Ich habe gerade mit ihr telefoniert. Hatte ihr gestern noch geschrieben ob sie Lust hat mal auszugehen. Wie erwartet ist sie Feuer und Flamme.


    Sie meinte ich solle doch sagen wo wir hin sollen. Das erinnerte mich an früher,da war's auch schon so. Sie verließ sich gerne auf mich. Ich war die " Vernünftigere " von uns beiden.


    Ich denke das ich darum u.a. auch ganz automatisch in diese Rolle geschlüpft bin als wir uns wiedergesehen haben.


    Sie sprüht über vor Lebensfreude, so war sie früher auch. :-D


    Ich möchte nicht mehr in hab 8 Stellung sein. :|N


    Ich freue mich darauf mit ihr loszuziehen, sie wieder mehr zu treffen, mit ihr Spass haben. Sie ist wirklich ein Sonnenschein. x:)

    Oh, Sweeny, es tut mir leid, dass es so doll getroffen hat. Ich wollte dir nicht weh tun, aber ich weiß wie wahnsinnig gerne man Leute schützen möchte, denen böses passiert ist und ich weiß auch ein wenig, wie es ist, wenn die Leute einen dann beschützen wollen und einen aus guter Sorge ein wenig im dem alten Käfig halten. Du bist eine großartige Freundin, denn du bist da und setzt dich mit sovielen schlechten Gefühlen für sie auseinander. Ich hoffe ich kann auch so eine Freundin sein, wenn es mal gebraucht wird. @:)


    Ich finde es super großartig, dass ihr um die Häuser ziehen wollt. Ich wünsch euch ganz viel Spaß. Lasst es ordentlich krachen. :-D :-D

    Danae


    Es ist alles gut :)z. Ich schätze deine Meinung sehr. Nicht nur hier im Faden sondern allgemein im Forum. Du bist offen und direkt, das mag ich. :)z


    Ja ich habe sehr viele schlechte Gefühle und es ist mir sehr wichtig zu schauen woher die kommen. Nur wenn ich das weis kann ich daran arbeiten und das ist mir wichtig.


    Gestern kam da noch etwas zum Vorschein was sich ereignet hat. Dazu schreibe ich später noch was.

    Das sie wieder zurück ist wusste ich gar nicht. Das erfuhr ich als ich mal zufällig eine gemeinsame Bekannte traf. Sie meinte - hey Sweeny, bestimmt bist du so froh das XY zurück ist !


    Ich stand da, völlig unter Schock und fragte - wie sie ist zurück !?


    Ja, meinte sie, ganz viel hätten sie doch schon im Ort getroffen. Wieso du denn nicht? Mensch ihr seid doch unzertrennlich gewesen!?


    Ich brachte kein Wort raus.


    Der Anderen war es sichtlich unangenehm uns zog ganz schnell ab.


    In meinem Kopf hämmerte es unaufhörlich- sie ist da und meldet sich nicht bei mir!!!


    Zu Hause berichtete ich meinem Mann davon. Er war ja damals schon mein Freund und kannte sie und darum ja auch die ganze Geschichte, hat sie miterlebt.


    Ich war völlig neben mir und unendlich traurig. Offensichtlich wollte sie gar nicht mehr mit mir befreundet sein. :°(


    Mein Mann meinte ich solle sie kontaktieren aber das wollte ich nicht. Auf gar keinen Fall! Ich wollte mir nicht die Blöße geben. Ich wollte warten bis sie den ersten Schritt macht.


    All die Jahre haben ihre Spuren bei ihr hinterlassen und ich versuchte zu akzeptieren das ich eben nicht mehr zu ihrem Leben gehöre. Die Hoffnung das es anders ist gab ich natürlich nicht auf.


    Dann kam der Tag an dem sie sich endlich meldete. Ich viel fast ihn Ohnmacht vor Aufregung.


    Abends berichtete ich meinem Mann. Er fragte wann wir uns denn jetzt endlich treffen würden? Wie treffen!? Ich hatte noch nicht geantwortet.


    Da war mein sanfter Mann dann sauer. Er meinte es wird wohl Gründe gehabt haben warum sie sich nicht gleich bei mir gemeldet hatte und ich solle mich jetzt verdammt noch mal endlich melden!


    Ich schrieb ihr dann. :_D


    Tage drauf traf ich mich zum ersten mal bei ihr. Ich war sehr unsicher. Zwischen Freude und Unsicherheit hin und hergerissen. Ja ich sprach sie direkt darauf an.


    Wir saßen auf der Couch, die ganze Zeit hielt sie meine Hände.


    Ich sagte ihr wie ich mich gefühlt hatte und ich dachte unsere Freundschaft bedeute ihr nicht's mehr.


    Sie rief - Sweeny, nein so ist das nicht !!! Ich wollte nicht mit leeren Händen vor dir stehen wenn wir uns wiedersehen !


    Häh???


    Sweeny, ich hatte doch nicht's als ich ankam. Ich wollte erst raus bei meinen Eltern in eine eigene Wohnung und vor allem Arbeit! Erst dann wollte ich mich bei dir melden, wollte nicht das du schlecht von mir denkst !


    Ich war so erleichtert, sie wollte unsere Freundschaft doch noch, ja und aus ihrer Sicht kann ich's nachvollziehen.


    Ich habe sie dann direkt nochmal in den Arm genommen. :)z


    Sie erzählte dann lange von sich und ihrem Leben, ich hörte zu. Wir hielten uns die ganze Zeit an den Händen.


    Ich sagte irgendwann - kneif mich mal, ich kann es noch gar nicht glauben das du tatsächlich wieder da bist.


    Und sie kniff mich, feste! ;-D

    Hallo swenny,


    ich finde es schön und auch gut für dich, dass du hier deine Erlebnisse schilderst und die positiven Aspekte dabei nicht vergisst @:)


    Therapeutische Unterstützung wird sicher auch ein Thema werden. Habt ihr euch darüber einmal unterhalten?


    Die jetzt wiedergewonne Freude am Leben ist auch wichtig. Macht euch demnächst einen schönen Abend. Das ist eine tolle Idee :)^

    Heute hier *:)

    Zitat

    Therapeutische Unterstützung wird sicher auch ein Thema werden. Habt ihr euch darüber einmal unterhalten?

    Ja haben wir. Ihr Glaube verbietet ihr das. Laut ihr scheißt sie darauf aber natürlich ist es nicht ganz so. Ich merke das sie oft in einem Zwiespalt ist was den Glauben/ Kultur angeht.


    Für sie ist das nicht einfach.


    Noch ein Beispiel : Es gibt Beschneidungsfeste. Sie lehnt das ab, geht aber der Familie zuliebe hin.


    Ich lehne sowas auch ab aber kann es verstehen das sie da hingeht.


    Was das Thema Therapie betrifft bin ich ihr einen Schritt voraus. Ich bin sehr spät in einer ambulanten Langzeittherapie gewesen. Ich habe dort meine Kindheit und frühste Jugend bearbeitet. Diese ging 6 Jahre und war........ja jetzt hab ich's vergessen wie die genau hieß ]:D Fällt mir wieder ein. :=o


    Dort habe ich sehr viel für mich mitgenommen und weis daher auch wo ich bei mir ansetzten muss.


    Ich rede da aber nur von mir!


    Ich denke nicht das sie jemals in Therapie geht und das ist ok für mich. Therapieen machen auch nur Sinn wenn's derjenige auch wirklich möchte und bereit ist dafür.

    Die Therapieform war pschoanalytisch, jetzt fällts mir wieder ein. :_D


    Daher auch - meine Gefühle zulassen und schauen wo kommen die her.


    Ich hatte Panikattacken und eine Essstörung. Das bekam ich gut und schnell wieder in den Griff. Dann Jahre später kam es wieder und da wusste ich das ich jetzt aktiv werden muss - ran an's " Eingemachte" und das habe ich dann auch. Es war ein langer und sehr harter Weg.

    Zitat

    Therapieen machen auch nur Sinn wenn's derjenige auch wirklich möchte und bereit ist dafür.

    Das stimmt natürlich. Wie der Glaube ihr da im Weg steht, verstehe ich auch nicht. Sind Psychotherapien in ihrer Kultur verpönt?


    Vielleicht braucht es etwas Zeit und auch, dass sie einen Leidensdruck spürt. Wer weiss schon, wie sich das alles entwickelt.