jaaa, was sollst du machen, wie wäre es mit... eben dein blickwinkel ändern ;-) , also nicht die ängste als richtig, gegeben, unvermeidbar, unveränderbar, allgegenwärtig, verdient, usw ansehen, sondern als das, was sie sind?


    also irrational, unnötig, schädlich, unbegründet, kontraproduktiv, verunsichernd, übertrieben, bekämpfbar, bezwingbar.


    hast du angst das die kollegen gerüchte über dich streuen?


    ok, menschlich und verständlich, aber...


    lässt deine angst die gerüchte weniger werden?


    nein, ganz im gegenteil, eher verhältst dich komischer, was den gerüchten auftrieb geben könnte.


    bereitet dich deine angst besser auf die eventuelle konfrontation mit diese gerüchte?


    nein, ganz im gegenteil, eher macht sie dich nervöser und unsicherer.


    hilft dir die angst eine lösung zu finden, um die gerüchte zu stoppen?


    nein, ganz im gegenteil, eher hindert sie dich daran, klar zu denken und zu agieren.


    usw...


    also, anstatt an die angst zu glauben, und das du nichts dagegen tun kannst, solltest du an dir glauben, und dann könnte die angst dir endlich nichts mehr anhaben.


    in ein irgendwelcher actionfilm sagte der typ, ich weiss nicht mehr ob es der Arnie oder der Stallone war, "die angst ist nur ein gefühl, und ein gefühl kann dich nicht umbringen", und wie recht hatte er...


    bzw, langsam und indirekt kann sie das doch tun, aber man sollte es eben nicht so weit kommen lassen... ;-)


    also, anstatt dir ständig zu wiederholen wie schwer alles ist, wieviel angst alles macht, was alles schief gehen könnte, was daraufhin noch schlimmeres passieren könnte, das alles scheisse ist, das du es nie schaffen wirst, und den ganzen negativen BULLSHIT, fang' doch nicht nur theoretisch, sondern praktisch mit der


    - chorus - "Blickwinkeländerung!"


    an...


    wachst auf schon mit bauchschmerzen vor lauter angst?


    ok, dann fang gleich damit an, dir so, zur abwechslung, zu wiederholen das die angst irrational, unnötig und sinnlos ist, und du ihr den mittelfinger zeigst, das nichts schlimmes passieren kann, das du dein job so wie immer kannst, das es keinen sinn hat nervös zu sein, weil es alles nur schlimmer machen würde, das es scheissegal ist was die anderen denken oder sagen, das sie selbst idioten sind, wenn sie gedanken an sowas verschwenden, das du einen job zu tun hast, das wichtiger ist als die unnötige paranoien, usw usf...


    klingt das doof?


    kann sein, aber nicht weniger doof als "alles ist scheisse, alles wird schief gehen", und wenn diese gedanken dich wunderbar runterziehen und nervös machen können, wieso sollten dir die gegensätzliche gedanken dich nicht aufmuntern und beruhigen?


    jaaa, daran zu glauben würde sehr helfen, wenn du tatsächlich verstanden hast, das es besser wäre, ist morgen früh der richtige moment, das auch umzusetzen, daran zu glauben, und dir selbst eine chance zu geben, nicht immer nur deine ängste, jetzt ist es zeit das du dich beweist.


    mann, du kannst was, und zwar vieles, zeig es dir selbst, den ängsten, und allen anderen, es ist an der zeit!!!


    lass' gar nicht gedanken an ängste oder versagen oder so aufkommen, sag' dir ganz bewusst "nein! das will ich gar nicht denken, das ist falsch! ich darf mich von blöde gedanken nicht runter ziehen lassen, weg damit", sperre dich dagegen, und mache es genau so verbissen wie du dein körpertraining durchziehst, das ist ein noch viel wichtigeres training, und das muss genau JETZT starten, nicht irgendwie, irgendwann, vielleicht hier, vielleicht dort, mal sehen wann der richtige moment ist usw, sondern ab sofort, und so streng wie es nur geht, das du das kannst hast du schon mit dein anderer training bewiesen, also, keine widerrede, keine zweifeln, kein überlegen, tu es, punkt.

    Bin wieder krank geschrieben. Habe angst gar nicht mehr arbeiten zu können . Was soll denn eigentlich die Scheibe Angststörung. Behandlung? Selber. Arbeitslosigkeit? Darf nicht eintreten. Hilfe darf m an keine erwarten, es wird nur schlimmer. Kampf? Bin müde, aber muss ich ja wohl, es fühlt sich existenziell am .Will nicht arbeitslos werden.


    Scham spielt auch eine große Rolle, aber auch hier :Behandlung = selbst ist der Mann


    Mittlerweile ist mir auch der Hunger vergangen

    Wie ein kleines Kind? Von mir aus. Schonmal was von angststörung gehört? Oder von schamstörung? = soziale Phobie


    Klar, Behandlung = sich den ängsten stellen. Ganz einfach. Das ist das ganze behandlungskonzept, in einem Satz erklärt. Ganz einfach

    Ich sehe, Du sprichst meinen letzten Beitrag an.


    Ja, und ohne es zu simplifizieren: Es kann wirklich so einfach sein. Die Einsicht kann in einem winzigen Moment erfolgen - eine Einsicht, die alles wenden kann. Natürlich nur, wenn man willens und in der Lage ist, sich darauf einzulassen. Ich empfinde stattdessen bei Dir eine Abwehr gegen unsichtbare Feinde. Mir tut Deine Verzweiflung und Dein Im-Kreis-Drehen echt Leid.


    Grundsätzlich: Ich denke, Du bräuchtest eine intensive und lange währende, psychologische Unterstützung, eventuell eine Psychoanalyse, weil es bei Dir offenbar um eine sehr tief- und festsitzendes Problematik geht. Ein Forum ist für eine echte Hilfe kaum geeignet; das scheint mir immer deutlicher.


    Und ja, Angst- und Schamstörung kenne ich nicht nur vom Hörensagen, sondern hatte beides selbst, nebst Depression.

    Also therapie will ich nicht mehr, die hat bis jetzt alles schlimmer gemacht


    Es ist ja auch so simpel wie in meinem Satz beschrieben, nur dass Psychologen sowas noch ausschmücken


    Warst du schonmal in so einer Situation, dass alle in der Arbeit wissen oder denken, dass du psychische Probleme hast?


    Klar ist irgendwas in mir was immer "aber " sagt, aber ich glaube in so einer Situation war ich noch nie aber ich muss iwie wieder meine Selbstsicherheit, welche ich mir mühsam erarbeitet habe zurück holen, momentan bleiben mir nämlich die Worte im Hals stecken, wirklich

    hey, notT, ist irgendwas bestimmtes passiert, oder ist "nur" die "normale" angst, die zu viel geworden ist?


    -


    sorry wenn mein ton etwas rauher war, letztes mal, ich will dir sicher keine befehle erteilen, ich hoffte halt, da die situation zu eskalieren drohte, das ich dich vielleicht "wachrütteln" könnte...


    aber ja, es war ein verzweifelter versuch, den ich selbst nicht vielen chancen anberäumt hatte...


    -


    ich krieg' jetzt nichts gescheites geschrieben, vielleicht später, oder halt morgen...

    Eigentlich wollte ich ja hier schon länger nichts mehr schreiben. Aber wie es so ist, wenn man Verzweiflung, denn Hoffnung und wieder Verzweiflung spürt - es springt der Helfer-Wunsch an.


    Nur habe ich bei Dir, Nott., den Eindruck, das Helfenwollen bringt nichts. Früher oder später läuft alles ins Leere. Etwas lange durchhalten ohne unmittelbaren Erfolg - funktioniert bei Dir nicht.


    Alles was Du beginnst und was Dir nicht sofortige Erleichterung bringt, wird aussortiert als nutzlos. Dabei kommt dann heraus: "Wäre ich nur nicht in diese Klinik gegangen", "Therapie will ich nicht mehr", "Ich habe mehr Angst vor der Arbeit, mehr Schamgefühl und mehr Probleme als alle anderen".


    Aelixir hat Dir schon eine Menge Wahres gesagt, Du nickst an guten Tagen, willst - was ich gut fand! - Deinen Blickwinkel ändern und sagst doch: "Morgen muss ich wieder Benzos nehmen." ??? ":/


    Ehrlich, ich sehe da mittlerweile keinen Ansatz mehr, wie man Dir noch helfen könnte. Wenn Du im Grunde alles abwehrst oder für untauglich erklärst - Klinik hat nichts gebracht - Psychologen machen alles noch schlimmer - Benzos kannst Du nicht lassen - andere Medikamente betäuben nicht genug … ich meine, was würdest Du Dir sagen, würdest Du Dich hier lesen?


    Dein innerer Schmerz ist sicher schlimm, aber ich glaube nicht, dass er schlimmer ist als das, was andere auch durchmachen. Wenn Du Dir aber selbst jeden Tag wieder von neuem sagst, dass Du ihn ohne Tabletten nicht aushalten kannst, aber auch keinen professionellen Helfer dran lassen willst … ":/

    Zitat

    ich meine, was würdest Du Dir sagen, würdest Du Dich hier lesen

    ?


    Würde sagen der will sich nicht helfen lassen, selber schuld

    Zitat

    Dein innerer Schmerz ist sicher schlimm, aber ich glaube nicht, dass er schlimmer ist als das, was andere auch durchmachen.

    Hm ich denke immer dass es bei mir besonders blöd läuft. ist wohl nicht so extrem wie ich denke, "aber " habe trotzdem das Gefühl dass bei mir immer besonders doofe Konstellationen entstehen....

    Zitat

    Wenn Du Dir aber selbst jeden Tag wieder von neuem sagst, dass Du ihn ohne Tabletten nicht aushalten kannst, aber auch keinen professionellen Helfer dran lassen willst

    Wenn du auf benzos anspielst, ich schreibe viel öfter darüber, als dass ich sie nehme

    Und dass in einem forum schreiben nichts bringt stimmt nicht. Man kann Gedanken loswerden und man kann sogar Freunde finden (aelixir), dass es mich nicht ans Ziel* bringt mag sein, aber ob ich das Ziel* jemals erreiche ist fraglich.


    * dass es mir gut geht

    Hoffentlich kann ich eines Tages mit einem lachenden und einem weinenden Auge auf diesen thread blicken


    Ich hoffe jedenfalls dass der Spuk bald vorbei ist, ich habe glaube den Auslöser gefunden warum es mir zur Zeit so schlecht geht


    Um dem ganzen etwas positives abzugewinnen, habe gar keinen Hunger mehr, gestern nur ne Banane und einen Apfel gegessen, bin dafür auch sehr schwach, muss mich zwingen etwas zu essen, hab mir so sojadrunk gekauft, finde ich gut, nur etwas überteuert und vom Inhalt nicht besser als Supermarkt Milch, nur dass Zucker drin ist, aber es hat weniger Kalorien, bei einem Liter macht das 70 kcal

    Zitat

    ich habe glaube den Auslöser gefunden warum es mir zur Zeit so schlecht geht

    Bitte berichte uns, wenn Du es magst! Wir leiden hier schließlich mit Dir mit, ein Stück weit …


    Deine Kalorienrechnerei finde ich - das MUSS ich jetzt doch sagen, habs bisher zurückgehalten - schon ein bisschen bedenklich. Du siehst schon so gut wie fettfrei aus und achtest immer noch penibel auf Dein Essen, also gesund erscheint mir das nicht (mehr), eher sowas wie ein Selbstzweck.


    Ich verstehe das auch, das lenkt Dich wenigstens etwas ab und bei der Stange, nur gib acht auf Dich...

    Ja es liegt wohl am lyrica, wenn man bei Google lyrica + entzug eingibt kommen viele Berichte. Meine ängste waren so schlimm dass mir das essen mit anderen im Hals stecken blieb, meine Worte genauso, meine Stimme klang ganz weinerlich und ich wusste nicht wohin ich schauen soll, so kann man doch nicht arbeiten. Bin krank geschrieben, hoffentlich hat es sich in einer Woche, der benzoentzug war schlimmer, aber arbeiten sollte ich schon können, das wäre nicht schlecht. Muss jetzt eben durchhalten, hoffentlich hat es sich dann bald.


    Also letztes Jahr habe ich meine ganze Nahrung durch gerechnet, jede Kalorie, wog auch 58kg, jetzt reicht mir erstmal unter 65kg, lass es langsam angehen, sonst werde ich wieder so schwach und gefroren hat es mich dauernd

    Ah ja, plausibel! (Hatte Aelixir nicht schon so etwas geschrieben?) Von einem Entzug in den nächsten zu fallen - nein, nein, das ist nichts und noch ein Grund, mit den Psychopillen entweder ganz aufzuhören oder ärztlich intensiv begleitet ein Medikament zu finden, das Dich zwar stabilisiert und Deine Depris mildert, aber nicht betäubt und Gefühle komplett unterdrückt! Das wäre wirklich ein Grund, noch Mal einen Vorstoß zu machen und danach zu fragen, denn so etwas gibt es doch heutzutage, und das kann wirklich hilfreich sein. Benzos und Co. sind für Menschen wie Dich GIFT! Sie werfen Dich ständig zurück oder lassen Dich gar nicht erst hochkommen.


    Das ständige Frieren ist ein Alarmsignal, Du bist nicht mehr gut versorgt. Gut, dass Du es selbst realisiert hast. :)^