Herzprobleme durch Opipramol???

    Nach langer Zeit nochmal eine Frage von mir. Also, ich nehme seit mehreren Jahren Opipramol 50mg morgens und 50 mg abends. Habe zur Zeit verstärkte Herzprobleme, die sich in Rhytmusstörungen, Übelkeit, Schwindel, Atemnot, Kreislaufproblemen und allgemeiner Schwäche äußern.


    War nun bei meiner Hausärztin, von der ich Opipramol verschrieben bekomme, und habe mal nachgefragt, ob es nicht möglich ist, das Antidepressiva zu wechseln, da ich im Internet gelesen habe, daß diese Art von Herzproblemen bei tryziklischen Medis häufig auftreten können.


    Sie sagte mir daß Opipramol NICHT trizyklisch wäre (???) und ich dies mit einem Psychiater abklären müßte.


    Das Problem, ich habe nun erst im März einen Termin beim Psychiater bekommen,und solange muß ich, laut meiner Hausärztin , halt noch dadurch.


    Hat jemand schnmal ähnliche Erfahrungen mit Opipramol gemacht????

  • 8 Antworten

    Opipramol ist ein tricyclisches AD. Nebenwirkungen: Herzrhythmusstörungen bei 2% der Probanden (Quelle: sanego.de). Kontraindikationen: AV-Blockierung oder Reizleitungsstörung (Quelle: Benkert/Hippius). Ich würde da an Deiner Stelle nicht bis März warten wollen. Deine Hausärztin sollte am besten keine ADs mehr verschreiben!

    hm...typisch für die hausärzte! die haben leider keine ahnung von solchen fachspezifischen medikamenten. ich würde mich nicht damit abspeisen lassen, daß du noch bis märz warten sollst. diese symptome, die du da hast, sind äußerst unangenehm und können sehr wohl auf das medikament zurückgeführt werden.


    zur not würde ich die hausärztin wechseln bzw. einen psychiater/neurologen aufsuchen, um abhilfe zu schaffen.


    drück dir die daumen, daß es klappt. *:)

    Opipramol ist nur strukturell ein trizyklisches AD ! Es hat kaum eine (einige seriöse Webseiten schreiben sogar keine) Wiederaufnahme hemmende Wirkung. Opipramol hat einen sehr komplexen wirkungsmechanismus wobei die Stimmungsaufhellende komponente vermutlich am stärksten durch die sigma-rezeptor affinität zustande kommt.

    @ rosa_linde

    also bevor man einen fachmann nieder macht sollte man sich selber extrem gut informieren... die Herzprobleme von trizyklischen AD's liegen in zusammenhang mit der Wiederaufnahme Hemmung von biogenen Aminen ( serotonin, Dopamin usw.) in zusammenhang mit einigen anderen wirkungsmechanismen. Der Arzt hat schon recht wenn er das medikament für die Symptomatik ausschließt

    Zitat

    also bevor man einen fachmann nieder macht sollte man sich selber extrem gut informieren

    Ein Hausarzt kein Fachmann in Sachen Psychiatrie. Er mag die Medikamente kennen, aber im fehlt mit Sicherheit das Hintergrundwissen und die Erfahrung, welche ein Psychiater hat. Auch Opipramol beeinflusst die Organfunktion und Herz/Kreislauf und darum sind hier ständige Kontrollen (monatlich) angebracht, z. B. EKG und Blutentnahme. Und wenn mir eine Fachärztin für Psychiatrie sagt, Opipramol ist so ziemlich das letzte Medikament der Wahl, dann wird es wohl so sein.

    Also ich kann nur sagen Finger weg von Opripramol hatte vor der Einnahme ventrikuläre Extrasystolen die durch Bisoprolol erfolgreich für ein Jahr weg waren und seit ich diese Tablette nehme sind die wieder da ! Ich setzte sie grade langsam wieder an und kann nur raten sie nicht zu nehmen.