• Fällt das schon unter Stalking?

    Seit etwa einer Woche fühle ich mich belästigt und bitte um eure Einschätzung bzw. um Ratschläge, wie ich jetzt am besten weiter vorgehe. Es geht um einen wildfremden Mann, der in meiner Nähe wohnt und mich offenbar schon länger "beobachtet". Angesprochen hat er mich vor zwei Wochen zum ersten Mal, scheinbar zufällig beim Einkaufen. Da ich…
  • 69 Antworten

    Sorry Comran, da kommen wir nicht zueinander. Das bringt kein gesunder Mensch, denn es waren nicht einfach nur vier zufällige Begegnungen. Ist mir auch unverständlich, wie man das bei dieser Sachlage so sehen kann.

    also bei aller liebe, ich kann den altersunterschied auch nicht ignorieren.


    im übrigen waren es nicht 4, sondern 5 begegnungen, wobei eine davon nicht stattgefunden hat, weil die kollegen ihn abgewimmelt haben. vor ort war er.


    ich würde ganz stark für den vorschlag plädieren: aufschreiben, wann, was, wann


    zudem: umfeld informieren- wenn man selber drin steckt, bagatellisiert man gern mal, aber glaub mir, das is nich normal.


    und einen vorfall würde ich noch abwarten und dann tatsache mal die polizei anrufen- aber nicht unter der notrufnummer, sondern unter der nummer der zuständigen behörde- und dann fragen, wie du dich verhalten sollst

    Polizeiberatung Tipps zum Umgang mit Stalking


    schadet sicher nicht, die Tipps zu kennen und sein Verhalten zu dokumentieren etc., wie dort empfohlen.


    Ich verstehe nicht, wie man bei dem Verhalten dieses Menschen nicht findet, dass der ein auffälliges Sozialverhalten hat, das umgangssprachlich gesagt "nicht normal" ist. Zumal er bis zuletzt selbst die Ansicht vertritt (vgl. Situation vor der Tür), dass er besser weiß als die TE, was die möchte und in Wirklichkeit ja auch was von ihm wollen würde. ... Dafür muss man schon eine gestörte Wahrnehmung & Denke haben. Egal, ob der jetzt aufhört oder nicht. ... Das mit "aber er ist doch bis jetzt freundlich und höflich geblieben und hat ja nichts gemacht" zu betrachten, finde ich erschreckend.

    Für mich klingt es erst einmal stur und lästig und ja, auch irritierend aufdringlich. Zu "Stalking" gehört für mich noch ein bisschen mehr, ich würde also erst einmal abwarten, mit ein bisschen Glück wars das ja jetzt.

    @ _Zuschauer_

    Zitat

    Das mit "aber er ist doch bis jetzt freundlich und höflich geblieben und hat ja nichts gemacht" zu betrachten, finde ich erschreckend.

    Das ist einfach nur die Realität. Ich finde es schon bemerkenswert, wenn Du die Realität erschreckend findest.

    Ich hab mal Erfahrungen mit einem Stalker machen müssen bis hin zur Anzeige, bis dieser aufhörte.


    Das fing mit einer harmlosen Bekanntschaft im Internetradio an bis hin zum Stalking seinerseits auf allen möglichen Plattformen (im Rahmen von Werbetätigkeiten für das Radio war ich recht präsent). Alle Ansagen halfen nichts und als ich dann merkwürdige Nachrichten von ihm auf meinem Handy hatte (er kannte die Nummer NICHT!) und er mich auf den Plattformen mit Nachrichten bombardierte, wie toll ich den und den Tag da und dort aussah (konnte er detailliert beschreiben) und wie süß der Hund doch sei usw. habe ich ihm eine letzte Ansage gemacht, ALLES dokumentiert und bei der Polizei online gemeldet.


    Er hatte wie auch immer Handynummer und Adresse herausbekommen (mit den Daten gehe ich immer schon behutsam um!), muss mich mehrfach beobachtet haben und hatte auch den Schritt von "normaler" Höflichkeit zum Interesse völlig falsch gedeutet. Zumal ich sogar vergeben war usw.


    2-3 Tage nach meiner Online-Anzeige kamen dann böse Nachrichten, dass ich ihm die Polizei auf den Hals gehetzt hätte und Drohungen, ich hab alles einfach nur noch weitergeleitet, alle Nummern geändert, meine Präsenz online massivst eingeschränkt und bin schlussendlich ausgezogen.


    Und auch ich wäre an TEs Stelle vorsichtig und aufmerksam, ob und wie es weitergeht.


    Würde dir auch wie vorher schon erwähnt raten, wenn du dich schon unbehaglich fühlst, alles zu dokumentieren, dein Umfeld zu informieren und bei der Polizei beraten lassen.


    Gerade ob des Alters und dass er sie ja verfolgt/beobachtet haben muss.


    Drück dir die Daumen! @:)

    Ich wette der Typ wartet jeden Morgen vor der Haustür in seinem Wagen


    um einen Blick auf sie zu erhaschen. So ein Rentner hat viel Zeit.

    Zitat

    Ich wette der Typ wartet jeden Morgen vor der Haustür in seinem Wagen


    um einen Blick auf sie zu erhaschen. So ein Rentner hat viel Zeit.

    Genau das ist die Art von Reinsteigern, Kopfkino und Unterstellungen, die man in so einer Situation echt nicht gebrauchen kann. Kann sein, muss nicht. Kann man nicht einfach mal sachlich mit dem arbeiten, was faktisch tatsächlich da ist?

    Ich finde doch auch schon, dass es zumindest "Stalking light" im Moment ist, was sich noch ausweiten kann...bei dem anormalen Verhalten dieses Typen, der ja offensichtlich aus jedem nein ein ja macht....auch wenn es nicht "sein darf"...das sagt ja alles...der Typ kapiert rein gar nichts und somit vermute ich, dass sich das Stalking fortsetzen wird.


    Was ich allerdings auch wirklich erschreckend finde ist, dass da wohl jemand von der Arbeit, Familie oder Freundeskreis die Wohnadresse rausgegeben haben muß. DA würde ich allerdings auch mal forschen. Denn nicht jeder, den man über den eigenen Stalker informiert, hält auch zu einem. Vielleicht sind da welche, die dem Typen zuspielen.


    Bei mir war es damals meine eigene Mutter, die ständig trotz Verbot alle Infos und Geheimtelefonnummern von mir rausgab. %:|

    Zitat

    Genau das ist die Art von Reinsteigern, Kopfkino und Unterstellungen, die man in so einer Situation echt nicht gebrauchen kann. Kann sein, muss nicht. Kann man nicht einfach mal sachlich mit dem arbeiten, was faktisch tatsächlich da ist?

    Danke, Shojo. Mich irritiert die verfrühte Hexenjagd auch.


    Man sollte wachsam bleiben und nach der klaren Ansage die nächste Eskalationstufe eintreten, wenn er sich nicht danach hält.

    Zitat

    Man sollte wachsam bleiben und nach der klaren Ansage die nächste Eskalationstufe eintreten, wenn er sich nicht danach hält.

    Japp. Dass der Typ sich unmöglich verhält, ist ja gar keine Frage, und ein bisschen wachsam bleiben und das sorgfältig beobachten ist eine ausgezeichnete Idee. Aber eben so nüchtern wie möglich.

    Hallo liebe TE. Ich finde nicht dass du übertreibst. Es grenzt zumindest an stalking. Ich würde zur Polizei gehen und mich informieren. Ein Beratungsgespräch ist keine Anzeige. Somit würdest du erfahren ob der Typ schon polizeilich bekannt ist und was du nun unternehmen kannst bzw wie du weiter reagieren solltest. Alles gute

    Hallo liebe TE. Ich finde nicht dass du übertreibst. Es grenzt zumindest an stalking. Ich würde zur Polizei gehen und mich informieren. Ein Beratungsgespräch ist keine Anzeige. Somit würdest du erfahren ob der Typ schon polizeilich bekannt ist und was du nun unternehmen kannst bzw wie du weiter reagieren solltest. Alles gute

    Zitat

    die verfrühte Hexenjagd

    ":/


    Mir ging es hier darum, dass die TE sich offenbar äußerst unwohl fühlt, was ich durchaus gut verstehen kann. Das versuche ich ernst und darauf Bezug zu nehmen.


    Wenn ich mir vorstelle, dass ich in der gleichen Situation wäre, würde es mir zum Biespiel gar nicht helfen, einfach abzuwarten und gucken was noch so passiert. Ich hätte das Gefühl, keinen Einfluss nehmen zu können, wenn sich jemand so offensiv in meinen eigenen Bereich begeben würde, den ich nicht kenne. Ich könnte damit nicht gut umgehen und wenn ich schon den Eindruck hätte, dass bei derjenigen Person nicht ankommt, dass ich das alles nicht möchte, hätte ich das Bedürfnis etwas zu unternehmen, sprich bei einer geeigneten Beratungsstelle nachfragen, ohne die Pferde scheu zu machen. Für soetwas gibt es solche Stellen doch. Man kann sich auch nüchtern informieren, ohne laut "wir werden alle sterben" durch die Straßen zu schreien.