Drehe mich im Kreis

    Liebes Forum,


    heute ist der Tag gekommen, an dem ich meine Probleme ins Internet werfe, weil ich mir anders nicht mehr zu helfen weiß. Ich kann nirgends hin, mit niemandem reden, weil alle entweder ihren eigenen Probleme haben oder sich nicht interessieren. Oder aber es fehlt die Zeit, für den Arzt, Therapeuten etc. Ich versuche die verworrene Situation mal kurz und knackig zu umreißen und entschuldige mich im Vorfeld für eventuelle Ausraster.


    Meine Person: Mitte zwanzig, Azubi, wohne mit meinem Partner und einer Katze zusammen, leide unter Depressionen und anderen Schrägheiten, seit ich denken kann


    Die Arbeit: Vor etwa anderthalb Jahren habe ich auf Wunsch meines Partners nochmal eine Ausbildung angefangen. Inzwischen zähle ich allerdings die Arbeitstage bis zur Abschlussprüfung im Mai. (Es sind übrigens ca. 145.) Danach werde ich keinen Fuß mehr dorthin setzen. Die Hälfte der Kollegen ist freundlich, die andere löst in mir akute Gewaltphantasien aus. Ich werde beschimpft, angeschrien, einmal auch sexuell Belästigt und darf eigentlich nur die hinterletzten Drecksarbeiten machen. Lerneffekt ist gleich null. Meine Chefin übt zusätzlich Druck auf mich aus, weil ich mehr und bessere Leistungen bringen soll, obwohl es mir die meiste Zeit aufgrund meines Ausbildungsstandes und der mir zugeteilten Tätigkeiten einfach nicht möglich ist, etwas zu leisten. Dazu arbeite ich schwer körperlich, habe eine 42-Stunden-Woche (selten mehr). Als Gegenleistung bekomme ich keine Anerkennung oder eine angemessene Bezahlung, sondern höllische Schmerzen, Verletzungen und Übermüdung. Alles in allem nichts, was die Motivation morgens das Bett zu verlassen fördert.


    Mein Parnter: Ist Anfang 30, ITler und an sich ein sehr lieber Mensch. Allerdings habe ich das Gefühl, dass unsere Beziehung nirgendwo hin führt. Er lebt in den Tag hinein, geht feiern, trifft Freunde und will seit anderthalb Jahren von Heiraten und Familie gründen so gar nichts mehr wissen. Irgendwann später mal. Irgendwann. Nicht jetzt. Erwachsen werden und Familie ist so spießig, er will lieber noch seine "jugend genießen". Das Problem ist, dass ich ihn wirklich wirklich gerne geheiratet hätte. Seit er so scheiße ist natürlich nicht mehr. Aber an sich halt. Ich möchte überhaupt endlich mal einen Partner haben, der mich genug liebt um sich an mich zu binden und der mit mir Kinder will. Dachte er wär's. Aber naja.


    Die Depression: habe ich eigentlich schon, seit ich denken kann. Ich war ein sehr verschlossenes Kind, hatte keine Freunde, habe mich fast täglich in den Schlaf geweint. Später kam dann noch massives Mobbing in der Schule dazu. Meine Mutter ist eine von diesen Vorstadtmutteralkohlikerinnen, die mittags schon mit Wein anfangen und den ganzen Tag sich dezent besaufen. Vielleicht bekommt sie einen eigenen Punkt, mal sehen. Es hat also eigentlich niemanden interessiert, wie ich mich fühle. Noch nie.


    Als ich eine Ausbildung anfing und auszog wurde es besser, ich war glücklich mit meine Partner, wir haben Zukunft geplant usw. Nach einem halben Jahr ging dann aber die Firma langsam den Bach unter und die Mobbingprobleme fingen wieder an. Dadurch wurden die Depressionen schlimmer und schlimmer, ich wurde immer "labbriger", meldete mich öfter Krank, was natürlich das Mobbing wieder verschlimmerte... bis ich irgendwann morgens einfach beschloss, das Bett nicht zu verlassen. Seitdem bin ich in Behandlung, beim Therapeuten, war einen Monat auf Kur, was aber überhaupt nichts gebracht hat, jetzt ein neuer Therapeut der selten Zeit hat. Citalopram hatte bei mir leider ziemlich heftige Nebenwirkungen, habe Amitryptilin 25mg jetzt, aber nehme sie nicht, weil ich davon so unsagbar müde werde, dass ich nichts mehr auf die Reihe bekomme. Ich würde gern etwas einnehmen, aber ich komme a. bei meinen scheiß Arbeitszeiten nie zum Arzt und b. kann ich mir im moment keine Nebenwirkungen erlauben.


    Soviel also dazu.


    Ich versuche nochmal kurz das zusammen zu fassen, was mich im Moment so fertig macht.


    Seit einem Jahr versuche ich mich von meinem Freund zu trennen, weil wir auf keinen grünen Zweig kommen und nur noch nebeneinander herleben. Er sieht das aber anders. Ich bringe es aber nicht übers Herz, einen kalten Schnitt zu ziehen, weil ich ihn als Person sehr lieb habe und den Gedanken (zack, fang ich beim Schreiben an zu heulen) nicht ertragen kann ihm weh zu tun. Dazu kommt, dass ich selber nie gut damit umgehen konnte, wenn sich ein Partner von mir getrennt hat und auch nicht wirklich weiß wie es geht, wenn man sich nicht schon bis aufs Blut hasst. Zu guter letzt wohnen wir zusammen + katze und ich kann nirgends hinflüchten, wenn die Trennung scheiße enden sollte.


    Mein Job macht mich körperlich und psychisch fertig, ich gehe eigentlich nur noch hin, weil mein Freund es sich gewünscht hat und mir im Moment wenig anderes übrig bleibt. Und abgeschlossene Ausbildung lohnt, jaja, blabla...


    Für Arztbesuche habe ich eigentlich nie Zeit und mein Therapeut hat auch nur alle 3-6 Wochen mal einen Termin für mich, wo wir über belanglosen Müll reden der mich nicht weiterbringt. Deshalb bekomme ich im Moment auch keine neuen Medikamente, nehme also gar keine, obwohl ich liebend gern würde.


    Die einzigen beiden Möglichkeiten die ich im Moment sehe sind, irgendwie durchzuhalten und mich bis Mai noch zu quälen, und dann, wenn das mit dem Job durch ist meinen Partner vor vollendete Tatsachen zu stellen, was aber ohne Hilfe und Medikamente ordentlich nach hinten losgehen könnte... in Form von Nervenzusammenbruch, Hysterie, Gewaltausbrüche... sowas eben...


    Oder, ich raste komplett aus, packe einen Koffer, schreibe ne Kündigung, sage ihm, dass ich nicht mehr kann und es mir Leid tut und verpisse mich zu meiner 700 km entfernten Freundin, bis mir was einfällt.


    Jeh nach Stimmungslage schwanke ich stark zwischen dieses beiden Möglichkeiten. Also "Ich krieg das schon irgendwie hin" und "Ach scheiß drauf, ich hau ab".


    So. Es hat schonmal gut getan das alles rauszulassen. Vielleicht weiß ja jemand einen Rat für mich.

  • 13 Antworten

    Liebe L'appelDuVide,


    einen spontanen Rat habe ich leider nicht.


    Aber ich möchte dir sagen, dass ich deinen Beitrag erfrischend ehrlich fand und in jedem Wort mitfühlen konnte, dass dies absolut authentisch ist.


    Ganz grob von einem Kerl, der dein Vater sein könnte: es gibt Zeiten im Leben, wo sich die ganze Welt gegen einen verschworen hat. Eine solche Zeit durchläufst du gerade. Solche Zeiten sind aber nie für immer.


    Wo ich nicht weiß, ob ich das gut oder schlecht finde, ist, dass du deines Partners zuliebe die Ausbildung machst. Er hat eigentlich Recht: Ausbildung ist nie verkehrt und nie ein Nachteil. Ein falscher Ausbildungsplatz schon. Wichtiger wäre für mich, was du da lernst und ob du diesen Beruf auch (z.B. an einer anderen Stelle) ausüben würdest.


    Spannend finde ich den Konflikt zwischen deinem Partner und dir, dass du ihn eigentlich schon abgeschrieben hast. Ist dein Freund nur "scheiße", weil er dich noch nicht heiraten will, oder ist da noch mehr im argen? Ich weiß ja nicht, was für ein Typ ITler dein Freund ist. Aber du schleppst ja noch einige Probleme aus der Vorgeschichte mit dir rum. Und wenn er eher der nüchtere rationale Typ ist und du emotional hochsensibel bist, dann sind Verständigungsprobleme vorhergesagt. Nicht, dass ihr euch nicht lieben könntet, aber die Kommunikation zwischen euch ist sicher nicht einfach. Dazu hat er in vielen Dingen leicht reden, denn vermutlich hat er den Sprung ins gesetzte Leben schon geschafft und muss sich nicht viele Sorgen machen, während du paar Jahre hinterherhängst und ausgerechnet diesen Mist auf der Ausbildungsstelle hast.


    Erzähl doch noch bisschen mehr von dir. Vielleicht ergibt sich ja doch noch ein Rat? @:)

    Ich habe den Eindruck, dass Du noch sehr unreif bist. Ich weiss aus eigener Erfahrung was es bedeutet,


    Depressionen zu haben. ABER, man muss selbst etwas dafür tun, um aus diesem Teufelskreis


    herauszukommen. Ich würde an Deiner Stelle noch einmal versuchen, das Citalopram sehr vorsichtig


    einzuschleichen. Es dauert halt einige Zeit, bis das Medi voll wirkt.


    Und dann würde ich auf die Zähne beissen und die Ausbildung zu einem Abschluss bringen.


    Was Dein Freund betrifft, so kannst Du ihn wohl kaum verurteilen, wenn er jetzt noch nicht heiraten


    und Kinder haben will. Lass ihm Zeit, wenn Du ihn liebst. Für Kinder müsstest Du ohnedies erst


    wieder auf stabilen Beinen stehen. Schliesslich sollen es ja Deine Kinder mal besser haben als Du.


    Ich finde es ungeheuerlich, einen Partner wegen dem Kinderwunsch unter Druck zu setzen.


    Und mit Anfang 30 braucht man sich mit einer Familiengründung noch nicht belasten.


    Das hat später noch Zeit.


    Schau erstmal, dass Du Dein Leben auf die Reihe bekommst.

    Zitat

    Aber ich möchte dir sagen, dass ich deinen Beitrag erfrischend ehrlich fand und in jedem Wort mitfühlen konnte, dass dies absolut authentisch ist.

    Danke @:)

    Zitat

    Wichtiger wäre für mich, was du da lernst und ob du diesen Beruf auch (z.B. an einer anderen Stelle) ausüben würdest.

    Ich mag nicht so viel sagen... ist ein Bauberuf. Habe ihn gewählt, weil ich da aufgrund meines Abschlusses verkürzen kann.


    Was ich lieber machen würde... Ganz ehrlich? Ich wäre am liebsten Hausfrau. War ich schonmal, nachdem ich abgebrochen habe und hatte Freude daran. Nach nem Tag in dem Knochenjob natürlich nicht mehr unbedingt, deshalb bleibt seit Monaten alles liegen. Es wird ja trotzdem von mir erwartet, dass ich einkaufe, koche, putze, wasche, aufräume... %-| Obwohl ich Vollzeit arbeiten gehe.

    Zitat

    Ist dein Freund nur "scheiße", weil er dich noch nicht heiraten will, oder ist da noch mehr im argen?

    Mehr. Viel mehr. Ein paar große Sachen und tausend Kleinigkeiten. Vielleicht schreibe ich morgen was dazu, ich bin im Moment zu müde.

    Zitat

    Ich habe den Eindruck, dass Du noch sehr unreif bist.

    Das täuscht.

    Zitat

    Was Dein Freund betrifft, so kannst Du ihn wohl kaum verurteilen, wenn er jetzt noch nicht heiraten und Kinder haben will.

    Habe mich vielleicht missverständlich ausgedrückt. Ich "verurteile" ihn, weil er mir erst das blaue vom Himmel runter versprochen hat, dass er Kinder mit mir will und mich heiraten, wenn ich die Ausbildung angefangen habe... um dann hinterher zu behaupten, er habe das nie so gemeint und es wäre ja noch so viel Zeit und überhaupt, es wird alles ganz anders und so gemacht, wie ER es will.

    Zitat

    Ich finde es ungeheuerlich, einen Partner wegen dem Kinderwunsch unter Druck zu setzen.

    Ich setze ihn nicht utner Druck, ich versuche, Kosnequenzen zu ziehen. Und ich finde es ungeheuerlich seine Partnerin zu belügen, damit sie einen Abschluss macht, mit dem sie sowieso später nichts mehr anfangen kann, außer sie schiebt ihre Kinder zu Fremden ab und kämpft verbissen um eine Karriere, die sie nicht will.

    Zitat

    Und mit Anfang 30 braucht man sich mit einer Familiengründung noch nicht belasten.


    Das hat später noch Zeit.

    Nein. ich möchte das nicht. Meine Mutter war 35 als sie mich bekam und so eine alte Mutter, mit völlig veralteten Vorstellungen, die so weit von mir weg ist, ist ein Alptraum. Das hat einen großen Teil dazu beigetragen, dass ich gemobbt wurde. Einfach nein. Abgesehen davon will ich nicht erst mit 60 die Kinder aus dem Haus haben.


    Tausend weitere Gründe bitte hier einfügen.


    Abgesehen davon gibt es keinen Grund zu warten, da ich nicht studiere oder sonstigen Berufskram anstrebe.


    Wieso muss ich eigentlich immer meine Wünsche und Bedürfnisse hinten anstellen, mich verbiegen um andere Leute glücklich zu machen?

    Du sollst Dich ja nicht verbiegen, um andere glücklich zu machen. Und ich kann auch verstehen, dass


    Du gerne Hausfrau und Mutter wärst. Und ich finde es auch unfair von Deinem Freund, dass er Dir das alles


    versprochen und jetzt einen Rückzieher macht. Aber Du hast jetzt eben nur zwei Möglichkeiten,


    entweder Du bleibst bei ihm und fügst Dich, oder Du trennst Dich von Deinem Freund.


    Mit 25 ist man jung genug, einen Mann zu finden, der auf Deine Wünsche eingeht.


    Aber für einen Neubeginn solltest Du psychisch stabil sein. Und das würde ich an Deiner Stelle mit


    aller Kraft die Dir zur Verfügung steht, anstreben.


    Ich wünsche Dir jedenfalls alles Gute.

    Liebes Mädchen,


    wenn Dein Freund so sehr unter einer Trennung leiden würde, könnte er Dir ja etwas entgegen kommen.


    Ich würde mit ihm mal ausführlich darüber reden. Vielleicht wäre er bereit, in drei Jahren eine


    Familie zu gründen. Das wäre ein Kompromiss. Und Du könntest solange einen Job machen,


    der für Dich erträglich ist.


    Du musst unbedingt mit ihm reden !!!!! Und er muss Dir definitiv sagen, ob er überhaupt heiraten


    möchte. So jedenfalls geht es nicht weiter.

    Dann trenne Dich von ihm. Wenn er darunter leidet, holt er Dich zurück und macht seine früheren


    Versprechungen wahr.


    Vielleicht bist es eher Du, der sich vor einer Trennung fürchtet. Du wärst ja zunächst mal alleine.


    Du kennst das Sprichwort: Lieber den Spatz in der Hand, als die Taube auf dem Dach.


    Du musst wissen, wie Du leben willst. Niemand kann Dir sagen, was Du tun sollst.


    Und niemand vom Forum kann Dir helfen.


    Ich hoffe für Dich, dass Du eine Lösung findest und glücklich wirst.

    Weiß nicht ob noch jemand hier ist den es interessiert. Aber wir haben uns gestern einvernehmlich getrennt. Es klingt vielleicht fies, aber ich fühle mich 10 Kilo leichter. Vielleicht geht es jetzt endlich bergauf. x:)

    Glückwunsch dazu.


    Bist du jetzt bei besagter Freundin? Oder machst du die Ausbildung zu Ende?


    Der Partner zu deiner ersten Ausbildung war aber nicht der von gestern, oder? War das eine andere Ausblildung? Wieso konntest du die nicht abschließen?


    Denkst du wirklich für die Zukunft so, dass du "nur" Hausfrau sein kannst und dein Partner das Geld nach Hause bringt?

    Huch, so viele Fragen. Ich geh es mal nach und nach durch.

    Zitat

    Bist du jetzt bei besagter Freundin? Oder machst du die Ausbildung zu Ende?

    Bin nicht umgezogen und arbeite weiter. Habe ein paar Dinge geregelt und es sieht aus, als könnte ich mich bis zum Sommer durchboxen.

    Zitat

    Der Partner zu deiner ersten Ausbildung war aber nicht der von gestern, oder?

    Doch, zumindest die Hälfte der Zeit. Wieso?

    Zitat

    War das eine andere Ausblildung? Wieso konntest du die nicht abschließen?

    Ja, war eine andere Branche. Aber die Zustände waren schlimm dort. Irgendwann wurde es mit dem Mobbing und Terror einfach so viel, dass mein Körper angefangen hat zu streiken (Kein Hunger mehr, konnte nicht mehr schlafen, Schmerzen, Schwindel, mir wurde ständig schwarz vor Augen). Als ich dann immer wieder spontane Selbstmordgedanken hatte, habe ich entschieden, dass ich hinschmeiße und in Behandlung gehe.

    Zitat

    Denkst du wirklich für die Zukunft so, dass du "nur" Hausfrau sein kannst und dein Partner das Geld nach Hause bringt?

    Ich denke es nicht, ich hoffe es inständig.

    Zitat

    möchtest du "nur" Hausfrau werden, weil du dich dadurch dem Jobstress nicht stellen musst?

    Nein. Ich weiß, dass zu Hause bleiben auch manchmal stressig ist. Aber ich liebe es einfach. Mehr als ich jemals irgendeinen Job lieben könnte.