Ich erhoffe mir von dem thread das ich natürlich auch ein bisschen mitgefühl zuspruch und verständniss bekomme. der soll aber auch ein bisschen drauf aufmerksam machen und ich möchte andere zeigen die sowas erlebt haben das es auch einen ausweg gibt. das man das nicht ein lebenlang das *opfer* sein muss.

  • Dieser Beitrag wurde gelöscht, Informationen über den Löschvorgang sind nicht verfügbar.
  • Dieser Beitrag wurde gelöscht, Informationen über den Löschvorgang sind nicht verfügbar.
  • Dieser Beitrag wurde gelöscht, Informationen über den Löschvorgang sind nicht verfügbar.
  • Dieser Beitrag wurde gelöscht, Informationen über den Löschvorgang sind nicht verfügbar.
  • Dieser Beitrag wurde gelöscht, Informationen über den Löschvorgang sind nicht verfügbar.

    Ich kann mich nur wundern, wie sehr hier teilweise weiteren detaillierten Berichten förmlich entgegen "gefiebert" wird. :|N

    @ TE

    Dies ist nur ein gut gemeinter Rat. Ob Du ihn annimmst, liegt natürlich bei Dir. In keinem einzigen Deiner Berichte habe ich etwas Verarbeitetes erkennen können. Die reine sachliche Schilderung – ohne jeweils dabei an DEINE Gefühle dazu zu stoßen – hat mit Verarbeitung nichts zu tun (meine bescheidene Meinung). Welchen Ausweg möchtest Du damit anderen zeigen? Das würde mich wirklich und ehrlich interessieren.


    Ich wünsche Dir fürs erste, daß Du DEINEN Ausweg findest.

    ich möchte den anderen zeigen wie man es machen könnte...aber dazu müsste ich weiter schreiben können...ich frage mich genauso was ihr mit euren aussagen bezwecken wollt? guckt es euch doch erstmal an bevor ihr urteilt...lasst mich das doch erstmal weiter führen...ICH habe meinen ausweg gefunden...und genau davon möchte ich berichten...ich möchte da drauf aufmerksam machen weil ich mir damals gewünscht hätte das die leute mich vielleicht mal drauf angesprochen hätten oder es einfach erkannt hätten...

    HolliWood

    Es gibt hier zwei große Gruppen und einige mehr, die an Deinem Faden beteiligt sind. Jene, die Deiner Geschichte entgegenfiebern und jene, für die die Aufarbeitung einer ähnlichen Vergangenheit gerade sehr präsent ist und an einem Austausch interessiert wären, wie mit dieser umgegangen wird, teils um Dir zu zeigen, dass Du nicht allein bist, teil um Dir Tips zu geben und Teil, sich von Dir Tips zu holen. Vielleicht hast Du bei diesen Beiträgen den Eindruck, dass man Dir da den Mut nehmen will, aber es ist ganz das Gegenteil der Fall. Nur ist in Deinen Beiträgen zu merken, dass Du eine sehr große Distanz zu Deinem Erlebten hast. Die Frage, die sich damit stellt ist: Bist Du mit Deiner Vergangenheit fertig geworden oder hast Du sie verdrängt. Wenn Du mit ihr fertig bist, sie verarbeitet hast, dann ist es sicher für viele interessant, wie. Wenn nicht, dann wäre der nächste Schritt, wie Du hingelangst, welche Schritte Du Dir vorgenommen hast, um dorthin zu kommen. Trotzdem gibt es keinen 08-15-Weg, denn jede und jeder Betroffene muss sich seinen eigenen Weg finden, es zu verarbeiten.

    Zitat

    Die reine sachliche Schilderung – ohne jeweils dabei an DEINE Gefühle dazu zu stoßen – hat mit Verarbeitung nichts zu tun (meine bescheidene Meinung). Welchen Ausweg möchtest Du damit anderen zeigen? Das würde mich wirklich und ehrlich interessieren.

    Chance, so wie das klingt, meinst du es ja wirklich gut, aber @ all:


    Vielleicht lasst ihr sie jetzt erstmal weiterschreiben, bis sie zu dem Teil des Verarbeitens überhaupt mal kommt? Wenn so etwas über Jahre geschieht, kann man das nicht mal eben in einem Satz abhandeln und dann sofort zum "Happy End" springen. Die Entwicklung bis dahin ist genauso ein Teil ihrer Vergangenheit, wie der Verarbeitungsprozess und der neue Anfang als Nicht-Mehr-Opfer!


    Ständig wird überall nur ein Mantel des Schweigens über Missbrauch gelegt und dann schreibt hier mal eine mutige Frau offen und auch in einem unverblümten Ton darüber und es heißt sofort "ich habe Zweifel" und "schreibs halt in dein Tagebuch" oder "du machst das ganz falsch, einfach nur erzählen bringt gar nichts" :(v


    HolliWood ist hier anonym und kann sich alles von der Seele schreiben, sie wird schon wissen, in welcher Form es ihr gut tut. Wem es besonders langweilig ist, der kann ja auch noch rüber ins Trauerforum gehen, dort sind auch Leute, die wie in einer Art Tagebuch Briefe an ihre verstorbenen Lieben schreiben, und auf andere Beiträge auch nicht eingehen. Die könnte man ja auch mal davon überzeugen, dass sie nicht anständig trauern oder diskutieren und ihre Beiträge keinen Nutzen bzgl Verarbeitung haben. :-/ (Achtung Ironie!)


    Ich wünsche HolliWood einfach, dass sie sich hier ausleben darf, wie sie möchte, und aufschreiben darf, was und wie sie es möchte, ohne dauernd noch gemaßregelt zu werden. Es lechzt hier keiner nach irgendwelchen Details, es geht darum, dass HolliWood es niederschreiben und aussprechen und damit ein Stück loslassen kann. Es macht sicher keinen Spaß, das zu lesen, es tut einem beim Lesen selbst weh, aber es bewirkt auch Gutes, dass man nämlich einfach mal nachdenkt und in seinem Umfeld auch die Augen offen hält (Stichwort Dunkelziffer!)


    Holli, ich würde sehr gerne erfahren, wie du aus diesem Teufelskreis der Gewalt ausbrechen konntest und wie du dahin kamst, wo du jetzt bist. Wie du es geschafft hast, so stark da raus zu gehen. :)_

    Ich habe Zweifel, d.h. ich glaube nicht bedingungslos. Die Geschichte hat irgenwo einen wahren Kern und die Te große Probleme.


    Vielleicht wäre es von der Modaration ganz gut einen Triggerhinweis in die Überaschrift zu setzen.

    Zitat

    ich möchte den anderen zeigen wie man es machen könnte...aber dazu müsste ich weiter schreiben können

    Dir hat hier niemand verboten zu schreiben. Woran machst du das fest?

    Zitat

    ich frage mich genauso was ihr mit euren aussagen bezwecken wollt?

    Konstruktive Kritik sollte erlaubt sein.


    Dir sind auch hier im Forum (im meine das ganze Forum) schon gute Vorschläge gemacht worden, allerdings gehst du nicht wirklich darauf ein. Man hat das Gefühl, es ist für dich einfach wichtiger Mitleid zu erregen, als wirklich dein Problem zu bearbeiten. Und das finde ich sehr schade. Und das meine ich wirklich ernst, nicht abwertend. Du solltest es als chance sehen.

    HolliWood

    Zitat

    ich möchte den anderen zeigen wie man es machen könnte...aber dazu müsste ich weiter schreiben können...

    Glaubst Du, dass jemand noch nicht verstanden hat, dass Du missbraucht wurdest?


    Ich denke, dass es sehr gut zu verstehen war und gerade weil es vielen anderen hier so ähnlich erging, wäre es sehr interessant zu erfahren, wie Du es verarbeitet hast und es hinter Dich lassen konntest.

    Zitat

    ...ich frage mich genauso was ihr mit euren aussagen bezwecken wollt? guckt es euch doch erstmal an bevor ihr urteilt

    Auf welchen Beitrag beziehst Du Dich?

    Zitat

    ICH habe meinen ausweg gefunden...

    Das ist toll! Wie hast Du den Missbrauch verarbeitet?

    Zitat

    und genau davon möchte ich berichten...ich möchte da drauf aufmerksam machen weil ich mir damals gewünscht hätte das die leute mich vielleicht mal drauf angesprochen hätten oder es einfach erkannt hätten...

    Das habe ich nicht verstanden? Was hättest Du Dir gewünscht worauf man Dich angesprochen hätte sollen?

    an alle!

    natürlich werde ich auch weiterhin auf eure beiträge eingehen und antworten. vielleicht habe ich das ganze ein bisschen falsch verstanden und zu persönlich genommen. natürlich schreibe ich aus einer entfernten haltung weil das ganze inzwischen auch fern ist. das womit ich noch kämpfe ist mit der tatsache das meine mutter mich stark hintergangen hat. das schreibe ich aber im nächsten beitrag wie es dazu kam^^


    und nochmal an alle die still mitlesen, danke @:)