Ich weiß nicht, mir geht es nur noch scheiße, obwohl ich raus gehe, bei der Arbeit sind Gerüchte im Umlauf, es ist eine komische Atmosphäre, aber schlimmer ist meine Unsicherheit, ich hätte nicht in die Klinik sollen, ohne Arbeit geht es weiter bergab, nun liege ich wieder im Bett, bin müde aber kann nicht schlafen.


    Frühstück: Kaffee, wurstbrot, Tomate


    Mittagessen: ein Glas sojadrunk


    Abendessen: nichts


    Training: joint Mobility, dehnen, bringe/plank, kopfüber aushängen. Heute ist Regenerationstag. So langsam werde ich wieder beweglicher, frontspagat geht wieder. plank ist noch hart, habe aber auch noch bauchmuskelkater vom Montag.


    Stimmung: :-(

    hey, hör auf mit hätte wäre wenn, du selbst wolltest hin, und du warst dort, selbstvorwürfe bringen jetzt überhaupt nichts, ausser das du dich selbst runterziehst.


    und ohne arbeit bist du nicht, also darüber brauchst du die jetzt auch keine gedanken zu machen.


    kicke diese gedanken weg, und dann kannst dich wahrscheinlich auch besser auf die arbeit konzentrieren, und bist wieder sicherer.


    ist die atmosphäre wirklich komisch, oder kommt es dir nur so vor, eben weil du verunsichert bist?


    sind die gerüchte bis zu dir gekommen, hast du was gehört?


    und was hast du überhaupt gesagt?


    -


    achje, muskelkater von montag?


    ...wir haben doch freitag, übertreibst es nicht vielleicht ein bisschen?

    Ne krafttraining muss intensiv sein


    Ich hab gar nichts gesagt


    Manche schauen mich komisch an


    Gerüchte, ja


    Wenn ich nicht mehr sicherer werde, kann ich den Job an den Nagel hängen, halte ich nicht aus diese dauerspannung und benzos kann ich nicht dauernd nehmen und dann kann ich auch das Leben an den Nagel hängen


    Morgen will ich schwimmen mal schauen obs was wird

    ...also hast du die tage doch benzos genommen...


    kann es sein das du dich deswegen anders verhältst, und das du deswegen komisch angeschaut wirst?


    überhaupt, ich dachte die benzos würden dir eben helfen, indem sie dir die unsicherheit nehmen, das scheint aber auch nicht wirklich zu funktionieren, wenn ich es richtig verstehe...


    aber wieso dauerspannung, ich glaube die anderen haben doch auch was anderes zu tun, anstatt dich zu beobachten, oder? ;-)


    du darfst dich doch von sowas nicht verunsichern lassen, ok, es waren jetzt ein paar tage "angewöhnungszeit", aber du hast deinen job sicher nicht verlernt, und du bist deswegen dort, nicht als anschauungsobjekt, was die anderen denken, oder wie sie schauen, MUSS dir scheissegal sein, du hast nichts falsches oder verwerfliches getan, anderen haben sehr viel schlimmere leichen in keller, und die interessieren dir doch auch nicht, oder?


    und die allerbeste art, den gerüchten den boden zu entziehen, ist deinen job weiter wie vorher zu erledigen, und dich genauso wie vorher zu verhalten.


    also, fang bitte gar nicht an, auch bei der arbeit mit selbsterfüllende, schwarze prophezeiungen...


    du hast keinen grund, an die qualität deine arbeit zu zweifeln, und keinen grund dich davon abbringen zu lassen, also konzentriere dich auf die arbeit, und nicht an den gedanke "was denken sie", sondern auf das verbannen dieser gedanke, denn er ist unnutz, schädlich und irrational.


    -


    naja, intensiv ist eine sache, wochenlange muskelkater, trotz jahrelanges intensives training, kann ich mir aber nicht wirklich als gesund vorstellen...


    -


    waaas, du traust dich SOOOO FEEETT ]:D ]:D ]:D schwimmen zu gehen? ??? ;-D :)= :)= :)=


    dann schau' dich um, und versuche die blicke der mädels (und von manchen männern... :=o ) richtig zu deuten, das könnte dir echt gut tun!!! :)_

    Musste ja benzos nehmen, sonst wär ich gar nicht hingegangen zur Arbeit


    Also anders verhalte ich mich dadurch nicht, außer weniger ängstlich, aber Wunder wirken sie natürlich auch nicht, vorallem kann ich ja nicht soviel nehmen dass ich gar keine angst mehr habe, das merkt man einem dann schon an


    Ach ich hab jetzt keine Lust mehr über die Arbeit zu reden ,ich hätte einfach nicht in die Klinik sollen


    Das mit dem genauso verhalten ist leider nicht so einfach, sonst würde ich das nämlich einfach machen...


    Ich bezweifle dass an dem See wo ich hin wollte soviel los wäre, war aber ohnehin zu müde, vielleicht morgen, dusche ich heute eben lange kalt

    ok, musst nicht über die arbeit reden, aber du musst dir auch nicht das ganze hätte wäre wenn einreden...


    natürlich ist es nicht einfach, aber wenn ich wieder mal böse ]:D sein darf, je weniger du dagegen tust, und je mehr du dich in deine ängste und negativen gedanken wiegst, desto schwieriger wird es...


    bei mindestens jeden zweiten von deine beiträge kommt der satz "ich hätte nicht in der klinik sollen", ich will gar nicht wissen wie oft du dir das pro tag wiederholst, denn ich würde wahrscheinlich erschrecken...


    denn bestimmt bleibt es nicht einmal dabei, ich nehme doch an das dazu die ganzen "ich kann nichts, ich baue nur scheisse, ich bin ein idiot" usw hinzu kommen...


    hast du überhaupt noch platz im kopf für andere gedanken?


    willst du überhaupt platz für andere gedanken haben? eher nicht, fürchte ich...


    was soll das bringen, ausser das du dann immer mehr demotiviert, verunsichert und depressiv bist?


    wie lange willst du dir das wiederholen, und dich deswegen selbst zur sau machen? bis zum ende deines lebens, oder reicht es bis du nicht mehr in der lage zu arbeiten bist, so das du ein neuer grund hast, dir sagen zu können das du nichts kannst?


    könnte nicht genau dies derselbe verhalten sein, der zumindest mit dazu beigetragen hat, das die klinik nichts, oder wenig, gebracht hat?


    klar das das viel einfacher ist, als dagegen zu kämpfen, aber du bist der, der darunter zu leiden hat, und du bist der, der das ändern kann.


    ...könnte...

    Es könnte noch viel schlechter sein, z.B


    Kann ich froh sein nicht in einem Kriegsgebiet zu leben , nicht hungern zu müssen etc etc, jedoch geht es mir den ganzen Tag schon so scheiße dass ich so nicht länger weiter machen will

    Hoi!


    Ich hab gerade mal wieder reingeguckt. Und frage mich und Dich, Nott., was soll denn die beste Klinik bringen, wenn man nicht ein Fünkchen an seiner Denkweise ändert? Und sorry, aber ich habe auch den Eindruck, nicht ändern WILL. Da hat Aelixir genau Recht, Du hämmerst Dir den ganzen Tag die alten Sprüche in den Schädel und erwartest, dass es Dir dabei besser geht? Nicht ernsthaft, oder? (Von den Benzoes, die Du schluckst, ganz zu schweigen, die machen auch den Kopf nicht heiterer.)


    Nur mal so im Vorbeischauen reingerufen,


    Silk *:)

    Also ich sehe ja schon ein , dass ich was an meiner Sichtweise ändern sollte, habe ich auch teilweise getan, auch wenn es schwer ist und ich bin endlich mal lange liegen gebliebene Dinge angegangen, was ich noch wichtiger finde, aber die Arbeit raubt mir wieder jegliche Kraft, weißt du wie schlimm das ist?

    jaa, natürlich könnte es noch viel schlechter sein, aber sei mir nicht böse wenn ich es dir nicht ganz abkaufe, das du dich darüber freust... ;-)


    ja, du sagst du willst nicht weiter so machen, genau das tust du aber... :-(


    ich weiss das du es nicht aus spass machst, der mensch ist halt ein gewönheitstier, und so scheisse die gewöhnheiten auch seine, die geben ein betrügerisches eindruck von sicherheit und geborgenheit.


    das hat unter andere umstände durchaus seinen sinn, aber bei selbstvernichtende gewöhnheiten muss man eingreifen, sonst wird es immer schlimmer, und immer schwieriger was dagegen zu tun...


    es ist schon sehr gut das du einsiehst, das du diese verdammte


    - chorus - "Blickwinkeländerung!"


    einleiten MUSST, nicht nur sollst, wenn sich was bessern soll, aber, und das ist jetzt keine böse verhörfrage, keine unterstellung, und nichts anderes in der richtung, worin besteht das teilweise, wo du es schon getan hast?


    verstehe mich nicht falsch, es ist nicht das ich es dir nicht glaube oder so, es ist mir nur nicht ganz ersichtlich, aber es ist klar das ich nicht alles von dir, und was du tust weiss...


    ich würde einfach gerne wissen, in bezug auf was du deine sichtweise verändert hast, welche dinge bist du angegangen, und vor allem, ob es was gebracht hat...


    es sind nicht einzelne sachen, die dir erfolg bringen werden, sondern die art, wie du alles betrachtest und bewertest, es klingt nach eine unglaubliche aufgabe, das zu verändern, ist es aber keinesfalls, es ist gewönheit, und um gewöhnheit einzustellen bedarf es routine, für die routine braucht mal viel übung.


    klar, jede übung kostet kraft, gerade am anfang, aber hier geht es darum, falsche gedanken durch richtigen zu ersetzen, destruktiven durch konstruktiven, depressiven durch objektiven, kraftzehrenden durch kraftgebenden.


    und das ist nicht auf eine sache, ein bereich, eine situation beschränkt, denn deine negativen gedanken sind doch immer da, also kannst du immer üben, je öfter desto besser.


    jedes mal das dir ein negatives gedanke aufkommt, anstatt den durch tausende paranoien und grübeleien zu multiplizieren, stell' es doch in frage, es kostet nicht mehr energie, nur am anfang etwas konzentration, irgendwann wird es zu routine.


    also, anstatt "die klinik hat nichts gebracht, ich hätte es nicht tun sollen, ich bin blöd weil ich mich hab' überzeugen lassen, jetzt kann ich nicht mal mehr arbeiten, ich werde zu penner, mein leben ist scheisse, ich will sterben" usw, was ganz bestimmt nur eine sehr kleine auswahl darstellt, zwischen den gedanken dir die aufkommen, versuche es mit "hat die klinik wirklich nichts gebracht? nutzt es was, wenn ich mir jetzt einen kopf darüber mache? kann ich das ändern? hat sich was an meine arbeit geändert? " usw, und irgendwann kommst du auf "naja, die klinik war nicht so gut wie erhofft, aber ok, ein bisschen was hat es gebracht, gut das ich mein job habe, und den kann ich so gut wie vorher, und die anderen sollen denken was sie wollen" usw...


    ich weiss leider viel zu gut wie schlimm es ist, wenn die arbeit einem alle kräften raubt, aber erlaube mir bitte dich zu berichtigen, deine arbeit ist immer noch diesselbe, und du kannst es genau so gut wie vorher, nur deine ängste und unsicherheiten sind grösser geworden, also, nicht die arbeit, sondern deine ängste und deine grübelei rauben dir die ganze kraft.


    ich sage es immer wieder, du hast dir die falsche feinde rausgesucht, die arbeit raubt dir keine kräfte, die klinik war kein fehler, und du kannst viel mehr als gar nichts, und wiederum, die ängste sind falsche freunde, dreh' denen den rücken, gib' denen nicht immer wieder auftrieb, und irgendwann bist du sie auch los, oder zumindest werden sie harmlos, oder im schach zu halten.

    Ich setze mein Medikament jetzt ab, das tut mir nicht mehr gut, die in der Klinik haben das jedem verschrieben, waren richtige Fans davon, ich fand nur gut dass ich weniger Hunger am Anfang davon hatte.


    Also was habe ich gemacht: mein Ausweis erneuert, Wohnsitz umgemeldet, TÜV erneuert und andere Sachen. Und ich schiebe sonst alles vor mir her, aber jetzt mache ich Stück für Stück auch dank meiner besten Freundin, welche mit mir to Do listen gemacht hat, dieser Mensch ist einmalig, man muss sie einfach mögen als Freundschaft


    Und Blickwinkel Änderung: habe eingesehen dass nur ich etwas ändern kann und dass es nur Schritt für Schritt geht.


    So genug Rechenschaft abgelegt ? ;-D


    In der Klinik hat man mir gesagt dass mein Medikament mich nicht müde machen würde und was ist, ich liege nur im Bett, das macht ja erst depressiv, nehme das nicht mehr


    Mein Neurologe hatte auch nicht viel Zeit, gut er nahm mich zwischen rein, egal setze es ab


    Wie findest du depeche Mode? Ich habe das gar nie gehört, aber finde es echt gut, vorallem everything counts. Personal Jesus finde ich von mm besser ^^

    hattest du nicht gesagt das der Lyrica dir auch hilft, antrieb zu finden?


    ...nicht das du da einen rückschlag erleidest, aber ok, auf jeden fall ist eine freundin sehr viel besser als medis!!! ;-)


    ich würde eher empfehlen das ausschleichen, oder eine eventuelle dosisänderung, mit dein neurologe zu besprechen...


    übrigens, ich weiss nicht ob ein neurologe der richtige arzt ist, für deine problemen, ich fände eine kombi aus psychiater für die medis, und psychologe für die gespräche viel sinnvoller...


    -


    du bist mir einer, gerade den eindruck das ich dich zur rechenschaft ziehen will wollte ich vermeiden, ich hoffe du meinst es ironisch, oder zumindest sarkastisch... ":/


    auf jeden fall freut mich sehr das du so eine gute freundin hast, und das du sie doch etwas mehr einbezogen hast, und natürlich kriegst auch viiiiiele komplimenten von mir, für die erledigte sachen!!! :)= :)= :)=


    klar, das sind sogar sehr wichtige sachen, sonst macht dir die bürokratie das leben zur hölle, und eine toDo-liste, wenn du sie folgen kannst, ist auch eine sehr gute sache! :)^


    aber vorsicht, das ist nicht für jedermann gut, da du tendierst alles zu negativ zu sehen, könnte es sein das es bei dir, so wie es bei mir der fall war, eher zu eine "notDone" liste wird, und das bringt gar nichts, also, wenn du es schaffst, ohne dich unter druck zu setzen, die liste zu folgen, und du dich über die erfolge freust, ist es gut, aber wenn du merkst das du dich doch unter druck setzst deswegen, und das du dich zur sau machst, wenn du irgendwas nicht erledigt hast, dann lasse es, sonst macht es eher schlimmer...


    die liste soll ein leitfaden sein, und keine befehlsliste, es soll beinhalten was du tun sollst, so das du nicht ständig darüber nachdenken musst, was eben leicht zu grübelei und antrieblosigkeit führt.


    also ist es auch nicht schlimm wenn du mal nicht alles machst, kannst in aller ruhe nachholen, die liste soll eine praktische hilfe sein, um diesen "machen, nicht denken" in der praxis umzusetzen, wenn du anfängst zu denken "ich hab' schon wieder das und das ncht gemacht", dann funktioniert sie nicht.


    -


    was das schritt für schritt bei der blickwinkeländerung betrifft, mach' wirklich winzige schritte, dafür aber unabhängig von der situation, also, kein stress, aber lass' im hinterkopf den gedanke "erkennen und hinterfragen" gedeihen, denk' immer wieder daran, wenn du zeit hast, wenn du eben daran denkst, welche gedanken die negativen, unnötigen, schädlichen sind, und analysiere sie, ob sie begründet sind, oder übertrieben, und mache dir klar, wenn es der fall ist, das du deine rationale gedanken dagegen verwenden kannst.


    und dann, wenn die angstsituation kommt, hast schon etwas geübt, und kannst immer besser reagieren.


    natürlich wird es dauern, aber ja, es sind eben ganz kleine schritte, und viel wenig macht am ende auch viel... ;-)


    am anfang wirst gar nicht merken, das es funktioniert, aber irgendwann drehst du dich um, und merkst das du irgendwelche situation ohne angst gemeistert hast, und das kannst du dann volle pulle geniessen, stolz tut gut, wenn es berechtigt ist! ;-)


    apropo stolz, was sagt deine freundin über deinen körper, und deine anstrengungen dafür?


    -


    hmm, Depeche Mode sind eine komische sache, es sind halt Depeche Mode... ;-D


    also, es ist pop, keine frage, aber es gibt wenige gruppen die pop so ernst nehmen, es gibt wunderbare stücke von denen.


    es gibt wenige gruppen die sich so lange zeit so treu geblieben sind, die schaffen es immer wieder was neues zu machen, und immer wieder unverkennbar DM, selbst die an ältere sachen angelehnte lieder hören sich selten nach schon mal gehört an.


    und jedes album ist immer nach derselbe prinzip gemacht, es gibt sozusagen immer ein paar lieder von verschiedene richtungen, ein paar rockigere, die normalerweise sehr gut sind (obwohl der Dave Gahan erst sehr langsam das singen gelernt hat...), und zu kassenschlager werden, ein paar melancholische von den Martin Gore gesungen (er ist der genie bei DM, schreibt das meiste, hat eine supergeile stimme, man hört ihn sonst als zweite stimme), ein paar poppigere, mit darunter ein bisschen füllmaterial...


    also, ich mag sie sehr, auch wenn ich manchmal denke "mann, klingt das billig", dann ist es halt nicht der richtige moment... ;-D


    zum sich reinhören würde ich "101" empfehlen, ein seeehr guter live, mit sehr viele der bekanntere lieder (wie z.b. auch everything counts, sehr geile version), eher aus den ältere zeiten, und "songs of faith and devotion", weil da der Gahan sich endlich mühe beim singen gab, und es sind ein paar gänsehaut stücke dabei, "Condemnation" und "in your room" sind bekannt, aber vor allem "one caress" ist einer der geilste lieder überhaupt, für mich, ich liebe den Gore wegen so was, den lied singe ich immer und immer wieder....


    jaa, und da sind noch "I feel you" und "walking in my shoes" drauf, auch sehr bekannt, aber ja, auf den album sind doch alle lieder gut, selbst das füllmaterial...


    und "black celebration", einer der erste platten, ist ein meisterwerk der (wirklich nur) etwas düsterere, elektronische popmusik, vom anfang bis ende richtig schön, aber vorsicht, seeeehr 80ern! ;-)


    bei Personal Jesus muss ich dich aber widersprechen, das lied haben schon soo viele gecovert, aber keiner kommt an DM ran, nicht einmal unser lieber Marilyn, sorry... ;-D


    das lied ist einfach zu viel DM um anderen so gut zu passen, auch wenn MM doch keine schlechte arbeit geleistet hat.


    von MM würde ich mir ein schönes cover von "condemnation" wünschen, das ist eher ein klassischer gospel, da könnte echt was geiles raus kommen, aber ob er noch die stimme dazu hätte?

    Blickwinkel ändern schön und gut, ich habe angst vor morgen, was soll ich denn machen außer benzos nehmen, dass es nicht optimal ist, ist mir klar, aber was soll ich machen, wenn ich Bauchschmerzen vor Angst habe :(

    Zitat

    was soll ich denn machen außer benzos nehmen, dass es nicht optimal ist, ist mir klar, aber was soll ich machen, wenn ich Bauchschmerzen vor Angst habe :(

    Wollte gerade die Kiste ausmachen und lese Deinen Hilferuf. Das ist jetzt nicht bös gemeint, aber er klingt, als käme er von einem kleinen Jungen. Spricht da vielleicht noch das Kind in Dir, das mal fürchterliche Angst hatte, zur Schule zu gehen?


    Frag Dich ganz ernsthaft, warum eine solche Angst vor der Arbeit? Was ist daran wirklich REAL? Bist Du in Gefahr, morgen dort geköpft zu werden oder eher, Deinen Kopf zu verlieren? Und falls Letzteres passiert - ist das sooo schlimm? Was kann Dir schlimmstenfalls geschehen? Die Kündigung? Glaubst Du das im Ernst immer noch? Und falls doch, geht es nicht auch dann weiter? Gehts nicht immer irgendwie weiter?


    Deine Angst ist völlig irrational. Mach Dir das bitte richtig bewusst: Sie hat keinen realen Grund. Als Erwachsener hast Du viele Möglichkeiten, mit Ängsten umzugehen. Und dann geh MIT Bauchschmerzen hin!!! Auch die werden Dich nicht umbringen, sondern von selbst verschwinden. Nur so, nur auf diese Weise, indem man sich nach und nach allen Ängsten stellt ohne sie zu betäuben, wird man sie los!


    Und nun gute Nacht *:) zzz