Ernste Aggressionen abbauen

    Ich trage irre viel Hass, Zerstörungswut und Schmerz in mir. (Die Gründe dafür sind hier nicht wichtig!)


    Es überfordert mich oft und lässt mich manchmal fast erstarren, aber in meinem Kopf spielen sich üble Dinge ab...


    Ich brauche Inspiration (wenn möglich mit eigenen dtaillierten Erfahrungswerten), von euch, wie ihr eure tief sitzenden Schmerzen und Aggressionen aktiv abbaut, ohne euch und andere zu verletzen.

  • 30 Antworten
    Zitat

    (Die Gründe dafür sind hier nicht wichtig!)

    Oh doch .., sind sie.. denn wenn Du nur Symptome bekämpfst ohne die Ursache zu kennen.. ändert sich nichts.


    Ich habe nur die Überschriften Deiner anderen Themen gelesen, ich denke, Dein allergrösstes Problem ist Deine Einstellung zu Dir selbst.


    Aggression entsteht durch Adrenalin, ein Stresshormon.. es lässt das Herz schneller schlagen, die Muskeln spannen sich an, der Blutdruck steigt.. Flucht oder Kampf... das ist die Frage. Wird es nicht abgebaut, lässt es Dich auf lange Sicht hin krank werden.


    Also.. bau Adrenalin ab.. am Besten durch Bewegung.. laufen, boxen, Treppen steigen such Dir einen Wald und schrei die Bäume an (das ist ernst gemeint). Geh zum Schrottplatz, nimm einen grossen Hammer mit und frag den Besitzer, ob er ein Auto für Dich hat, welches Du "verprügeln" kannst.

    Zitat

    Oh doch .., sind sie.. denn wenn Du nur Symptome bekämpfst ohne die Ursache zu kennen.. ändert sich nichts.

    Stimmt. Und ich bin in Therapie und sehr refelktiert, was vieles angeht. Aber denken alleine Hilft nicht, Taten müssen her!

    Zitat

    Ich habe nur die Überschriften Deiner anderen Themen gelesen, ich denke, Dein allergrösstes Problem ist Deine Einstellung zu Dir selbst.

    Kann gut sein. Selbstakzeptanz heißt das Zauberwort nehme ich an. Aber soweit bin ich noch nicht...

    Zitat

    Also.. bau Adrenalin ab.. am Besten durch Bewegung.. laufen, boxen, Treppen steigen such Dir einen Wald und schrei die Bäume an (das ist ernst gemeint). Geh zum Schrottplatz, nimm einen grossen Hammer mit und frag den Besitzer, ob er ein Auto für Dich hat, welches Du "verprügeln" kannst.

    Das sind schon mal verdammt gute Ansätze ;-D Danke!

    Zitat

    Frisch und lecker selbst gekocht, oder eher mal so Fastfood und schnelle Snacks zwischendurch?

    Weder noch. Ich koche nicht oft, aber ernöhre mich grundsätzlich ziemlich gesund. Obst, Salat und Gemüse, Vollkornprodukte, wenig Fleisch usw.


    Wenn es mir nicht gut geht (was seit einem dreivierteljahr öfters der Fall ist), greife ich ab und zu zu Süßigkeiten oder Fastfood, Frustfressen sozusagen.


    Ich esse zu schnell und dadurch auch oft zu viel

    Zitat

    such Dir einen Wald und schrei die Bäume an (das ist ernst gemeint)

    %-|


    Nee, lass die Bäume in Ruhe, die haben dir nichts getan.


    Fluche vor dich hin, laufe, jogge, und lasse, wenn möglich die Wut da aus, wo sie her ist.


    Ja, ich weiß, geht oft nicht, aber trotzdem sollte man immer soviel wie möglich dort ablassen, wo es her ist und nicht auf irgendwelche Säcke boxen oder so ein Quatsch. Hat mir noch nie geholfen. Es hilft nur, wenn die Wut dort landet, wo sie hin soll. Das gibt Genugtuung. :)z

    Zitat

    Es hilft nur, wenn die Wut dort landet, wo sie hin soll. Das gibt Genugtuung. :)z

    Das habe ich auch mal gedacht und bin inzwischen anderer Meinung. Wenn die Wut ausgelebt wird, verschwindet sie (hoffe ich). Ich kenne das, dass man etwas verletzten (emotional oder physisch) will, um wirklich das Gefühl zu haben, den Schmerz zurückzugeben. Aber dadurch übeträgt man den Schmerz nur auf eine andere Person und schadet diesem Menschen und der Schmerz und die Wut verschwinden nicht wirklich.


    Und Ich will niemandem schaden. Meine Wut kommt aus frühen Kindheitstagen. Ich kann meiner Mutter sagen, was sie alles verbockt hat und ihr zeigen, was das in meinem Leben anrichtet!


    Aber was bringt es, sie zusammenzuscheißen und sie fertig zu machen?


    Wut und Aggressionen sind ein Deckmantel für Trauer, Ohnmacht, Scham, Schuld und Angst. Wenn ich die Agressionen und Schmerzen langfristig lindern will, muss ich an die Quelle. Aber um kurzfristig Linderung zu bekommen, ist vielleicht (Kampf)Sport oder harte Musik besser.

    Zitat

    Nee, lass die Bäume in Ruhe, die haben dir nichts getan.

    die armen Bäume! :_D (also ich liebe Bäume, aber selbst in meiner überschäumenden Begeisterung für sie ist mir aufgefallen dass sie keine Ohren haben^^)

    Zitat

    trotzdem sollte man immer soviel wie möglich dort ablassen, wo es her ist und nicht auf irgendwelche Säcke boxen oder so ein Quatsch. Hat mir noch nie geholfen.

    hm, kompensative Auslebung hat jedenfalls so ihre Tücken, es löst halt nichts wirklich auf, es konditioniert sehr auf die jeweilige Methode und es kann sehr im Sucht- und Fluchtsinn verwendet werden. Da könntest z.B. mal nen Streit haben und statt dem Konflikt zu begegnen gehste aus dem konditioniertem Drang und Fluchtwillen heraus joggen oder so^^


    Ich weiß nicht ob sich jeder mit solchem Vorgehen (kompensative, methodische rauslassung) so den Gefallen tut, ich will aber auch nicht sagen man sollte es grundsätzlich nicht machen. Man lernt, wenn das z.B. nicht kann, Aggression überhaupt mal zu- und raus zu lassen (wenn man sich da mordsgehemmt fühlt sollte man sowas unbedingt wenigstens zur Selbsterfahrung und besserer Aggressionsakzeptanz mal bißchen durchziehen), aber ich denke mal du bist da schon durch, oder? Was anderes ist sie nicht gegen sich selbst zu richten falls das vorher der Gewohnheit entsprach, aber ich weiß nicht inwieweit man das mit solchen Methoden psychologisch betrachtet nicht auch irgendwie tut (z.B. auspowern mit Sport, kann ja auch irgendwie maso werden^^ da geht's aber wohl nicht zwingend um direkte körperliche Schädigung sondern hauptsächlich ums psychologische, um "leiden" vllt, aber kA, ist nur ein spontaner Gedanke).


    Akut von jmd verursachte Wut (also wenn derjenige wirklich was objektiv unschönes macht) ist aber wirklich am besten beim Verursacher aufgehoben. Verhältnismäßig im Idealfall aber das ist nicht leicht, v.a. wenn man es zu lange nicht getan hat. Da kann man sich natürlich prima in ne Sackgasse manövrieren wenn man die Moral immer und grundsätzlich vor die eigenen Bedürfnisse stellt. Wenn man von seinen Aggros also aufgefressen werden will einfach immer die anderen wichtiger nehmen als sich selbst und immer die Moral hochhalten^^

    Zitat

    Und Ich will niemandem schaden. Meine Wut kommt aus frühen Kindheitstagen. Ich kann meiner Mutter sagen, was sie alles verbockt hat und ihr zeigen, was das in meinem Leben anrichtet!


    Aber was bringt es, sie zusammenzuscheißen und sie fertig zu machen?

    Eine Frage des Bedürfnisses von Anklage, ist da ein solches wäre es gestillt, das bringt es. Ob's so übermäßig vielversprechend im Sinne von Heilung wäre ist natürlich fraglich, könnte u.U. (musst du selbst wissen, da gibt's keine Regel) aber Teil davon sein. (ein Brief der sie nie erreicht könnte das Bedürfnis vllt auch stillen, wie gesagt, eine Frage des(deines!) Bedürfnisses)


    Immerhin bist du wütend, viele können sich nicht mal dazu durchringen und wenn nochsoviel Scheiß passiert ist (Bist du doch, oder? Oder ist das nur rationalisiert/theoretisierend formuliert gewesen? In jedem Fall: du darfst wütend sein. Ich halte es in solchen Zusammenhängen sogar für wichtig das zu durchleben. "Die Eltern sind ja selbst Opfer der Umstände gewesen/es sind doch meine Eltern" und das ganze Gebla dient alles nur der Nichtheilung.

    Zitat

    Wut und Aggressionen sind ein Deckmantel für Trauer, Ohnmacht, Scham, Schuld und Angst.

    Ja, sie können auch Selbstschutz, Antrieb, Verteidigung oder sogar das letzte sein was einen überhaupt auf den Beinen hält. Aggressionen grundsätzlich als schlecht zu empfinden ist nicht sehr hilfreich (sag ich mir auch selbst, ist zwar deutlich besser geworden aber ich mag sie immer noch eher wenig die Aggros^^ ob nun meine oder die anderer).


    Wenn ich Aggressionen hab versuch ich erstmal es halt einfach zu sein, es unverdrängend zu empfinden, wütend zu sein. (Gefahr dabei v.a. bei Selbstschutzaggros: Festhaltung und Verrennen in der Wut, auch das dient dem Selbstschutz, nämlich net anschaun zu müssen was drunter liegt) In vielen Fällen reicht das, in schlimmeren Fällen lauf ich rum oder renne oder mach Liegestützen (eigentlich nur in letzter Zeit wegen rumspinnender Emotionalität |-o Im Normalfall geh ich so oft wandern dass alles was ich net bemerkt hab an Aggros, was quasi am wachsen ist und irgendwann auslebungsbedürftig hochkäme, da eh schon hochkommt und seine Auslebung im Laufen bekommt, macht insgesamt ziemlich ausgeglichen die Wanderei)


    Oft hör ich aggressive Musik zum Aggroabbau, kommt manchmal gut, kurze effektive Durchlebung der Aggressivität mit anschließender Entspannung und andermal passt's aber überhaupt nicht und macht's nur schlimmer, hab ich noch net durchblickt und hab auf die Methode irgendwie ein etwas skeptisches Auge, ich fühle da auch irgendwie ne zumindest potentielle Ungutheit (Intuition oder bloß Angst, wer weiß).

    Zitat

    Ich brauche Inspiration (wenn möglich mit eigenen detaillierten Erfahrungswerten), von euch, wie ihr eure tief sitzenden Schmerzen und Aggressionen aktiv abbaut, ohne euch und andere zu verletzen.

    Tief sitzende Schmerzen und Aggressionen habe ich nicht. Das ging aber früher aber 1x per Boxsack mit Boxhandschuhen ganz gut. Meine Handgelenke taten aber noch Tage danach weh. Das hat gewirkt, es nicht nochmal zu versuchen.


    Sonst gegen meine kleinen Unzufriedenheiten und Unausgeglichenheiten: beim Schwimmen in der Schwimmhalle - 2 Stunden Wasserzeit, viel Kraul, sonst alles durch, auch mit Kurzflossen, Pull Buoy und Paddles. :-) Das Wasser kriegt dabei richtig was auf die Hucke, ähh auf die Moleküle. ;-) Ich verletze mich nicht, das Wasser sich auch nicht, und am Ende bin ich schön erschöpft und irgendwie glücklich (Endorphine). Und es geht nicht auf die Gelenke wie Joggen. Übertreibt man es mit der Kraft beim Schwimmen, leidet die Wasserlage oder die Arme beginnen zu schmerzen, dann korrigiere ich es automatisch wieder auf ein effizienteres und weniger "aggressives" Schwimmen.


    Ich geh abends schwimmen, die letzten 2h vor Schluss (der ist mal 21 Uhr, 22 Uhr, mal 23Uhr). Da ist die Halle schön leer.


     x:) o:)


    Sonst: Antiaggressionstraining schon mal probiert? Man kann z.B. in einer Sporthalle Tennisbälle (mit Tennisschläger) oder Fußbälle (mit Fuß, klar) volle Kanne gegen die Wand hauen, das Echo kommt sofort zurück (was sehr wertvoll ist, denn so kommt man in eine Regulierung, es nicht zu übertreiben). Und man kann es zwischendurch mit Entspannung probieren und deren heilsame Wirkung spüren.


    Manchmal laufe ich auch abends/nachts ne Stunde oder zwei zügigen Schrittes hier durchs Städtchen. Tut gut. Taugt aber nicht für ernsthafte Aggressionen.

    Zitat

    Stimmt. Und ich bin in Therapie und sehr refelktiert, was vieles angeht. Aber denken alleine Hilft nicht, Taten müssen her!

    Bist du in einer Klinik? Die haben auch Sporträume, Antiaggressionstraining, manchmal nen kleines Schwimmbad, ne Laufgruppe, Sporttherapie und sogar Tanztherapie.


    Mit dem Fäustel auf dem Schrottplatz? Da kann man sich böse weh tun: Glas, Splitter, scharfkantiges Metall, zurückfedernde Teile und enormer Lärm. Naja, und es stört einfach den Betrieb dort.


    Sport und Bewegung (EllaPropella) teile ich aber. Viel besser: durch weichen Sand laufen (z.B. an einem See). Oder Berge/Hügel der Umgebung hochlaufen. Das geht richtig in die Beine, ermüdet flott und weh tun kann man sich da nicht, maximal ne Bänderdehnung oder so.

    Und wer's beim Schwimmen eine Nummer krasser braucht: ordentlichen Neoprenanzug kaufen und solange es noch geht im See schwimmen gehen. Das kalte Wasser wirkt da sehr erfrischend, z.B. am Gesicht oder der Teil, der in den Neo reinkommt und sich dann erwärmt.


    Man sollte halt wirklich ein guter Schwimmer sein und die eigenen Fähigkeiten richtig einschätzen, wer sich da in Gefahr bringt und ertrinkt, hat auch nix gekonnt. Anderer schöner Ausgleichssport: Paddeln. Strengt an, aber man es auch mal ruhig gleiten lassen. Geht fast das ganze Jahr, seitdem hier nix mehr wirklich zufriert.

    Zitat

    Also.. bau Adrenalin ab.. am Besten durch Bewegung.. laufen, boxen, Treppen steigen such Dir einen Wald und schrei die Bäume an (das ist ernst gemeint). Geh zum Schrottplatz, nimm einen grossen Hammer mit und frag den Besitzer, ob er ein Auto für Dich hat, welches Du "verprügeln" kannst.

    Jup, hab ich auch gemacht, in der Klinik und zu Hause. Undzwar solange bis ich durch die Wut durch war und an die Trauer rankam. Vor der und dem Schmerz hat mich meine Wut beschützt und war dabei so effektiv, dass ich kaum noch ran kam. Also hab ich geschrien und geschrien bis ich heulend am Boden lag. Wirklich geholfen hat das Weinen hinterher, aber das eine ohne das Andere ging nicht.

    Shit, ich bin (wie immer) in der Mitte und unentschlossen, das geht mir ständig so... Meine Freundin macht sich manchmal darüber lustig, weil ich ziemlich oft mit relativ ernster Mine sage "Und auf der anderen Seite, ... " und immer versuche, alle Dinge von mehreren Seiten zu betrachten %:|


    Ich habe auch schon oft gedacht, ich müsste den beiden (meinen Eltern) zeigen, wie es mir geht und ihnen meine Wut, aber vor allem meinen Schmerz zeigen und mich nicht wieder klein machen, sondern mich von ihnen als "übergestellte" (also Eltern) emanzipieren.


    Dann widerum denke ich, dass ich mich lieber der Gegenwart zuwenden sollte und an meiner Zukunft arbeiten. Der Vergangenheit habe ich schon so viel Aufmerksamkeit geschenkt, und geändert hat sie sich trotzdem nicht :|N

    @ s.wallisii

    Zitat

    Wenn man von seinen Aggros also aufgefressen werden will einfach immer die anderen wichtiger nehmen als sich selbst und immer die Moral hochhalten^^

    Ja, da bin ich ein Meister, schon seit langem! Und natürlich allen anderen auch noch erklären, dass man ich das einfach nicht gut finde und nicht nötig habe :=o

    Zitat

    Immerhin bist du wütend, Bist du doch, oder? aber ich denke mal du bist da schon durch, oder? Oder ist das nur rationalisiert/theoretisierend formuliert gewesen? Ich halte es in solchen Zusammenhängen sogar für wichtig das zu durchleben. "Die Eltern sind ja selbst Opfer der Umstände gewesen/es sind doch meine Eltern" und das ganze Gebla dient alles nur der Nichtheilung.

    Also ich verdränge nichts im Algemeinen, aber empfinde gegenüber meinen Eltern im direkten Kontakt keine Wut, da bin ich noch gehemmt (und ich liebe sie ja trotzdem für viele gute Dinge). Und tatächlich habe ich letztens meinen Vater und meinen Großvater mütterlicherseits zum ersten Mal bemitleidet, weil die sehr viel schwerere Kindheiten hatten als ich. Das lindert meine Wut schon ein bisschen...

    Zitat

    Aggressionen grundsätzlich als schlecht zu empfinden ist nicht sehr hilfreich

    Ich finde Aggressionen in mancherlei Hinsicht sogar positiv!

    Zitat

    Eine Frage des Bedürfnisses von Anklage, ist da ein solches wäre es gestillt, das bringt es. Ob's so übermäßig vielversprechend im Sinne von Heilung wäre ist natürlich fraglich, könnte u.U. (musst du selbst wissen, da gibt's keine Regel) aber Teil davon sein. (ein Brief der sie nie erreicht könnte das Bedürfnis vllt auch stillen, wie gesagt, eine Frage des(deines!) Bedürfnisses)

    Ich hab ihr schon öfters mal nen echte Brief geschrieben, aber sie ist da nie so richtig drauf eingegangen und hat mich ins Leere laufen lassen. Eigentlich hat sie mich in dieser Hinsicht wie einen kleinen Jungen verarscht >:(

    @ mond+sterne

    Zitat

    Sie kann mehr ab als du denkst, weil Du in ihren Augen ein Kind bist.

    Das eine hat mit dem anderen nicht zwangsweise was zu tun oder? Ich denke, ich könnte sie echt ganz schön fertig machen, auch wenn sie mich versucht in die Rolle "kleines Kind" zu stecken.

    Zitat

    Sie wird sich deshalb vermutlich höchstens wundern, wenn Du um sie herumtanzt wie Rumpelstilzchen ums Feuer.

    Du meinst, wenn ich ihr mal richtig sage und zeige, was los ist oder wenn ich ein Theater aufführe, aber nicht zum Wesentlichen komme?

    @ danae87

    Zitat

    Wirklich geholfen hat das Weinen hinterher, aber das eine ohne das Andere ging nicht.

    Das klingt sehr erleichternd! Kenne ich auch und hab das schon viel zu lange nicht mehr gemacht.

    @ Phytonist

    Zitat

    Bist du in einer Klinik?

    Nee und will ich auch nie wieder!

    Zitat

    Sport und Bewegung (EllaPropella) teile ich aber.

    Ich auch, aber nicht sone soften Töne:

    Zitat

    durch weichen Sand laufen Das geht richtig in die Beine, ermüdet flott und weh tun kann man sich da nicht, maximal ne Bänderdehnung oder so.

    Dann lieber mit zielgerichteter Kraftanstrengung, also Boxen usw. Ist ja bei richtiger Ausführung in einem ordentlichen Verein gewissermaßen SSC :_D Ich hab nochmal nachgedacht und musste mir eingestehen, dass das hier

    Zitat

    hm, kompensative Auslebung hat jedenfalls so ihre Tücken, es löst halt nichts wirklich auf, es konditioniert sehr auf die jeweilige Methode und es kann sehr im Sucht- und Fluchtsinn verwendet werden.

    auch teilweise für mich wahr ist.


    Schwimmen ist der Hammer das stimmt. Ich hab sogar ein bisschen was in den Knien, das würde dem zugute kommen. Aber es ist auch eher zum Auspowern, als direkt Aggros abzubauen oder? Und das hier

    Zitat

    Und der Anblick der adretten Schwimmerinnen auf der Nebenbahn hat auch seine ausgleichende Wirkung.

    würde mich wiederum ziemlich wütend machen. Entweder würde ich schneller schwimmen, oder frustriert aufhören...

    Zitat

    Sonst: Antiaggressionstraining schon mal probiert?

    Nee, klingt aber nicht schlecht. Auf der anderen Seite auch ganz schön pädagogisch und therapeutisch. Eigentlich cool. Wenn man das auf nen Boxsack übertragen könnte, vielleicht genau mein Ding...

    Also

    (wie immer :=o ) die Mitte und beides machen. Also mit Verursachern reden und offen zeigen, wie es mir geht, aber nicht darunter leiden, wenn sie es nicht annehmen oder damit nicht umgehen können. Außerdem Auspower-Sport machen und solange Wicherheit weitgehend gewährleistet ist, auch gerne die "Gewalt-Schiene". Und zu guter letzt die aggressive Musik und dazu am besten selber mit Trommeln oder in nen Metal-Club moshen bis der Arzt kommt ]:D

    @ willgesundsein

    Du sieht die Dinge einfach falsch. Das mit der Wut ist bewiesen, dass man sich selbst nur deswegen verletzt, weil man Aggressionen gegen andere unterdrückt hat. Dazu kann man keine anderen Meinung haben, da es Wissensdinge sind und keine Meinungsdinge.


    Aber mach wie du willst, es ist (Gott sei Dank) nicht mein Leben.