Ich war verzweifelt. Ich wusste einfach nicht ob es unrecht ist was er da macht oder ob es vielleicht sogar wirklich erlaubt ist. Als ich mich dann wieder angezogen hatte ging ich zum Mittagessen. Er saß schon am Tisch und würdigte mir keinen Blick. Ich versuchte meine Schmerzen zu überspielen und hatte mich dann auch an den Tisch gesetzt. Obwohl ich keinen Hunger hatte, versuchte ich trotzdem ein paar Happen zu essen. Ich blickte nur auf meinen Teller und schwieg mal wieder vor mich hin. Ich fühlte mich fehl am Platz. Ich gehörte da einfach nicht hin. Und wieder keimte dieser Wunsch auf einfach sterben zu können. Ich wollte einfach eine Waffe nehmen, sie mir an die Schläfe halten und abdrücken. So wie ich es schon oft im Fernseher gesehen hatte. Ich stand vom Tisch auf und ging raus. Ohne ein bestimmte Ziel zu haben lief ich draußen rum. Die Sonne schien mir ins Gesicht und machte es warm. Die Familien liefen auf dem Spielplatz rum und waren glücklich. Sie lachten und umarmten sich. Man sah das sie sich einfach lieben. In dem Moment wurde mir irgendwie klar das dass was da mit mir passiert nicht Normal ist.

    Ich rannte einfach. Ich wollte das nicht sehen, ich konnte das nicht sehen. Ich rannte in den Wald und musste weinen. Als ich dort stand und nicht wusste wie es weiter gehen soll fing ich an zu schreien und schlug immer wieder gegen einen Baum. Ich hörte erst auf als meine Hand blutig war. Da stand ich nun und wusste nicht wie es weiter gehen soll. Es war ja im Prinzip egal das er nicht mein Vater war. Mein richtiger Vater war ja nicht da und konnte mich nicht beschützen. Es konnte mir niemand helfen. Ich war Ihm komplett ausgeliefert. So ging ich einfach nach Hause und ergab mich meinem Schicksal.


    Zuhause war dann auch alles wie immer. Ich ging in mein Zimmer und habe das Radio angemacht. Dort lief ein Klavierstück. Die Melodie war so friedlich und beruhigend. Es brannte sich in mein Gehirn. Ich war einfach nur noch müde und wollte schlafen. Doch ich konnte nicht. Die Angst vor dem was als nächstes kommen würde war zu groß. Er würde wieder kommen und mir weh tun. Doch diese Nacht kam er nicht. Und das machte mir noch mehr Angst. Ich saß die ganze Nacht lang im Bett und wusste nicht was da mit mir geschah. So langsam wurde es hell und ich schlief dann doch noch ein.

    Die Tage sind einfach nur an mir vorbei gerauscht. Sie hatten keine Bedeutung mehr. Im Vergleich zur Unendlichkeit ist ein Tag nichts wert. Wann würde der Zeitpunkt kommen wo ich unter dem Druck komplett zusammen breche? Es war mal wieder mitten in der Nacht. Die Schmerzen waren unerträglich. Seine Fausthiebe trafen mich immer wieder. Mit jedem Schlag verlor ich mehr das Bewusstsein, mit jedem Schlag mehr brachte er mich näher an mein Ziel, mit jedem Schlag mehr stellte sich eine unbeschreibliche Zufriedenheit ein. Ich habe gehofft das er nicht aufhört und es nun endlich zu Ende bringt und mich tötet. Als er aufgehört hatte schaute mich nochmal an. Er sah in seiner Art befriedigt aus. Leise verließ er das Zimmer und ich war alleine. Er war zufrieden und glücklich damit was Er mir antat. Wie konnte er nur damit zufrieden sein?

    Eines Tages war ich wieder alleine auf dem Spielplatz. Niemand war da. Ich saß einfach auf der Schaukel dachte nach. Der Druck in mir war unbeschreiblich groß. Ich konnte ihm kaum standhalten. Normales Haut aufkratzen brachte schon lange nichts mehr. Dort im Gebüsch lag ein recht großer Stein. Ich ging zu ihm und schaute ihn mir an. Ich nahm ihn in die rechte Hand und schlug mir damit immer wieder auf das linke Handgelenk. Adrenalin schoss durch meinen Körper. Mein Handgelenk wurde immer dicker und blauer. Es tat einfach gut mich zu spüren, es tat gut das der Schmerz größer war als der in meiner Seele. Als mein Handgelenk dann richtig angeschwollen war hörte ich auf. Ich fühlte mich gut, so gut das sich das erste mal nach Jahren ein kleines Lächeln auf meinem Gesicht breit machte.

    :-( :°( :°( :°(


    ich kann nicht verstehen wie einem Kind so etwas angetan werden kann. ich kann wahrscheinlich nicht im geringsten mitfühlen was dir angetan wurde, dennoch tut es mir schrecklich leid und ich würde dich gerne in dem Arm nehmen und die Erinnerungen auswischen :°_

    meine mutter hat mir eine sms geschrieben. sie fragt ob wir nicht mal wieder zusammen frühstücken wollen. ich weiß nicht ob ich das machen soll. auf der einen seite ist es ein riesen schritt von ihr, auf der anderen seite habe ich angst das es wieder streit gibt, und auf einer noch ganz anderen seite muss ich ja dahin weil ich mit meiner schwester ein projekt machen wollte. wie doof wäre es denn dann das auszuschlagen und dann den ganzen tag da mit der miesen stimmung rum zu laufen.

    Tu das wonach dir ist!


    Keiner kann von dir, des Friedens wegen, verlangen mit ihr in engeren Kontakt zu treten!


    Aber wenn du es willst dann mach, aber lass sie dir bloß nichts an den Kopf werfen wie "Du hast die Familie zerstört" dann kannst du ihr sagen, das sie dich zerstört hat und gehen! :°_ !


    Ich habe die Nacht von dir geträumt!


    :)-

    Nein nein!!!!


    Ich weiß nicht mehr genau, einfach von einem kleinen Mädchen, das so behandelt wird!


    Aber um mich brauchst dir da keine Sorgen machen! Das macht mir nichts aus!


    Zeigt nur, dass du mich berührst!

    es klingt doof. aber genau das möchte ich auch. ich möchte einfach zeigen was da mit jemandem passiert. vielleicht hällt es ja sogar einen ab sowas zu machen. ich weiß es nicht. ich möchte mri das alles von der seele schreiben

    Hallo HolliWood,


    ich lese deine Beiträge hier im Faden sehr gerne. Nicht weil ich mich über die Geschichte freue, die dir passiert ist, sondern weil ich deine Art zu schreiben mag. Du schilderst das alles so genau und man bekommt einen Einblick in das Denken eines kleinen Kindes und das obwohl es ja schon so lange her ist. Aber da es so ein schreckliches Erlebnis war, hat es sich ja eingebrannt.


    Also wie gesagt, ich mag deine Art zu schreiben, ich finde du machst das sehr gut.


    Hast du schon mal daran gedacht, das ganze als Buch niederzuschreiben?

    ja hab ich wirklich. das soll der anfang davon sein. deswegen höre ich es auch gerne das ihr das so gerne lest :-) manchmal fällt es mir unheimlich schwer das alles in worte zu fassen, und dann gibt es momente wo ich mir das alles runter schreiben kann. ich werde das ganze nach und nach noch weiter datailieren. das hab ich schon damals als es aufhörte gesagt. das soll mal ein buch werden und es soll anderen helfen die in der gleichen situation waren/sind :-) meinste man würde das kaufen?