• Festplatte mit halbem Leben drauf ist weg - schwere Depression

    Hallo zusammen Es war mir was passiert, was für mich sehr dramatisch ist. Es war mir vor einigen Tagen passiert und es vergeht seitdem kein Tag, an dem ich nicht daran denken muss. Ich befinde mich seitdem in einer schweren Depression. Mag fast nichts essen, muss mich regelrecht dazu zwingen, lasse mich hängen, fühle mich innerlich leer, die Gedanken…
  • 158 Antworten
    Poserman schrieb:

    Auf jeden Fall drück ich dir die Daumen, dass sich die Festplatte wieder anfindet.

    Das ist sehr lieb von dir. Vielen lieben Dank.

    Mir ist vor drei Jahren die ganze Platte abgerauscht. Wiederherstellung hat, wenn ich mich recht erinnere, 2.000 Euro gekostet und war unvollständig, aber immerhin. Hat ein paar Tage gedauert, bis ich wusste, ob sie überhaupt was retten können. Verstehe so, so gut, wie es Dir geht.

    Und mach ich seitdem immerimmerimmer brav mein Backup?


    Nö.


    Im ersten Jahr schon, inzwischen ab und zu. Aus Schaden wird man nicht immer besonders (lange) klug.

  • Anzeige

    Ich habe nicht alle Beiträge gelesen (ehrlich gesagt nur zwei drei vorn und hinten :_D), aber ich möcht' dir trotzdem gern antworten. :-)



    Was könnten mögliche Gründe sein, weshalb sich kein Mensch meldet? Empathielosigkeit, Angst vor Konsequenzen?

    Eventuell hat derjenige die Festplatte schon formatiert um sie selbst zu nutzen. In dem Fall würde sich derjenige sicherlich nicht melden, weil es ihm enorm unangenehm wäre und er vermutlich ohnehin nicht vorhatte den Besitzer ausfindig zu machen.
    Oder derjenige hat den Aushang (noch) nicht wahrgenommen. Im besten Falle versucht gerade jemand anhand der Daten auf der Platte heraus zu finden, wie er dich kontaktieren kann. Ansonsten gibt es natürlich auch die Möglichkeit, dass es demnjenigen einfach egal ist oder sie schlicht im nächsten Mülleimer entsorgt hat ... und noch sehr viele andere Möglichkeiten.


    Wie würdet ihr mit dem mir Geschehenen umgehen? Da jeder Mensch individuell ist, ist diese Frage sehr berechtigt.

    Ich würde mich erstmal, genau so wie du, ärgern und um meine Daten trauern. Natürlich würde ich mir auch Gedanken darüber machen ob gerade jemand irgendwo sitzt und sich an meinen Fotos, Texten etc. belustigt. Je nach Inhalt der Daten wäre ich wohl auch besorgt, ob jemand Schindluder damit treibt.
    Natürlich würde ich auch einen Aushang und ein paar Aufrufe bei FB starten, in der Hoffnung die Platte wieder zu bekommen.
    In meinem Fall wäre es aber auch so, dass ich den Verlust als solchen verschmerzen könnte - da ich mir die Daten nicht allzu oft anschaue und die wichtigsten Erinnerungen in meinem Gedächtnis abgelegt sind. Ich wäre vielleicht sogar ein bisschen froh das ein oder andere aus der Vergangenheit endgültig abschließen zu können.

    Ich habe tatsächlich eine Festplatte mit Daten von 2006-2011 verloren, auf der viele emotionale Daten waren. Heute bin ich froh dass ich darin nicht mehr schwelgen kann, weil sich vieles in eine ganz andere Richtung entwickelt hat, als ich es zu dieser Zeit gern gehabt hätte. Das die Festplatte futsch ist erspart mir viel 'Schön war die Zeit' und 'Was wäre wenn'.


    Wie würdet ihr bitte ein solches Flugblatt zusammenfassen, so dass es starkes Interesse weckt und gleichzeitig die Menschen bereit sind, sich zu melden und/oder Hinweise zu geben? Was sollte unbedingt darin enthalten sein und was sollte eher vermieden werden? Was ist zu tun, damit es das Interesse der Menschen weckt und sie eher bereit sind, zu helfen?

    Ich würde wohl ein Beispiel für Daten geben die mir besonders wichtig sind. Hochzeitsfotos, Bilder eines Ortes/einer Person die es nicht mehr gibt ... etwas in der Richtung. Dazu die Aussicht auf einen Finderlohn von X€ (X für das was es dir Wert ist und möglich ist), sofern alle Daten noch drauf sind.


    Je mehr Text, desto eher die Gefahr, dass es von vielen Menschen gar nicht gelesen oder überlesen wird. ABER: Je weniger Text, desto eher die Gefahr, dass wesentliche Informationen fehlen könnten. Wie lässt sich dieses Dilemma bitte lösen? Sollte ich es stichwortartig machen?

    Stichwörter würde ich nicht nutzen. Als Titel etwas das Aufmerksamkeit erregt. möglichst ein Bild dazu. Einfach ein paar klare Sätze und Telefonnummernabrisse/QR-Code.


    Welche Möglichkeiten gibt es, um möglichst viele Menschen (vor Ort in der Region) zu erreichen?

    Zum einen die Regionale Facebook-Gruppe. Für den Aushang würde ich Bushaltestellen nehmen und derzeit Kiosk's, Apotheken und Lebensmittelläden (was noch auf hat eben ;-)) - jeweils in der Kassenzone.


    In der Hoffnung dass dir etwas davon weiterhilft, so dir nicht schon längst durch diverse andere Beiträge geholfen wurde. @:)

    Möglich wäre auch dass das Paket beim Nachbarn im Flur rumgammelt.

    Manche verlassen sich darauf dass du eine Karte bekommst wo draufsteht dass das Paket beim Nachbarn xxx abgegeben wurde.

    Und da gibt es auch so Experten die sich gar nicht wundern, wenn der Nachbar nicht kommt,

    sondern denken, der Blödmann soll bloß nicht glauben, dass ich ihm das Paket hinterhertrage.

    Ich würde dir raten mal beim Paketzusteller nachzuforschen bei welchem Nachbarn das Paket abgegeben wurde.

    Das fällt richtig auf, wie schlecht du immer von und über andere denkst.

    Nue weil das Paket im Haus abgegeben wurde, heißt das noch lange nicht dass sich das jemand bewusst unter den Nagel gerissen hat.

    Vielleicht kannst du wegen des Pakets einfach einen Zettel unten in den Hausflur hängen.


    Ich drück dir die Daumen, natürlich auch für die Festplatte!

  • Anzeige
    Shojo schrieb:

    Mir ist vor drei Jahren die ganze Platte abgerauscht. Wiederherstellung hat, wenn ich mich recht erinnere, 2.000 Euro gekostet und war unvollständig, aber immerhin. Hat ein paar Tage gedauert, bis ich wusste, ob sie überhaupt was retten können. Verstehe so, so gut, wie es Dir geht.

    2000€.... heftig. Ich bin froh, dass ich genug Nerds kenne, bisher musste mir aber bloß mal geholfen werden, was die Daten einer SD-Karte angeht (Kamera - Urlaubsbilder), aber wäre es nicht gegangen, wäre es zwar ärgerlich gewesen, aber auch kein Weltuntergang.


    Den Tarif finde ich aber schon enorm, kenne einige ITler und weiß zwar, dass die einen außerordentlich guten Stundenlohn bekommen, aber sowas würde ich nur beim widerherstellen von Firmendaten erwarten.


    Ich selbst bin aber auch nicht auf`n Kopf gefallen und habe auch schon die ein oder anderen Daten von kaputten Festplatten retten können. Wichtige Daten habe ich eh über mehrere Platten verteilt und ich habe sogar schon oft erlebt, wie Platten im RAID zu Datenverlust sorgten, da diese bei vielen Platten im Verbund oft sogar gleichzeitig kaputt gingen. Platten haben halt auch eine begrenzte Lebenszeit bzw. können nicht unbegrenzt oft beschrieben werden, oft werden diese auch noch so voll mit Daten gepackt... ich erkläre mal nicht, warum Platten nie ganz voll beschrieben werden sollten... will man länger was von seiner Platte haben, sollte man es jedenfalls nicht machen.

    Schwimmerin schrieb:

    Ich habe bisher bei jedem Umzug die Dinge, die mir besonders wichtig sind, direkt am eigenen Körper transportiert (Handtasche, Rucksack o. ä.). Kann es vielleicht sein, dass du das ähnlich gemacht hast und dass dir das nur im Moment nicht mehr so präsent ist?

    Das ist bei mir allerdings auch so, dass ich die wichtigen Dinge nicht aus den Augen lasse.


    Steve1982 schrieb:

    Im Unterschied zum Verlust der Festplatte ist das gestohlene Weihnachtspaket für mich zwar eher nebensächlich, aber ich hätte diese Hiobsbotschaft mit dem offensichtlich gestohlenen Weihnachtspaket nicht auch noch haben müssen.

    Ist dir das noch nie passiert, dass ein Paket verloren gegangen ist oder du recherchieren musstest?

  • Anzeige

    2000€ sind ok, wenn das Ding tatsächlich gegrillt ist. Festplattenwiederherstellung ist zeit- und nervenraubend. Schon das Zusehen ist anstrengend imho :D Und wenn eine Wiederherstellung über mehrere Tage geht, oder express fertig sein muss, kann das sehr realistisch (und angemessen!) sein.


    Aber ja, einen Teil des Betrages macht bei grober Fahrlässigkeit (Back-up wurde mehrfach angeraten, Daten werden als unfassbar wichtig gesehen aber offensichtlich nicht so behandelt, Daten selbst gelöscht) halt auch das Lehrgeld aus. Für die Menschen von der IT wirds nach Jahrzehnten des Predigens auch irgendwann fad, dass Leute die alles benutzen wollen, nicht die Basics der Datensicherheit beherrschen. Bei verlorenen Abschlussarbeiten würde es reichen die Datei per Mail zu verschicken, um ein Backup zu haben, aber noch immer gurken Leute mit Diplomarbeit ohne Sicherung rum8-(

    Fiorentina2017 schrieb:

    2000€ sind ok, wenn das Ding tatsächlich gegrillt ist. Festplattenwiederherstellung ist zeit- und nervenraubend.

    ok. oder nicht, ich sage lieber: das ist der Marktpreis.

    Krankenpflege bekommt man günstiger ;-)

    Fiorentina2017 schrieb:

    Daten werden als unfassbar wichtig gesehen aber offensichtlich nicht so behandelt

    :)z

    Mein Opa befasst sich seit dem Missgeschick mit seinem Fotoalbum stark mit dem Thema "Langzeit-Achivierung".

    Die wichtigsten Bilder sollte man auf Papier kopieren lassen, und ganz wichtige Erinnerungs Texte drucken.

    Krankenpflege wird auch viel zu schlecht bezahlt ;) Aber das ist ein anderes Thema.

  • Anzeige
    Fiorentina2017 schrieb:

    2000€ sind ok, wenn das Ding tatsächlich gegrillt ist. Festplattenwiederherstellung ist zeit- und nervenraubend. Schon das Zusehen ist anstrengend imho :D Und wenn eine Wiederherstellung über mehrere Tage geht, oder express fertig sein muss, kann das sehr realistisch (und angemessen!) sein.

    Ich brauchte einen Teil der Daten so schnell wie möglich, ja, die waren 14.000 Euro wert. ;-DDeshalb mit Expresszuschlag. War ein klassischer Headcrash, hatte ein paar Mal nicht richtig geladen, da hätte ich schalten müssen, kannte solche Probleme aber nicht, und dann hats die Platte massiv zerlegt.

    (Man muss bei so was neben der reinen Arbeitszeit halt auch Ausbildung sowie das nötige Equipment - Anschaffung sowie Instandhaltung, außerdem die notwendigen Räumlichkeiten - mitbedenken, das fällt ja auch nicht vom Himmel.)

  • Anzeige