• Gefühlskalt werden...

    Hallo ihr Lieben! Diesen Faden eröffne ich für alle, die genug haben von durchgeweinten Nächten, Kopf zerbrechen, Kummer, Sorgen und Gefühlschaos. Kennt ihr dieses Gefühl, wenn man immer wieder dieselben Enttäuschungen erlebt? Wenn man sich auf etwas einlässt und es immer dasselbe traurige Ende nimmt? Kennt ihr die Angst, etwas Neues zu beginnen, weil…
  • 39 Antworten
    Zitat

    Ich könnte mir allerdings vorstellen, dass es "danach" trotzdem nicht mehr ist, wie "davor"

    Rein auf das Gefühlserleben bezogen, denke ich schon, daß es möglich ist.


    "Danach" ist zwar anders als "davor", weil wir anders denken und mehr Erfahrung haben. Aber das ist Gedankenwelt, und nicht fühlen...man kann heute genauso glücklich oder traurig sein wie gestern, wenn man es heute zulässt. Die "Art des Zulassens" ändert sich, aber nicht das Gefühl.


    Äh...verstehst du halbwegs, was ich mit diesem Geschreibsel sagen will ? :-@;-D

    Aber klar doch :)* Das Leben besteht aber trotzdem aus vielen verschiedenen Facetten. Und selbst, wenn ich "danach" GLEICH fähig bin zu fühlen, wie "davor" ist es dennoch anders. Denn die neuen Erfahrungen und Umstände, die sich "während" ergeben haben, sind ja auch "danach" noch da und beeinflussen meine Gefühlswelt. Wenn ich "während" mein ganzes Umfeld durch Kälte vor den Kopf gestossen habe, kann ich "danach" sehr wohl die Traurigkeit wieder empfinden, dass sie alle weg oder verärgert sind. Aber ich bin eben traurig und nicht glücklich - geliebte und geschätzte Menschen sind dann eben nicht mehr da.


    Verstehst Du auch, was ich mit meinem Geschreibsel sagen will? ;-)

    Was heisst eigentlich "Gefuehlskalt". Ich denke, so in dieser Art gibt es das garnicht.


    Tiefe Gefuehle, traurige und glueckliche hat ein jeder von uns.


    Diese Gefuehle zulassen und wie man mit ihnen umgeht, da unterscheiden sich die Menschen.


    Zuerst sollte man lernen, sich selbst anzunehmen, egal wie man ist, wie man aussieht und wie klug man ist. Es ist der schwerste Schritt im Leben.


    Und dieses "Ich" lieben lernen. Dieses "Ich" muss die hoechste Priorititaet haben.


    Wer es nicht gelernt hat, sich nicht annehmen kann, sich nicht lieben kann,er kann nicht lernen, mit seinen Gefuehlen umzugehen.


    Warum? Er ist immer angewiesen von der Aussenwelt, er ist angewiessen der Mitmenschen wie sie auf einen selbst reagieren.


    Er ist immer aug der Suche nach Bestaetigung, denn daraus leitet er sein Wohlgefuehl ab.


    Er findet keine Bestaetigung in sich selbst. Deshalb kann die eigene Welt zusammenbrechen, man kann die Hoelle empfinden.


    Und in dieser Hoelle hat man den Wunsch Gefuehlskalt zu werden.


    Ja, blos, das waere dann nur der Spaziergang in eine andere Hoelle,...und nichts hat sich geaendert.


    Wer liebt, soll lieben und es sagen, es bejahen,...egal ob man erst mal zurueck geliebt wird.


    Wer traurig ist, soll traurig sein, Traurigkeit richtig zulassen.


    Wer Wut hat, soll wutig sein und auch die Wut zulassen koennen und aeussern.


    Und all das tun, ohne beschaemt zu schauen wie die eigene Reaktion der Gefuehle auf andere wirkt.


    Hat man es zugelassen, ist es fast eine Heilung, denn man ist nicht permanent traurig oder wutig oder gluecklich.


    Den Wunsch zu haben, Gefuehlskalt werden zu wollen, hat sich selbst nicht lieb, kann auch nicht erwarten, ein anderer koennte einen so lieben.


    Denn es gibt gefuehlsarme Menschen, sie stehen sich immer selbst im Weg und haben mein tiefstes Mitgefuehl.

    ja leider schon..es nervtmich auch ziemlich aber ich kann es nun mal net abschalten...


    Trotzallem,ich versuche imme rwieder dran zu arbeiten..irgendwann werd ich es bestimmt schaffen...

    Ich glaub an dich :)z :)* :)_


    Na leider hat sich mein Ex das letztes Jahr angewöhnt und jetz steh ich da und kämpfe und bemühe mich und hab keine Ahnung ob er jemals wieder auftauen wird...

    oh weh...wenn du das auch auf diese Art mitmachen musst,ist es für dich noch schwerer..das sehe ich an mienen Freund..der verzweifelt auch oft an miener Art..und das tut mir soo leid :-(

    [...]

    Zitat

    Lektion 1: Akzeptiere, dass das Leben einfach ist. Es ist nicht unfair, es ist nicht mies, es ist nicht toll oder voller Regenbogen; es ist einfach. Du kannst es nicht ändern, du kannst nichts dagegen tun. Du existierst und genauso existiert es. Es ist nichts Blumiges oder Romantisches oder Schreckliches daran. Das ist die Einstellung, zu der du finden sollst. Wenn nichts eine große Sache ist, wenn nichts Bedeutung hat, verblassen auch die Emotionen.


    Im Ernst, was ist es wert Emotionen zu zeigen? Liebe? Sie ist vergänglich. Sie ist überall und gar nicht so etwas Besonderes. Und oftmals ist sie nur Mittel zum Zweck für Selbstsucht oder sexuelle Motivationen. Kinder? Sie sind vielleicht besser dran, wenn sie sie nicht sehen. Überzeuge dich selbst davon, dass es keinen Sinn macht, dass das Leben einfach ist – und es wird um ein Vielfaches einfacher.

    Quelle