Herzinfarkte und Panikattacken

    Hallo,

    ich brauch mal Eure Hilfe. Tue mich schwer, wenn ich für mich eintreten soll und mir ein Anderer seine Meinung überstülpt, wo ich weiss, dass es zu meinem Nachteil ausgeht.

    Hatte einen doppelten Herzinfarkt mit Koma. Seither Panik Attacken mit Atemnot und Wasser in der Lunge. Kardiologe sagt: Darmspiegelung hinausschieben. Tabletten dürfen vor 1 Jahr nicht abgesetzt oder pausiert werden. Gastroenterologe meinte: im Krankenhaus machen lassen. Höchstens 1 Übernachtung. Das Krankenhaus sagt: nee er wollte länger buchen als nur 1 Nacht mit Untersuchung.

    Ich war 3 Monate im Krankenhaus und 4 Wochen Herz Reha.

    Bin noch zu schwach und kraftlos für eine neue Einweisung wegen Darmspiegelung.

    Den Gastroenterologe interessiert das alles nicht.

    Ich sagte: machen wir später. Ich kann jetzt nicht.

    Er meint dass der Kardiologe übertreibt.

    Vor 1 Jahr war mal etwas Blut beim Test. Ich habe Hämorrhoiden und Fissuren. Der jetzige Test war negativ. Kein Blut.


    Ich habe keinerlei Vertrauen. Er will es über meinen Hausarzt versuchen das durchzusetzen.


    Warum will er nicht hören was Kardiologe sagt und dass ich derzeit noch kraftlos bin und das nicht vor 3 Monaten machen lassen möchte?


    Was hat er davon?


    Es gibt noch einen 2. Gastroenterologen. Die sagen auch: erst nach 1 Jahr nach Infarkten. Es liegt ja erst 5 Monate hinter mir.


    Sorry dass ich das erläutern muss aber ich fühle mich unter Druck gesetzt.


    Danke für eine Empfehlung.


    Soll ich wechseln?

  • 56 Antworten

    Wozu soll denn die Spiegelung gemacht werden? Nur rein zur Kontrolle? Oder liegen Darmbeschwerden vor?

    Du entscheidest, was wann gemacht wird, es ist dein Körper. Wenn dein Gastro deine Meinung dazu nicht akzeptiert, ja, dann würde ich wechseln.


    Wenn du dich momentan nicht in der Lage fühlst für eine Spiegelung (die Abführerei vorher ist ja echt belastend!), dann machst du sie nicht. Punkt.

    Ich gehe jedes Jahr zur Krebsvorsorge bei der Frauenärztin. Neulich auch wieder. Im letzten Jahr sollte ich mich melden, weil das Labor okkultes Blut im Stuhl festgestellt hat. Das Schreiben habe ich nie gesehen. Jetzt wurde der Test wieder gemacht und der Test war negativ. Kein Blut.

    Bin mit der Überweisung zum Gastroenterologen. Sagte aber, dass ich fast tot war durch die Infarkte und aber noch geschwächt bin. Cardiologe sagte: verzögern bitte. Tabletten dürfen nicht abgesetzt werden. Dann hat der Gastrologe einen sofortigen Termin im Krankenhaus gebucht und zwar nicht nur 1 Nacht sondern einen regulären Krankenhausaufenthalt auf länger. Abgesprochen war nur 1 Nacht. Das schaffe ich nicht weil ich so schwach bin und nur kurze Strecken laufen kann.

    Es ist also kein Notfall der sofortige Einweisung und längeren Aufenthalt benötigt. Ausserdem hat dieser Gastroenterologe meine Hämorrhoiden damals nicht gut behandelt. Ich bin dann in eine andere Stadt gefahre. Dort wurde mir geholfen. Ich wohne in einer Kleinstadt wo die Auswahl auf 2 beschränkt ist.

    Ich würde den Arzt wechseln. Du bist ja anscheinend insgesamt nicht zufrieden und wenn er nicht akzeptiert, dass du die Behandlung jetzt nicht durchführen möchtest und Bedenken nicht ernst nimmt, ist es wahrscheinlich der falsche Arzt für dich.

    Das Abführen ist ja sehr belastend für den Körper. Meinem Kreislauf machte das auch ohne Vorerkrankungen schon immer schwer zu schaffen. Und mein Opa ist auch Herzkrank und verkraftet das Abführen auch nur schlecht.

    Hör auf den Kardiologen und lass es durchführen, wenn es dir besser geht und auch dann aber nur unter ärztlicher Aufsicht im Krankenhaus.

    EdenRose schrieb:

    Ich würde den Arzt wechseln. Du bist ja anscheinend insgesamt nicht zufrieden und wenn er nicht akzeptiert, dass du die Behandlung jetzt nicht durchführen möchtest und Bedenken nicht ernst nimmt, ist es wahrscheinlich der falsche Arzt für dich.

    Das Abführen ist ja sehr belastend für den Körper. Meinem Kreislauf machte das auch ohne Vorerkrankungen schon immer schwer zu schaffen. Und mein Opa ist auch Herzkrank und verkraftet das Abführen auch nur schlecht.

    Hör auf den Kardiologen und lass es durchführen, wenn es dir besser geht und auch dann aber nur unter ärztlicher Aufsicht im Krankenhaus.

    Ja, ich hatte am vorigen Wohnort einen guten Gastroenterologen. Er hat deren Praktiken als veraltet bezeichnet. Seine Verödung und Salben haben damals aber auch nicht geholfen. Er lässt nur das seinige gelten und geht auf die Bedürfnisse des Menschen nicht ein und ignoriert, was ich sage. Mein Hausarzt sagt, dass die 2. Gastroenterologin grob sei. Ja stimmt. Sie hat mir eine Endoskopie gemacht und ist mit dem Schlauch über die Fissur gefahren. Viele Leute fahren auswärts mit dem Zug. Aber mit Darmspiegelung ist das für einen Herzkranken zu aufwendig. Dann werd ich wohl zu der Groben gehen müssen. Aber Krankenhausaufenthalt auf längere Zeit wegen Spiegelung verkrafte ich derzeit nicht mehr. War 3 Monate mit Herzinfarkt und jetzt 4 Wochen Herz Reha. Muskulatur an Beinen und Armen ist weg. Ich schnaufe wie ein Nilfpferd beim Treppensteigen.

    Maerad schrieb:

    Dann wechsel. Und mach die Spiegelung erstmal nicht. Hör auf den Kardiologen.

    Ja danke. Was steckt eigentlich dahinter, wenn mich das Gesagte vom Gastroenterologen so aus der Fassung bringt, dass ich mich schon fast genötigt fühle. Medizinisch hat er mir nicht geholfen. Er ist doch nicht mein Vater, dem ich gehorchen soll.

    Das musst du dich schon selbst fragen. Das sind oft festgefahrene Muster in einem.

    Es hilft diese zu durchbrechen und zu sich selbst zu stehen.

    Ich würde in deinem Fall dem Kardiologen vertrauen. Du hast sehr viel hinter dir und mußt das alles noch verkraften und dich erholen. Stentimplantation, Bypass OP? Hat man eine Coronarangiografie durchgeführt? Das abführen ist schlimmer als die Spiegelung, belastet den Kreislauf, der Darm muß ganz leer sein. Von der Rektoskopie spürst du nichts, man kann das unter Sedierung durchführen. Meine Mutter hatte eine Analfissur mit Hämorrhoiden, sehr schmerzhaft. Sie war bei einem Proktologen. Er empfahl Sitzbäder mit Tannosynth, hat gut geholfen, in Kombination mit einer Salbe. Hast du einen guten Hausarzt, zu dem du Vertrauen hast? Er könnte doch den Gastroenterologen kurz anrufen oder dein Kardiologe faxt die Befunde. Dann sieht er doch, was Sache ist. Ich wünsche dir alles Gute, vor allem viel Gesundheit!

    Hyazynthe schrieb:

    Ich würde in deinem Fall dem Kardiologen vertrauen. Du hast sehr viel hinter dir und mußt das alles noch verkraften und dich erholen. Stentimplantation, Bypass OP? Hat man eine Coronarangiografie durchgeführt? Das abführen ist schlimmer als die Spiegelung, belastet den Kreislauf, der Darm muß ganz leer sein. Von der Rektoskopie spürst du nichts, man kann das unter Sedierung durchführen. Meine Mutter hatte eine Analfissur mit Hämorrhoiden, sehr schmerzhaft. Sie war bei einem Proktologen. Er empfahl Sitzbäder mit Tannosynth, hat gut geholfen, in Kombination mit einer Salbe. Hast du einen guten Hausarzt, zu dem du Vertrauen hast? Er könnte doch den Gastroenterologen kurz anrufen oder dein Kardiologe faxt die Befunde. Dann sieht er doch, was Sache ist. Ich wünsche dir alles Gute, vor allem viel Gesundheit!

    EdenRose schrieb:

    Ich würde den Arzt wechseln. Du bist ja anscheinend insgesamt nicht zufrieden und wenn er nicht akzeptiert, dass du die Behandlung jetzt nicht durchführen möchtest und Bedenken nicht ernst nimmt, ist es wahrscheinlich der falsche Arzt für dich.

    Das Abführen ist ja sehr belastend für den Körper. Meinem Kreislauf machte das auch ohne Vorerkrankungen schon immer schwer zu schaffen. Und mein Opa ist auch Herzkrank und verkraftet das Abführen auch nur schlecht.

    Hör auf den Kardiologen und lass es durchführen, wenn es dir besser geht und auch dann aber nur unter ärztlicher Aufsicht im Krankenhaus.

    Danke für Deine beruhigende und hilfreiche Worte

    Hyazynthe schrieb:

    Ich würde in deinem Fall dem Kardiologen vertrauen. Du hast sehr viel hinter dir und mußt das alles noch verkraften und dich erholen. Stentimplantation, Bypass OP? Hat man eine Coronarangiografie durchgeführt? Das abführen ist schlimmer als die Spiegelung, belastet den Kreislauf, der Darm muß ganz leer sein. Von der Rektoskopie spürst du nichts, man kann das unter Sedierung durchführen. Meine Mutter hatte eine Analfissur mit Hämorrhoiden, sehr schmerzhaft. Sie war bei einem Proktologen. Er empfahl Sitzbäder mit Tannosynth, hat gut geholfen, in Kombination mit einer Salbe. Hast du einen guten Hausarzt, zu dem du Vertrauen hast? Er könnte doch den Gastroenterologen kurz anrufen oder dein Kardiologe faxt die Befunde. Dann sieht er doch, was Sache ist. Ich wünsche dir alles Gute, vor allem viel Gesundheit!

    Dane für das teilen und die helfenden Worte.

    Maerad schrieb:

    Das musst du dich schon selbst fragen. Das sind oft festgefahrene Muster in einem.

    Es hilft diese zu durchbrechen und zu sich selbst zu stehen.

    Genau das ist es, was wieder mal verloren ging und was ich hören musste.


    Als ich wegen dem Doppel Herzinfarkt, den nur wenige überleben, 3 Monate im Krankenhaus war, passierte es mir, dass ich in so eine Art Delir hatte bzw. ins Koma verfiel. Wenn man diesen Zustand vor den Infarkten nicht hatte, verliert er sich wieder. Es war eine vorübergehende Phase, die wieder zu Ende ging im Krankenhaus. Da hat der dortige Arzt einen Betreuer beim Gericht beauftragt, der entscheiden sollte, ob ich Schrittmacher kriege oder nicht. Das Gericht hat diese vorübergehehende Betreuung wieder aufgelöst, da mein Bewusstsein wieder klar ist. Meine Anwältin sagte dass die Ärzte sehr schnell dabei seien, wenn man älter und alleinstehend ist. Daher kam diese Angst bei mir, dass es wieder so läuft.

    Der Arzt hat ja zuerst zugesagt: nur 1 Nacht im Krankenhaus wegen der Spiegelung und Prozedur. Nicht länger. Hinter meinem Rücken hat er mich angemeldet für längere Zeit und weitere Untersuchungen. Als ich das ansprach, hat er mich gar nicht ausreden lassen. Vielleicht hat er dort Krankenhausbetten. Die Hemmer und Blutverdünner sollen nicht vor 1 Jahr verändert oder ausgesetzt werden. Zi gefährlich. Habe mich gerade in der Reha aufpeppeln lassen und kann wieder kurze Strecken spazierengehen. Ich wäre derzeit absolut überfordert für einen weiteren Klinikaufenthalt.


    Der Kardiologe sagt: ich soll das hinauszögern. Ich fühle mich weder körperlich noch seelisch dazu in der Lage.


    Der Gastroenterloge wollte dann meinen Hausarzt telefonisch davon überzeugen.


    So etwas habe ich noch nie erlebt.

    Dann sag entweder dem Gastro ein paar deutliche Worte dazu oder, um es dir selbst stressfreier zu machen: geh zu dem einfach nicht mehr hin.@:)

    Maerad schrieb:

    Dann sag entweder dem Gastro ein paar deutliche Worte dazu oder, um es dir selbst stressfreier zu machen: geh zu dem einfach nicht mehr hin.

    Er hat mir am Telefon zugesagt: höchstens 1 Nacht im Krankenhaus.

    Die Mitarbeiterin in der Klinik wusste gar nichts davon. Er hat dort nicht befristet 1 Nacht gesagt und überlässt die Aufenthaltsdauer dem Krankenhaus. Kann länger dauern. Er hat darauf nicht geantwortet.