stricken und abwerten.... so einen Fall hatten wir in meiner Schwiegerfamilie auch...

    Da nannte die Oma das Kind vorher schon "Bastard" u.ä.....weil es nach Scheidung ihrer Tochter von einem neuen Partner war - mit dem sie nicht zusammenlebte...

    Sie war der festen Meinung dass ihre Tochter mit ihrem Mann auch ihren Versorger verloren hatte und dass sie jetzt mit wehenden Fahnen als Alleinerziehende untergehen würde - und der "Bastard" das ganze erst richtig schlimm machen würde weil die beiden älteren Kinder schon in der Schule waren....

    Und was hat die Frau gemacht?

    Sie hat angefangen sich als die perfekte Oma aufzuspielen, hat fast wöchentlich beim Jugendamt angerufen weil sie sich ja solche Sorgen um ihre Enkel macht (auch um das Kleine als es dann da war) und hat ALLES versucht die Kinder unter ihre Fittiche zu bekommen....

    Hat die Polizei hingeschickt weil ja angeblich geschlagen wurde usw....

    Und nebenher hat sie bei ihr im Haus die Kinderzimmer renoviert....

    Weiss du Melody was ich damit ausdrücken will? Ich will damit nicht sagen dass deine Mutter so krass handeln könnte....

    Aber es könnte sein dass sie einen Teil des Nestbaus betreibt weil sie überzeugt ist dass du es sowieso nicht schaffen wirst....deshalb die Mützchen, die Beratungen beim Einkaufen....

    Pass auf dass sie dich nicht in die Schiene drängt dass du sie ja unbedingt brauchen würdest weil du es selber nicht hinkriegst....

    Wer jetzt schon solche Sprüche bringt könnte wenn das Kleine da ist auch neben der Verwandtschaft Sachen fallen lassen wie "Melody ist ja sowieso unfähig so ganz ohne den Kindsvater! Sogar beim Babysachen-Kaufen musste ich helfen.....blablabla...!"

    Du weiss worauf ich hinaus will?

    Noch hast du Zeit das Ganze zu beobachten, dein Kind wird erst mal keinen Schaden nehmen solange es nichts versteht.....

    Aber sei bitte wachsam! *:)@:):)*

    WMelody schrieb:

    Was soll ich denn tun, wenn sie nach der Geburt im Gegenwart meines Kinds so Sprüche ablässt? Noch weiter Verwarnungen aussprechen?

    Nein, Verwarnungen bringen ja offensichtlich nichts. Wie ich schon schrieb: aufstehen und gehen. Und zwar jedes Mal wieder. Bis entweder sie einlenkt oder:

    WMelody schrieb:

    Den Kontakt komplett abbrechen?

    Genau. Und zwar genau dann, wenn du entscheidest, dass du ihr genug Zeit gelassen hast.


    WMelody schrieb:

    Vorallem weil dies automatisch auch bedeuten würde, dass ich den Kontakt mit meinem Vater und vielleicht sogar meinen Geschwistern abbrechen müsste...

    ????? Sag mal, was ist denn da los in deiner Familie?