Extreme Motivation gefolgt von absoluter Gleichgültigkeit

    Hallo,


    vorab: Ich habe eigentlich einen Therapieplatz, jedoch ist meine Therapeutin seit einem halben Jahr erkrankt - daher wollt ich mal online recherchieren, da ich grad keinen direkten Zugriff auf fachlichen Rat habe.


    Folgendes Problem: Angestoßen durch ein tiefgründigeres Gespräch mit meinem Bruder letzte Woche, kam heraus, dass wir beide das selbe Problem haben:


    Ich habe immer wieder Phasen wo ich extrem übermotiviert bin, also spürbar unnatürlich stark für etwas brenne und unfassbar effektiv arbeiten kann. Als Corona ausbrach war dies z.B. Spieleentwicklung (war schon früher ein Hobby, das lange Zeit brach lag). Ich habe einige Tage davon sehr viel geschwärmt, viel drüber erzählt und mit Kollegen geredet, Youtube-Tutorials verdrückt und binnen kürzester Zeit Erfolg gehabt.


    Ein paar Tage später hatte ich schlagartig keinerlei Motivation mehr und hab seitdem nichts mehr dran gemacht.


    Vor kurzem hatte ich vor eine Bewässerungsanlage zu bauen, mich in Web/Cloud-Entwicklung einzulernen und andere Dinge, die sogar sehr wichtig für meine professionelle Zukunft sind. Ein paar Tage, dann war die Motivation ganz verflogen.


    Dieses Extrem zieht sich seit Jahren immer wieder durch - und wie gesagt, genau das selbe hat mein Bruder auch. Dieser meinte, dass es eine Form von ADS sein könnte - wobei ich bislang nicht viel dazu gefunden habe.


    Wir beide hatten das Problem früher sehr wenig Selbstbewusstsein zu haben, sind chronische Überdenker und eigentlich beide sehr intelligent und kreativ, jedoch eben bekommen wir selten was größeres wirklich fertig.


    Was könnte dies potentiell sein? Ich finde nichts konkretes dazu und weiß noch nichtmal wirklich, welcher Fachbereich der Psychologie da helfen könnte. Meine Vermutung wäre wohl Verhaltenspsychologie. Da ich vermutlich eine(n) andere(n) Therapeuten/in suchen muss, würde ich ggf. schauen, dass ich jemand passendes für diese Thematik finde, da mein Therapie an sich abgeschlossen wäre (sollte nur halbjährlich Nachsprache halten, um später auffallende Probleme noch behandeln zu können). Solang ich den Platz habe, würde ich das gern nutzen - das beschrieben Problem wirkt sich doch sehr negativ aus und da ich mich selbstständig machen will, sehe ich da einen großen Konflikt, wenn ich nicht motiviert an schwierigen, langandauernden Aufgaben dran bleiben kann.


    Danke euch!

  • 3 Antworten

    Für mich klingt das schon, als ob ADS passen könnte. Kenne das ja selbst von mir, Interesse an etwas ist geweckt(extremer Fokus darauf, regelrechtes Aufsaugen von Informationen) und plötzlich schwindendet die Motivation. Daraus resultiert dann eine Schwierigkeit das Projekt fertig zu bekommen, oder einfach nur dranzubleiben.


    Für die Abklärung würde ich mich auf alle Fälle an eine spezialisierte Ambulanz wenden. Sollte sich der Verdacht bestätigen, würde ich außerdem genau drauf achten, dass der/die Therapeutin sich damit auskennt, denn wenn man das nicht tut, können die Maßnahmen und Tipps ganz schön sinnlos sein, und nach hinten losgehen.

    Vielleicht sind es auch irgendwelche Ängste, die konkret werden, wenn der Abschluss des jeweiligen Projekts etc. "droht"?

    Durch die Motivationslosigkeit verhindert man die Fertigstellung ja effektiv.


    Im Kleineren kenne ich persönlich zwar auch solche Phasen, in denen ich plötzlich kurzzeitig sehr motiviert bin und da vieles aufhole, das vorher liegengeblieben ist, aber so ein extremer Wechsel wie bei dir/euch ist es bei mir nicht.


    Hast du selbst irgendwelche Vermutungen, wodurch deine Motivation kippt? Was wäre für dich anders, wenn du eine Sache fertigstellen würdest?