"Würde mein Hetro-Sein (wieder bewusst ohne Suffix "-sexuell") darauf definieren, mich zu Frauen emotional hingezogen zu fühlen. Bock auf Sex hab ich generell nicht."


    Dann verstehst du dich als asexuell? (Sorry, wenn ich etwas überlesen haben sollte)

    Hallo Klaus,


    die Überschrift hat mich an einen Artikel erinnert, den ich kürzlich gelesen habe. Dabei geht es um einen jungen Mann, der unzählige OPs hinter sich hat, um sein Aussehen zu modifizieren. Letztendlich geht es ihm darum, geschlechtslos zu sein - und dafür möchte er sich sein Geschlechtsteil entfernen lassen.


    Er empfindet sich als Neutrum, weder Mann noch Frau.


    Das trifft ja nun auf dich nicht zu, du empfindest dich ja grundsätzlich als Mann.


    Ich hoffe es kommt nicht allzu neugierig rüber, aber mich würde wirklich interessieren, warum du deinen Penis entfernen lassen möchtest?


    Wenn du asexuell bist, könntest du ihn ja auch nur als ein Körperteil sehen, dass du zwar nicht wirklich "brauchst", welches ja aber doch gewisse Funktionen erfüllt? Vielleicht nicht gemocht, aber einfach geduldet? Wenn der Penis nicht weh tut, kannst du ihn dann nicht einfach "ignorieren"?

  • Dieser Beitrag wurde gelöscht, Informationen über den Löschvorgang sind nicht verfügbar.
  • Dieser Beitrag wurde gelöscht, Informationen über den Löschvorgang sind nicht verfügbar.
  • Dieser Beitrag wurde gelöscht, Informationen über den Löschvorgang sind nicht verfügbar.

    Hallo

    @ Elith

    Nein, nicht schlimm. Asexuell bin ich nicht, sondern Hetro.


    Der Gedanke kam mir selbst auch schon mit 16 oder 18. Gibt inzwischen ja auch ein AVEN-Forum für. Asexuelle praktizieren ja _nur_ keinen GV, bedeutet nicht das sie nicht trotzdem Sex haben -miteinander oder auch nur Autostimmulativ. Und Partnerschaften/Bindung oder Sexualkontakte liegen auch in deren Interessen. Ist bei mir ja nicht.


    Sex ist ja nicht GV. GV ist nur eine Variante der Außenstimmulation. Sex findet (irgendwo mal gelesen) zu über 90% im Kopf statt, bedarf als sehr wenig Außenstimmulation. Klassisches Beispiel wäre Petting. Wir halten Fest: die praktizieren Sex und Sex ist nicht GV, GV ist nur eine mögliche physikalische, sensitive Option zur Außenstimmulation. Berühren erogener Zonen auch. Asexuall bzw. Hetro-asexuell in ich nicht. Nur Hetro.


    Und auch falls noch der Gedanke kommt, ich sei wirklich Schwul, hätte aber ne Homophobie*: auch ausgeschlossen. Wäre KO-Kreterium für Psydotransexuallität, wie travestietischer Fetischismus bzw. Androgynophillie, Travitismus oder Missbrauchs- und/oder Gewalthintergründe ("aus dem Geschlecht flüchten wollen, mit dem man Ärger hat"). Sowas ist alles schon von Fachleuten ausgeschlossen. Also F64.


    Trotzdem danke.


    *: Der gültige Begriff Homophobie erschließt sich mir nicht, weil Phobien Ängste sind, für die man nix kann und/oder diese nicht eigenmächtig einfach so abstellen kann. Dummheit und Intolleranz kann man aber abstellen... Zumal niemand sich auch seine sexuelle Orientierung aussucht. Hoffe ist klar das ich "Ablehnung gleichgeschlechtlich-sexueller Orientierung" meine. Wort ist halt nur auch medizinisch gebräuchlich.

    @ Imma

    Ja, du sprichst von dem Alienfreak, der wohl ganz dringend professioneller Hilfe bedarf. Der hat definitiv nicht nur eine allgemein gestörte Realitätswahrnehnug, gepaart mit Dysmorphophobie... Meine Meinung.


    Asexuell bin ich ja nicht, sexuell irgendwie generell nicht. Aber unabhängig davon, den Gedanken mich damit als "Irgendwas" anzufreunden, was halt dranhängt - nennen wirs - als "nutzloses Feature", auch schon versucht vor Ewigkeiten. War deswegen auch mal mit 7 oder 8 beim Kinderpsychologen übrigens. Hatte das aber so grad in der Pupertät bei Therapheuten auch nochmal versucht. Da warn auch welche bei, die Sexualtheraphie mit im Leistungsspektrum hatten.


    Warum loswerden: es ekelt mich halt an (beim morgen- und abendlichen Umziehen, beim Waschen, beim aufs Klo gehen und auch die "Latte" wenn man sich aufs Klogehen verkneift - alles wiederlich) und ist einfach völlig sinnbefreit. Mich ganz allein und nur mich ekelt das Teil an. Und nicht das du was falsches denst, hab kein Problem das Teil Ärzten oder sonstigem zu zeigen oder so. Ich kann nur Ärzte nicht leiden, geh aber mal auf mnef's Rat dahin. Und auch Problem mir Fremde Penise anzugucken hätte ich nicht. Fänd die nicht eklig, nicht hüpscher oder sonstiges, nur langweilig. Einige vielleicht sogar hässlich davon. K.a., guck keine Penise mir an, aber mal so per gedankliche Vorstellung, ich täts.

    @ Rennmaus

    Du sagst es für fetisch Freaks gibts das. Zähl ich mich so garnicht zu. Und als Leihe... ernsthaft, schon klar, dass der Schwellkörper sehr durchblutet ist und dass in ner Kamikazeaktion endet. Da kann man sich doch auch gleich den Strick nehmen.


    Und im Ausland gibts die eben nicht. Jedenfalls nicht, wenn man von welchen mit einhaltung hygenischen Standardts und chirogischem Fachwissen reden. Und auchTailand wird man diese Stümper von den du da sprichst nur in versifften Hinthöfen antreffen. Nee danke du.

    @ Plüschbiest

    Irgendwie so ne Art männlich oder so. Dacht ich jedenfalls. Ich würde jedenfalls behaupten ich bediene (wenn auch nur wenige) männliche Rollencliches.


    Denken ist eher lösungsorientiert. Spiel gern Schach und find Wandern toll. Gut mit Fussball, Autos, Technik und co kann ich nix anfangen groß, shoppen aber auch nicht. Und bin auch nicht "muss der Beste sein beim Schach"-denkend. Ich spiel Schach nur des Spieles wegen, ob ich gewinne oder verliehre interessiert mich dabei nicht. Klar ist das da Ziel des Spieles, aber ist nich die Motivation, warum ich das spiel. Ich singe aber gern, egal wie furchbar das für andere dann klingt. :) Wo würdest du das einsortieren? Ist schon irgendwie männlich bis androgyn-männlich bis irgendwas-männlich, oder? Ich kann das jedenfalls gard nicht beantworten, was innerlich ist. Oder nicht mehr? Denk irgendwie viel nach grad über F64'er-Sache, die ich ja eigendlich vorher 999%ig voll ausgeschlossen hätte.


    Ich kann mir aber nicht vorstellen, dass man vielleicht unbewusst Transsexuell ist, das aber vollkommen ablehnt. Wäre kognitive Diskrepanz - seine eigene Existenz, die Fakt ist, abzulehen.

    Es geht ja gar nicht darum, was du siehst wenn du in den Spiegel guckst.


    Es geht um das, was du fühlst und als was du dich wahrnimmst.


    Gibt genug Frauen die sich trotz ausgeprägtem Adamsapfel, Bartschatten und dunkler Stimme als Frau fühlen und sehen.


    Was auch immer bei dir los ist, es muss einen Grund dafür geben, warum du dieses

    Zitat

    wiederliche

    Genital da los werden willst.


    Wäre es denn unter Umständen möglich, dass es in deiner Kindheit traumatische Erlebnisse gab?


    Dass du vielleicht deswegen deine Genitalien entfernt haben möchtest?

    PS:


    Was mir aber grad selbst auffällt, ich benutze sehr oft und aufdringlich-wiederhohlend die Wörter "Mann" und "männlich", wenns um Selbsterklärung geht... so bissel als ist das ungewolltes selbstsuggerieren, genau das zu sein. :-/

    @ Plüschbiest

    Traumatsche Erlebnisse in der Kindheit sind ausgeschlossen. Aber hmm... weiß jetzt nicht, ob das unter traumatisch fällt: Gab zu Beginn der Pupertät ne Phase, da hab sehr oft ich die Schule geschwenzt und lieber Alkoholgetrunken, weil der Stimmbruch einsetzte und bei den Mitschülerinnen sich die Bluse füllte. Das fand ich sehr belastend und hätte am liebsten da beides angehalten. Keine Ahnung obs daran lag das bei mir "obenrum" flach blieb und die Stimme absackte. Also wenn sowas traumatisch wäre, dann gabs so ne Phase. Aber wiegesagt Phase.

    Zitat

    und lieber Alkoholgetrunken, weil der Stimmbruch einsetzte und bei den Mitschülerinnen sich die Bluse füllte.

    Du wolltest keinen Stimmbruch, verstehe ich das so richtig?


    Und du warst neidisch auf den Inhalt der Blusen deiner Mitschülerinnen? ":/

    @ Kurt33

    Du hast ja selbst geschrieben:

    Zitat

    Ich weiß ja selbst am besten, wie oft sich Messer da durch gebohrt haben. Lag seiner Zeit an immernoch nicht behandelter Traumatas/PTBPsen... Irgendwo muss man ja den Hass loswerden, wos keiner sieht. Das Teil ist futschi.

    Für mich klingt das genau nach schwerer PTBS. Es gibt Frauen, die sich im Rahmen einer PTBS (vorwiegend nach jahrelangem sexuellem Missbrauch) immer und immer wieder die Vagina mit einer Rasierklinge verletzen und verstümmeln. Ich möchte dir nicht zu nahe treten, aber ich vermute aus deinen Schilderungen, dass du evtl. ebenfalls sexuelle Gewalt erlebt hast.


    Ich würde dir dringend raten, dich selbst in eine stationäre Behandlung für PTBS zu begeben und erst danach! die Entscheidung für eine Entfernung der Genitalien zu treffen. Denke an die gesundheitlichen Konsequenzen, die du selbst erwähnt hast und die nicht mehr rückgängig zu machen sind. Versuche dich bitte zunächst der "immernoch nicht behandelter Traumatas/PTBPsen" anzunehmen und danach eine Entscheidung zu treffen! Eine OP ist im Grunde eine weitere Verstümmelung im Rahmen der wahrscheinlichen PTBS, nichts anderes - mach dir da bitte nichts vor, auch wenn du in deiner Fantasie das Gefühl von Erleichterung durch die OP hast.