Nimm es nicht persönlich von deinem "Freund", er befindet sich in einem psychischem Ausnahmezustand, vor Wochen war er noch mit dir im Kino und alles war soweit in Ordnung. Nun gehts ihm wieder schlechter und er hat dir eine entsprechende Antwort geliefert, Depressionen, sozialer Rückzug. Auch wenn der Rückzug vielleicht verkehrt ist. Trotzdem solltest du das respektieren, wenn es ihm besser geht, dann denke ich, wird er sich bestimmt bei dir melden. Wenn du nun versuchst ihm nachzurennen, dann faßt er das als Belästigung auf und zieht sich wahrscheinlich noch mehr zurück. Du kannst ihm deine Gesellschaft nicht aufzwingen, auch wenn du es nur gut meinst und gerne mit ihm zusammen sein magst.

    @ :)

    Von dieser Seite habe ich sein Verhalten gestern noch gar nicht betrachtet.


    Nein, ich möchte ihm den Kontakt ganz sicher nicht aufdrängen. Wenn ich definitiv wüsste, dass er einfach seine Ruhe möchte und sich dann wieder melden würde, hätte ich kein Problem damit auf Abstand zu bleiben.


    Nur ist das eben nicht so und je länger ich abwarte ohne etwas zu unternehmen oder einen "Plan" zu haben, desto weniger habe ich die Situation unter Kontrolle. Wie gesagt, das hat im Prinzip nur etwas mit meinen Verlustängsten zu tun.


    Jetzt einfach nichts zu machen und im Prinzip überhaupt keine Sicherheit mehr zu haben ist unheimlich schwierig für mich. :-/

    Ich habe selbst Depressionen und (ich persönlich) würde mich, wenn mich jemand so bedrängt (auch wenn du das anders siehst) nur noch mehr zurückziehen.


    Wenn ich mal wieder schlechtere Tage habe, dann möchte ich nur meine Ruhe und nichts von "Hilfe" oder "einem offenen Ohr" hören.


    Wie es bei anderen ist, weiß ich allerdings nicht.

    Warum ist es so, dass Du jemanden haben willst, der eindeutig sagt, nada, hab ne Depression, laß mich in Ruhe.


    Warum so viel Ehrgeiz, ausgerechnet so einen Mann haben zu wollen, der deutlich macht, ich will jetzt nicht. Und wahrscheinlich in in Zukunft auch nicht.


    Entweder will er mit seiner Krankheit niemanden belasten, was sein Problem ist, was man bei ihm lassen sollte, weil er es lösen muß (nicht Du). Oder er hat eh nur geringfügig Interesse und will nichts von Dir.


    Weder heute, morgen, übermorgen noch sonstwann.


    Manchmal verliebt man sich eben in die falsche Person.


    Was man aber lernen sollte, ist, das zu akzeptieren, was der andere deutlich macht.


    Nur Du entscheidest, was Du denken willst. Und ob er nun Deine Telefonnummer verliert oder sich nach plötzlicher Wunderheilung von der Depression sich sehnsüchtig nach Dir verschmachtet ist reine Fantasie, Kopfkino.


    Er will nicht. Kümmer Dich um die Fakten. Die sind: nein, ich will nicht.


    Liebeskummer vergeht. Je eher Du die Fakten akzeptierst, desto schneller wird es Dir wieder besser gehen.

    Ich habe teilweise das Gefühl, dass ich etwas missverstanden werde. ":/


    Ich bin nicht mehr an einer partnerschaftlichen Beziehung mit ihm interessiert. Mir wurde mit der Zeit dann doch bewusst, dass wohl doch sehr viel Idealisierung meinerseits dahintergesteckt hat. Aber mir liegt freundschaftlich etwas an ihm.


    Deswegen wollte ich wissen, wie ich mit einem sozialen Rückzug aufgrund seiner Depression umgehen soll.


    Da wäre mir auch die Meinung von depressiven sehr Menschen wichtig, die wissen, was sie in solch einer Situation wollen/brauchen.


    Ich möchte mich nicht aufdrängen oder ihm Hilfe aufzwingen - sondern ihm das Gefühl geben, für ihn "da" zu sein - auf einer freundschaftlichen Ebene.

    Zitat

    Nur Du entscheidest, was Du denken willst. Und ob er nun Deine Telefonnummer verliert oder sich nach plötzlicher Wunderheilung von der Depression sich sehnsüchtig nach Dir verschmachtet ist reine Fantasie, Kopfkino.

    Wenn das so einfach wäre. Ich habe die Angst, dass ich in Zukunft von solchen Gedanken "verfolgt" werde. Ich male mir sowas beim besten Willen nicht freiwillig aus.

    Zitat

    Er will nicht. Kümmer Dich um die Fakten. Die sind: nein, ich will nicht.

    Ich bin nicht der Meinung, dass die Fakten wohl eher sind: Er hat schwere Depressionen, er zieht sich zurück.


    Ob er will oder nicht will, sei mal dahingestellt.


    Damit will ich die Situation keinesfalls schönreden. Ich möchte sie nur möglichst realistisch betrachten und nicht so stark werten. :-/

    Ich denke mal, jeder Depressive reagiert anders. Und er möchte halt keinen Kontakt, wich ja sogar deinem Blick aus. Das ist doch eindeutig. Als ich ziemliche Depressionen hatte, konnten mich auch alle Leute mal gernhaben. Da wollte ich keinen noch so toll gemeinten Spruch haben. Kein: wird schon wieder, morgen ist ein neuer Tag, Zeit heilt Wunden und sowas. Ich wollte einfach nur meine Couch und meine Taschentücher. Den Schritt zurück ins Leben muß man schon von selber wollen. Und da er ja Hilfe in der Klinik hat, ist er auf dem Weg. Aber gehen muß er ihn alleine. Wenn es ihm besser geht und er Kontakt möchte, dann wird er sich schon melden. Ansonsten solltest du bloß nicht drängen.

    Zitat

    er hat nun mehrfach deutlich gesagt, dass er nicht möchte.

    Nein, gesagt hat er nie etwas in diese Richtung.

    @ TheBlackWidow

    Na ja. Er ist schon relativ lange in der Klinik. Zuerst schien es ihm zu helfen, aber seit einigen Wochen geht es ihm wieder zunehmend schlechter. Er hat mir sogar vor einigen Wochen gesagt, dass er die Therapien mittlerweile ziemlich in Frage stellt.


    Das fing auch relativ zeitgleich mit der Entlassung von einigen Leuten in unserem Alter an. Deswegen dachte ich, sozialer Kontakt täte ihm vielleicht gut, auch wenn er ihn nicht von sich aus sucht. ":/


    Er hat übrigens den Blickkontakt zu jedem gemieden, nicht nur zu mir. Im Prinzip hat er die ganze Zeit auf den Boden geschaut. :°(