Grübelzwang/Zwangsgedanken/Schwäche

    Hallo,


    Ich wende mich heute an euch, um evtl. Hilfe zu bekommen. Ich bin an einem Punkt angekommen, wo ich psychisch am Ende bin und ich so nicht mehr weitermachen möchte.


    Mein Problem:


    Alles was mein Freund mir sagt lege ich auf die Goldwaage und interpretiere alles als negativ. Es gibt auch Phasen wo alles in Ordnung ist, wo ich ihn sage "ich liebe dich" und wir küssen uns dann auch. Und dann ganz plötzlich fängt es an, mir wird komisch und dann fängt das reinsteigern an. Er Brauch nur was sagen, wo mir der Ton nicht gefällt und dann geht es richtig los. "Er ist zu stark für mich, ich komm damit nicht klar, ich muss mich trennen, er macht mich klein, so möchte ich nicht leben", ich kann mich dann auch nicht beruhigen, ich bin total angespannt und mein Herz rast. Am Sonntag zB. habe ich mein Freund drum gebeten mich einzucremen (Sonnenbrand) und als er sah das es nur die Arme und Schulter betraf, sagte er "kannst das nicht allein", da war vorbei bei mir und seitdem geht es mir richtig sche***, ich möchte das alles nicht. Ich bin auch ständig sauer, verletzt und sogar wütend wenn wieder irgendwas ist. Es hat auch schon funktioniert indem ich mir gesagt habe "Hey, das bist nicht du, das sind deine Depressionen die dich so fühlen lassen", das ging sogar richtig lange gut und wenn ich mir jetzt so was sage, kommt das im Hirn gar nicht erst an!!! Kennt das jemand? Kann mir jemand helfen?? Bitte

  • 3 Antworten

    Ich nehme noch Medikamente, aber halt andere. Meine Psychologin weiß von meinem Problem und sie sagt immer wieder, ich soll ein realitätsvergleich machen, also schauen wie es wirklich ist (wie hat er das jetzt wirklich gemeint€, das versuch ich dann auch, aber wie gesagt, mein Kopf bzw. macht dort dicht! Und dann dieses grübeln und nachdenken "halt ich das noch länger durch, er macht mich krank, aber eigentlich mach ich mich selber krank und dann wird es immer schlimmer.