große Verlustängste

    Liebe Community,


    ich wende mich an euch mit einem Problem, dass mich in dieser Heftigkeit doch sehr überrascht hat und mich mittlerweile schwer belastet. Bevor ich hier aber meine "Lebensgeschichte" ausbreite erstmal nur soviel: Ich habe seit kurzem (möglicherweise in Zusammenhang mit den Weihnachtsfeiertagen) sehr schwere Verlustängste, die aber keinen konkreten Hintergrund haben, d.h. es gibt keine Krankheiten oder "Trennungsgedanken" meiner Frau. Es ist aber im Moment so, dass ich jeden Abend (sobald ich alleine in der Wohnung bin) weine und große Angst habe einen geliebten Menschen in der Familie zu verlieren. Selbst jetzt beim Schreiben dieser Zeilen habe ich Tränen in den Augen.


    Sollte es jemanden geben, der bereit ist, sich mal meine Geschichte und die Hintergründe "anzuhören" (also zu lesen), dann würde ich mich sehr über eine Nachricht freuen!

  • 4 Antworten

    Es kann Phasen im Leben geben, wo geliebte Menschen der einzige Rückhalt sind. Und in solchen Phasen kann einen auch die Panik überkommen, dass man diesen einzigen Rückhalt verlieren könnte. Auf der anderen Seite gibt es Verlustängste, die durch Todesfälle im näheren Umfeld hervorgerufen werden.


    Ursachen gibt es viele, dieses unangenehme Gefühl auszulösen. Vielleicht kommen wir gemeinsam dahinter, was es bei dir ist?