naja, eine leichte depression ist auch relativ leicht in den griff zu kriegen, bei dir scheint es aber doch ein bisschen komplizierter zu sein, so einfach ist es doch nicht.


    klar das wenn was schief geht kann es dir keinen mut machen, aber das ist eine erfahrung, das ist nicht alles, du hast noch ein paar wochen in der klinik, fang' jetzt nicht an dir einzureden das es nichts bringt, zeig' dir selbst das du es durchhältst, und das du das beste daraus machen kannst, schick' die negativen gedanken zum teufel, nicht die klinik! ;-)


    du hast vieles, und auch lange, durchprobiert, probier' diesmal diese doofe scharze brille abzulegen, du hast nichts zu verlieren, nur sehr vieles zu verdienen, zu lernen, zu geniessen...

    Schade dass ich in einer Zeit geboren bin in der es keine adäquaten Methoden gibt Depression und angststörung zu behandeln, geschweige denn persönlichkeitsstörung. Vielleicht werden benzos in der Zukunft neu entdeckt, niederdosierte intervallartige einnahme, oder intervallartige hochdosierte Gabe von lyrica, das wäre doch mal was.


    Hier hat man mir auch mal gesagt dass persönlichkeitsstörung gut behandelbar wäre, so ein Schwachsinn, es ist ein einziges leiden und wenn therapie nichts bringt ist der Patient schuld

    ach menno, komm, mache es dir nicht zu schwer, bitte...


    es liegt weder an der falsche zeit, noch an den nicht adäquaten methoden, noch bist du selbst schuld, und niemand würde es absprechen das du unter der situation leidest, es ist "nur" kompliziert und langwierig...


    klar, bei Star Trek heilen sie alles mit den komischen handy, aber in der zukunft können wir (noch?) nicht reisen, leider... ;-)


    es gibt doch ein paar methoden für verschiedene problemen, und einfach ist es vielleicht wenn man nur ein leichtes problem hat, und wenn gleich die richtige therapie gefunden wird, aber wenn selbst dafür oft erst der richtige therapeut und die richtige medis gefunden werden müssen, ist es klar das bei kompliziertere, und länger andauernde fälle es nicht so einfach sein kann, nicht schnell und nicht schmerzlos...


    schuld bist du an rein gar nichts, aber du kannst so viel mehr erreichen als du es zu glauben wagst, das ist das krasse gegenteil, und einer der erste gedanken die ersetzt werden sollten...


    ich kann mich nur wiederholen, glaub' an dich, glaub' an das gute, und das es dir auch was gutes wiederfahren kann, und wird!!! :)z

    hmm, glaub' nicht das du MPH sooo schnell bekommen kannst, schnell würde es auch nicht gehen, die tests sind langwierig, und ob es bei dir was bringen würde, steht auf ein nochmal anderes blatt...


    worauf bist du überhaupt bisher getestet worden?


    hör doch bitte auf an medis als letzter hoffnung zu denken, was in dir steckt ist viel wichtiger, kräftiger, und kann dir bei alle problemen und schwierigkeiten helfen, selbst medis können erst richtig wirken, wenn deine einstellung die richtige ist...

    Was macht man denn mit so Leuten die total resigniert haben und auch nicht mehr wollen, soll ich einfach wieder benzos nehmen und mich dem club27 anschließen, auch wenn ich nicht berühmt bin das soll kein Drama sein, aber ist doch so, ich habe keine Lust so noch jahrelang weiter zu leben, aber kraft etwas ändern habe ich auch nicht

    hey, du darfst nicht total resignieren, und du hast es auch nicht, sonst würdest du nicht hier schreiben, wärst nicht in der klinik, und hättest du dir keine ziele gesetzt.


    jaa, es wäre doch ein drama, nicht weil du nicht berühmt bist, sondern weil du bisher zu viel scheisse erlebt hast, und es wäre wirklich eine schande wenn du nichts schönes erleben würdest, du hast auch was gutes verdient, und den wirst du auch erreichen.


    du musst auch nicht jahrelang so weiter leben, du hast jetzt die beste chance das du ändern, ich hab' schon öfter gesagt, du hast dich dein ganzes leben angestrengt, und wofür, um dich zu verziehen?


    das kann es nicht gewesen sein, du hast 27 jahre lang geschluckt und ausgehalten, in vergleich ist der kraftakt was dir bevor steht ein klacks, mit den unterschied das es sich diesmal rentieren kann, das du endlich anfangen kannst zu leben, anstatt zu überleben.


    es ist mir klar das du dich kraftlos fühlst, das du erschöpft bist, aber glaube mir, es stecken kräfte in dir die du nicht einmal ahnen kannst, oder vielleicht doch, wenn du dich daran erinnern kannst an die zeiten wo deine depressionen und problemen nicht die kontrolle über dich hatten.


    du bist nicht der erste der das durchmacht, und du wirst es auch schaffen, so wie viele anderen vor dir.


    mach' dir klar wie stark du bist, nicht jeder hätte es solange durchgehalten, und kaum jemand hätte es geschafft, noch einen job zu erhalten, und so intensiv sport zu machen, schau' mal, die zwei sachen schaffe ich immer noch nicht, mit 45, du hast doch noch dein ganzes, echtes leben vor dir, die zeit für selbstmitleid ist vorbei, jetzt ist zeit das du die eier zeigst, dir und der rest der welt, dich umbringen hättest du schon tausndmal können, jetzt bist du in der klinik, du hast einen ziel erfasst, und ich beisse dir in die knöcheln wenn du es aus den augen verlierst, also, verbanne diese scheiss negative gedanken aus deinen kopf, nix mit versagen, angst, und es bringt nichts, jetz ist zeit für ATTACKEEEE!!!!!!!! ;-D


    komm, lache mit mir, lasse dich von mir aufmuntern, anstatt von deine gedanken runter zu ziehen, nicht für mich, sondern ganz einfach nur für dich!!! :)_

    "wenn du dich daran erinnern kannst an die zeiten wo deine depressionen und problemen nicht die kontrolle über dich hatten"


    Das ist ja das Problem ,früher war ich noch nicht so depressiv ,aber ich habe trotzdem nicht viel gemacht ,weil meine sozialängste so schwer waren und ich mir eh nichts zugetraut habe .


    Man kann also nicht sagen, dass ich mal normal gelebt habe, im Sinne von Sachen erledigt, mir etwas Gutes getan, Freunde gehabt, das war nie so bei mir.


    "ATTACKEEEE"


    Das habe ich mir früher so oft vorgenommen, manchmal sind auch Taten gefolgt, heutzutage habe ich darauf keine Lust mehr.


    Mir ist noch eine Sache eingefallen, die mir noch helfen könnte, Elektroschocks, muss mal danach fragen.


    Man glaubt es nicht, ich kriege keine Ruhe, selbst wenn ich über suizid nachdenke fallen mir Sachen ein die ich davor noch machen müsste und sogar das belastet mich wieder, es ist einfach nicht normal, vielleicht würden mir solche Elektroschocks schon helfen, mein Gehirn mal auf null zu stellen.


    Was Eier angeht, musste ich heute versuchen eines auf den Tisch zu stellen ohne dass es umfällt, ja ganz nett, aber nichts was mich vom Hocker reißt.


    Und ansonsten was Eier angeht könnte man darüber reden wenn du weiblich wärst, aber dann würde ich reiß aus nehmen, du weißt wieso, also auch nicht gerade ein schöner Gedanke :(

    du brauchst keine elektroschocks, oder medis, oder drogen, oder ein sarg, du brauchst ein bisschen selbstbewusstsein, ein bisschen glaube an dir, und daran das es besser werden kann, du brauchst einen ausgang aus deinem kokon, und vor allem der wille, daraus zu kommen, aber das kann dir nichts und niemand anderem geben, wie sollte sonst egal wer dir helfen können, wenn du es selbst nicht willst?


    da helfen auch keine medis, und nicht einmal die ausserirdischen oder gott selbst, wenn es einen gibt...


    versteh doch, wenn du sagst das du keine lust hast deine problemen anzugehen, sagst du automatisch das du keine lust hast das es dir besser geht, denk' doch daran ob das sinnvoll ist...


    du hast keine lust, aber denk' mal wozu...


    du hast keine lust deine gedanken infrage zu stellen, hast du aber lust, alle negative gedanken auf dich einprasseln zu lassen, und darunter zu leiden?


    du hast keine lust an was positives zu glauben, hast du aber lust diesselbe energie zu ver(sch)wenden, um weiterhin zu glauben das alles negativ ist?


    du hast keine lust etwas zu wagen weil es schief gehen könnte, hast aber lust, die niederlage ohne zu kämpfen einzustecken, obwohl du genau weisst das es weh tut? hast du lust dich deswegen auch noch als versager zu sehen?


    menno, wenn du dich selbst immer mehr in diesen kokon schliesst, immer weniger rausguckst, und niemandem rein lässt, wie soll dir jemandem da raus helfen?


    hast du nicht schon mehr als genug unter diesen kokon gelitten? klar das es eine bekannte umgebung ist, die dir eine zweifelhafte sicherheit gibt, leider ist dies die sicherheit, das sich nichts ändern wird, solange DU selbst diesen kokon nicht verlassen wirst...


    und da draussen gibt es viele leute die dir helfen wollen, und vielleicht sogar auch können, es gibt so vieles zu erleben, und nicht nur das nur schwarzes, was dein kokon durchlässt, klar musst du erst lernen wie es da draussen funktioniert, das wirst aber nie lernen, solange du da gekrochen bleibst...


    ach, was für eine steilvorlage für ein kitschig-romantisches bild...


    du bist schon zu lange eine raupe gewesen, um einen wunderschönen schmetterling zu werden musst du rausschlupfen!!!


    och gott, das war jetzt echt :-X ... ":/


    naja, vielleicht bringt dich das zum lachen... hoffentlich... ;-)


    komm' da raus, lass dir helfen, hab' spass mit, und so wie alle anderen, du wünscht dir doch ein normales leben, den gibt es, auch für dich, es gibt keinen grund, wieso du es dir vorenthalten solltest, gar keinen!


    klar macht es dir angst, den bekannten kokon zu verlassen, aber da drin hast du NUR angst und negatives, also, schlechter kann es dir da draussen auf keinen fall gehen, komm' mit, ein bisschen neugier anstatt angst wäre angebracht, du wolltest doch immer wissen wie andere es schaffen, dann versuche es, und du wirst es selbst merken! :)_

    Mir geht's so scheiße, jeder hat gesagt Klinik ich muss in eine Klinik und jetzt geht's mir noch beschissener, so fühle ich mich nicht mehr fähig zum arbeiten, allgemein fühle ich mich zu irgendeiner Sache unfähig, vielleicht brauche ich doch mal wieder ein ganz klassisches antidepressiva, aber bis das wirkt braucht es 6 Wochen und bis dahin bin ich schon aus der Klinik draußen, ich kriege Wut, oder nicht mal Wut, angst und Verzweiflung

    Die Ohnmacht ist erschlagend, aber sie schlägt mich leider nicht Tod sondern lässt mich nur leiden. Die Methoden gegen Depression sind leider ein Witz, Aufklärung, Gespräche und Medikamente (von denen ich gerade nicht mal welche kriege ) und was wenn man nicht mal die Konzentration hat den Gesprächen zu folgen? Heißt es dann auch man will nicht? Bis ich jetzt neu eingestellt bin medikamentös dass ich mal wieder etwas klar komme geht das was weiß ich wie lange, allgemein geht es alles ewig, Medikamente, Termine, Gespräche, bis dahin verliert mancher den Mut

    mahlzeit, NotT!


    ja, jeder hat gesagt das es in der klinik besser werden kann, aber keiner hat gesagt das es einfach wird, oder schnell geht, eher das es dir am anfang schlechter gehen kann, weil du dich mit deine problemen konfrontieren musst...


    aufklärung und gespräche sind doch die einzige methoden um an dir ran zu kommen, auch wenn du dich nicht so sehr darauf konzentrieren kannst wird hoffentlich trotzdem was bei dir ankommen, durch die dauerbeschallung... ;-)


    wenn du keine medis bekommst wird es doch auch seinen sinn haben, wenn du dich weiter nur auf den medis stützst wirst doch nie lernen, es ohne zu schaffen...


    denk' an dich, nicht an die medis, es wird natürlich seine zeit brauchen, und am anfang ist es klar das es schwer ist, aber es wird besser werden, verliere nicht den mut und die hoffnung, und du wirst sehen das du es auch schaffst!!! :)_

    Ich kriege keine anderen medis, weil die meinten jetzt erstmal mehr seroquel geben zu müssen, und jetzt sind bald 4 Wochen rum und jetzt was neues das braucht wieder solange bis man etwas sagen kann.


    Meine Therapeutin nervt mich auch iwie, ich sollte mich da vllt nicht so rein steigern mit dem Alkohol Kommentar vielleicht ist sie auch ok.


    Darum geht's auch gar nicht, ich habe aber das Gefühl dass angst und Depression schlecht behandelbar ist, das sind ja letztlich nur Diagnosenamen, mein leben ist zum weg schmeißen.


    Ich bin eig gar nicht so mit meinen Problemen konfrontiert, ich merke nur dass sich durch Gespräche und Aufklärung nicht viel tut. Mit aller Kraft bin ich gestern und heute spazieren gegangen, lange, mein Kopf kommt aber nicht zur Ruhe, ich weiß auch nicht wie mir das helfen soll.


    So kann ich nicht mehr arbeiten, ich hab auch keine Lust mehr zu arbeiten.


    Ich habe auch keine Lust mehr zu leben, das ist mir zuviel und zu anstrengend und kompliziert.


    Ja blabla bla egal


    Ich hoffe dir geht's besser


    Mich wundert etwas dass du gar nie benzos genommen hast, die werden doch auch missbraucht um Kater nach drogendurchzechten Nächten abzufedern. Naja egal ist auch besser so

    Mein Kopf ist eigentlich voll mit dringenden sorgen und weniger wichtigen Dingen, theoretisch könnte man das konstruktiv nutzen, aber es ist so erschlagend und ich komme ja nicht mal aus dem Bett und was soll ich auch machen, ich bräuchte Leute, Freunde, mit denen ich was machen kann, aber das ist zwecklos. sinnlos. Ich glaube es braucht einen festen Entschluss um aus der Depression zu kommen, zu sagen, ich stehe jetzt auf und mache etwas und alles wird gut. Aber es erscheint mir sinnlos, für was