Zitat

    Als sie 16 war wurde sie mal Vergewaltigt, da war ich dann 5/6 Jahre.

    OK. Ich suche ein Ereignis, wo Du jünger als sieben Jahre alt warst und eine Person, die Dir wichtig ist. Ich vermute, dass Du einen guten Kontakt zu Deiner Schwester hast. Du kommst ja mit Frauen gut aus, so habe ich das jedenfalls verstanden.


    Man könnte jetzt spekulieren, dass Du Dich "ungefährlich" für Deine Schwester machen möchtest, indem Du Dich, bzw. ein potentiell gefährliches Körperteil "opferst". Jetzt hast Du natürlich nicht die Idee, Deine Schwester zu vergewaltigen als fünf bis sechsjähriger, aber Du übernimmst Verantwortung, wo Du sie nicht übernehmen musst. Du hast was mitgekriegt, was Du schrecklich gefunden hast (weil es auch schrecklich ist) und willst es wieder gut machen (auf Deine Art und Weise als Fünfjähriger, weil Dir Deine Schwester und deren Wohlergehen wichtig ist. Als fünfjähriger könnte man u. U. so heldenhafte Anwandlungen kriegen. Das muss man dem inzwischen Erwachsenen ausreden.


    Zudem Du ja auch sehr heftig auf Ereignisse reagierst. Zwölf Jahre lang fährst Du nicht Straßenbahn nach einem dramatischen Ereignis. Würde nicht unbedingt jeder so darauf reagieren.


    Ich halte es für plausibel, dass der fünjährige Klaus 33 den Helden spielen wollte und sich entmannen möchte, weil er seine Schwester liebt. Macht für mich alles Sinn. Da braucht man jetzt keine Religiösität mehr bemühen, oder die Mutter. Du bist keine fünf Jahre mehr alt und verstehst jetzt die Zusammenhänge, also musst Du das gar nicht mehr tun. Dich trifft doch keine Schuld.

    Zitat

    Vielleicht gabs mal irgendwie unterschwellig ablehnende Bemerkungen mir gegenüber irgendwann?

    Das glaube ich jetzt gar nicht mehr. Du hast einfach gedacht: "Oh je, ich bin ja auch ein "Mann" (zumindest warst Du ein potentieller Mann zu dem Zeitpunkt).

    Zitat

    bei (1) müsste das Verhältnis zu Frauen oder einigen oder zumindestens zu meiner Schwester irgendwie gestörrt sein, glaub ich. Das trifft aber nicht zu.

    Es wurde durch Deine Erläuterungen klar, dass Du zu Frauen ein gutes Verhältnis hast. Zumindest hast Du geschildert, dass Du Dich gerne mit ihnen unterhältst. Das verstehe ich jetzt, da Du ja mit einer Schwester aufgewachsen bist, ist das natürlich für Dich.

    Zitat

    Hmmm... Probleme sind jetzt nur:


    * bei (1) müsste das Verhältnis zu Frauen oder einigen oder zumindestens zu meiner Schwester irgendwie gestörrt sein, glaub ich. Das trifft aber nicht zu.


    * bei (2) seh ich das Problem, dass es nicht direkten Bezug auf meine Genitalen hätte und dann müsste ich Penise allgeimein ablehnen (also auch ein gestörtes Männerverhältnis haben). Und dann müsste auch irgendwie gestörtes Frauenverhältnis sein

    Ich habe mir jetzt überlegt,


    ob ich jeden Satz aufnehme und dazu was "wissenschaftliches" schreibe, aber Du würdest es nichte annehmen. Deshalb nun:


    nur, was für Dich klar ist, bedeutet das nicht, dass es so ist. Dass ist ja das gefährliche an der Laienpsychologie bzw. das Verführerische an den Sozialwissenschaften:


    es geht um Menschen, um Gefühle, um Reden.


    Und nachdem jeder Mensch redet und Gefühle hat, denkt er, er kann auch Menschen/Verhalten einschätzen.


    Dem ist aber nicht so. Insofern möchte ich anmerken, dass Du, auch , wenn Du selbst betroffen bist, ein Mensch mit Gefühlen bist und reden kannst, nicht unbedingt Recht haben bzw. der Experte für Dich sein musst. Hier im Fred sind zwei klinische Psychologen unterwegs, vielleicht haben die mal die Zeit, das obere aufzudröseln.

    du hast das mit dem clownskostüm gut beschrieben und ich kann das soweit verstehen. du willst es einfach loswerden. aber das wäre dann nicht mehr rückgängig zu machen. ich kann nicht einschätzen, wie stark die schmerzen wären, aber ich stelle es mir schlimm vor.


    es tut mir auf jeden fall leid, dass du so leidest.

    @ AliceimWonderland

    Die Überlegung ist zwar gut, aber geht nicht ums ungefährlich machen, entmannen, opfern oder irgendeine Schuld auf sich nehmen. Dass ich das im Startbeitrag angeführt hab liegt nur daran, weils eben der naheliegenste Grund wäre von so einer Fragestellung, ich den Grund aber nicht ansprechen mag. Damit aber nicht hier sonst vielleicht eine Ursachenspekulation darüber loskullert, hab ich das hingeschrieben. Da sind wir beide auf unterschiedlichen Dampfern unterwegs. Meine, ich suche eher nach "warum arrangieren da und nicht möglich ist", du suchst nach dem Grund "warum das nutzlos und wiederliech ist". Dein Gedankengang ist logisch und klingt völlig plausibel, auch wenn der auf einen Schönheitsfehler aufbaut (der nicht aber nicht wichtig ist). Der brachte mich auf eine Idee die ich auch mit auf die Liste geworfen hab. Von daher hilfts weiter. Auf jeden Fall ein Dankeschön dafür.

    @ criecharlie

    Überlegungen find ich grundsätzlich gut. Ich stimme dir auch zu, dass der eigene Blickwinkel, den neutralen Beobachter von außen nicht ersetzt, egal wie sehr man sich selbst bemüht selbstreflektiv und ansatzweise "objektiv" zu sein. Dafür gibts dann professionelle Leute. Und auch recht hast du, dass es um Menschen, um Gefühle, un Reden - und wenn du mir erlaubst, dass ich das erweitern darf - und um Gedanken. Da fehlt zudem der Face-to-Face-Dialog, wo man zu den "Subtitteln" (der Text hier), noch "Audio" (Stimmmudulation), "Video" (Mimik, Gestik) und eine "seperate Regie Spur" (Verhalten) fehlt. Das ist das gefährliche an Laienpsychologie und auch die verführeriche "Schwarmintelligenz". Kann ich kopfnickend zustimmen. Das musst aber auch du an nehmen, statt im Vorfeld zu attestieren, dass ich etwas eh nicht annehmen würde. Tut mie leid für den Anker, aber denke ist auch immer wichtig zu reflektieten.


    Da wir hier nicht "Ball-hin-und-her" spielen wollen, was auch völlig fehl am Platz und unproduktiv wär, schlag ich einfach mal vor, du probierst es einfach wissenschaftliches beizutragen und schaust dann, ob ich es nicht oder doch annehme, und wenn ja in welcher Menge. Würde jetzt nicht nur mir irgendwie einen Mehrwert liefern, sondern einen, von dem alle provitieren könnten. Oder?


    Deine Bemühungen da eins, zwei Leute zu fragen, ob sie mal mit drübergucken könnten und den Knoten ausm Wollkneul fitzen könnten, den nehm ich gern dankend an. Dankeschön.

    @ greta_

    Dank dir für die lieben Worte, aber dir muss nix leid tun.


    Optiposi. Egal wie groß der Misthaufen ist, er könnte größer sein - also könnte immer noch schlimmer sein, was positiv ist, außer man wär tod. Schlimmer geht es dann nicht mehr. Aber sonst optiposi. LG

    Ich habe die Lösung gefunden. Für alle denen es geauso ergeht, lass ich sie da. GaOp ist also schon der richtige Weg.


    Nicht auf schwazen lassen, "Entfernung" macht keiner. Beispielsweise die weitergeleitete Mail von Herrn Dr. Heß, UK Essen:


    "Grundsätzlich ist es möglich, auch nur Hoden und Penis zu entfernen und


    ein sozusagen "neutrales" Genital anzulegen.Chirurgisch gesehen, ist diese


    Variante weniger aufwändig und mit weniger Komplikationen verbunden als


    eine Vaginoplastik. Es werden jedoch die gleichen formalen Voraussetzungen


    an diese Operation gestellt, wie an eine Vaginoplastik oder Phalloplastik,


    das heißt: Sie benötigen ein psychotherapeutisches


    OP-Indikationsschreiben, einen psychotherapeutischen Nachweis der Diagnose


    "Genderdysphorie", sowie eine Kostenübernahmeerklärung (entweder von Ihnen


    selbst als Privatzahler oder von Ihrer Krankenkasse)."


    Kann geschlossen werden. Danke.

    Ich kann Klaus33 verstehen. Meine Pflegemutter hat mich jahrelang missbraucht. Ich wollte nie in die Pubertät kommen und Geschlechtsreif werden. Ich hätte gut darauf verzichten können. Es war unangenehm als Junge eine Erektion zu bekommen auch wenn ich das selbst eigentlich nicht wollte.