Erfahrung mit Fluvoxamin?

    Ich leide unter sehr starker Angst. Sie ist immer da. Es handelt sich also nicht um Attacken, sondern einen permanenten Zustand. Vor 5 Wochen verschrieb mir mein Arzt Fluvoxamin. Ich nahm 1xtäglich 50mg. Ich hatte zwar keine Nebenwirkungen, aber die Angst ließ auch nicht nach. Seit 8 Tagen nehme ich nun 100mg. Mir geht es seitdem noch schlechter. Die Angst ist unerträglich. Ich halte diesen Zustand nicht mehr aus. Ich weiß nicht, ob ich die Tabletten weiter nehmen soll. Kann es sein, dass sie bei manchen nicht wirken, oder sogar paradox wirken? Machen sie vielleicht alles nur noch schlimmer? Ich habe Angst verrückt zu werden; völlig die Kontrolle über mich zu verlieren. Hat jemand Erfahrung mit Fluvoxamin? Ich weiß echt nicht mehr, was ich machen soll :-(

  • 6 Antworten

    Die Angst ist immer noch da. Sie hat zwar etwas nachgelassen, aber besonders am Morgen ist es unerträglich. Arbeiten gehen kann ich immer noch nicht. Kennt denn hier echt keiner dieses Medikament und hat irgendwelche Erfahrungen? Kann ich noch mit einer Wirkung rechnen oder sollte ich besser etwas anderes nehmen?

    Hallo Lucca 0078

    Sollte eigentlich nicht sein das sich bei Dosiserhöhung eine Verschlechterung ergibt,rede mit deinem Arzt.Soweit ich weiß hat dieses medikament auch gar keine Zulassung für Angsterkrankungen.

    ich nehme Fluoxetin

    möchte ja michts falsches behaupten, aber ich glaube die wirkstoffe in unseren Medikamenten sich gleich. Also ob das Medikament bei Angst hilft bezweifle ich genau wie beaumont. Ich nehme das Medikament gegen depressionen und denke das dieses sein einsatzgebiet ist. Was steht denn im Beipackzettel unter Anwendungsgebiete? Würde mich interessieren!!!

    fluvoxamin

    fluvoxamin wird als floxyfral vertrieben, fluoxetin unter dem label fluctine bzw. prozac.


    die wirkstoffe sind also nicht die selben, beides sind aber serotonin-wiederaufnahmehemmer, fluvoxamin ist schon etwas länger auf dem markt. die wirkung sollte vergleichbar sein (wenn sie da ist), die unterschiede liegen mehr im nebenwirkungsprofil.


    fluvoxamin musste ich nach einer woche wieder absetzen, da es mich extrem schläfrig machte, nicht einmal kaffe hat mehr gewirkt. dagegen hatte ich unter fluoxetin keine nennenswerten nebenwirkungen.


    um das optimale antidepressivum für sich herauszufinden, hilft meistens nur ausprobieren. manche menschen sprechen besser auf serotoninwiederaufnahmehemmer an, andere besser auf noradrenalinwiederaufnahmehemmer, z.b. reboxetin, oder kombinationen (z.b. venlafaxine). antidepressiva können auch bei angst, sozialphobien, etc. helfen, hauptindikationen sind aber depressionen. angst und depressionen haben aber häufig viel miteinander zu tun. bei 'reiner angst', 'ohne depressionen' bieten sich auch benzodiazepine an, oder antidepressiva mit sedierenden eigenschaften, z.b. surmontil.


    ich hoffe, ich erzähle hier nichts falsches...


    gruss