• Hilfe bei Stalking in der Verwandtschaft

    Hallo, habt ihr für mich einige Ratschläge, wie ich mich am besten verhalten kann? Eine nahe Verwandte (1. Grades) belästigt mich seit Jahren, hört nicht auf, Sms zu schreiben, anzurufen etc. Es ist nicht nur so, dass es nervt, sondern jedesmal wenn ich ihre Telefonnummer sehe, assoziiere ich das wieder mit dem, was sie mir jahrelang angetan hat. Habe…
  • 18 Antworten
    Zitat

    Was muss ich machen, um eine Psychotherapie zu bekommen? Eine Überweisung vom Hausarzt zum Psychologen holen, geht das so einfach?

    war zumindest bei mir so...


    evtl gibt dir dein arzt auch einen telefonnummer mit, wo du dich am besten melden kannst (ich wurde zur psychiatrischen abteilung der uniklinik am ort geschickt) dann rufst du an und sagst, dass du nen termin brauchst... so einfach ist das ;-)

    Auch ich werde gestalkt,aber von meinem chef (habe auch einen Faden darüber auf gemacht und ich kenne das nur zu gut wie du dich fühlst :°_ ) und ich habe den fehler gemacht und hatte wieder mit ihm geschrieben,jetzt hab ich den salat :(v obwohl mich hier viele gewarnt haben,aber man denkt immer noch,ich zumindest, das er doch "normal" ist und ich mir das nur einbilde :(v


    Hier sind viele die dir zuhören und dich auffangen werden wenn es dir wieder schlecht geht :°_ :°_


    ich bin nur so geschockt das es deine Mutter ist,ich finde das schon echt heftig :-o


    Hier ganz viele :)* :)* :)* :)* :)* :)* :)* :)* :)* :)* :)* :)* :)* :)* Für Dich :°_ :°_ :°_ :°_ :°_ :°_ :°_ :°_ :°_ :°_ :°_ :°_ :°_ :°_

    Bin jetzt schon wieder so fertig nachdem ich die Erlebnisse wieder vor mir habe.


    Ein Gedanke an sie ist wie irgendein starker Sog, der mir meine Energie raussaugt. Ich denke da an diese japanischen Zeichentrickfilme, wenn die Guten gegen die Bösen kämpfen und wie die Bösen mit irgendeinem Strahl die Energie raussaugen aus den Opfern und die Opfer dann bewusstlos zusammensacken.


    Genauso so fühle ich mich.


    Aber in diesen Filmen verliert immer das Böse, das hilft mir, wenn ich daran denke.


    Ich muss es schaffen, ich muss mich überwinden, mich dieser bevorstehenden Zeit zu stellen. Aber wie, woher soll ich die Kraft nehmen?


    Wie soll ich es schaffen, zum Arzt zu gehen und die Überweisung zu holen? Es ist wie eine Blockade, die Angst hält mich davon ab.


    Ich will mich nicht mit den Erlebnissen auseinandersetzen, das frisst mich total auf.


    Wenn jetzt (hoffentlich fühlt sich keine angegriffen) ich z.B. vergewaltigt worden wäre, das wäre ein einziges Erlebnis zum Verarbeiten.


    Ich habe aber jahrelangen Terror zu verarbeiten, woher bitte soll ich die Kraft nehmen?


    Was ist, wenn ich in schlimmste Depressionen verfalle, meine Arbeitsstelle verliere, meine Freunde, weil lich ein seelisches Wrack bin durch die Aufarbeitung?


    Wenn ich Tabletten nehmen muss weil ich es anders nicht durchstehe und dann abhängig werde??


    Wenn mein scheinbar geregeltes Leben zusammenbricht wie ein Kartenhaus? :°(


    Scheinbar geregelt deswegen, weil ich eine gute Arbeit habe, eine schöne Wohnung, einige sehr gute Freunde etc. Aber innerlich bin ich eine riesen Baustelle. Ich will nicht, dass die äußerlichen Sachen dann auch noch einstürzen wenn in der Baustelle innerlich rumgegraben wird. {:(

    @ WehWehWeh-Schreck

    So, jetzt hab ich ein wenig mehr Zeit.


    Es ist immer wieder schlimm zu lesen, wie sehr manche Mütter alles dafür tun, ihrem Kind seelischen Schaden zuzufügen. Die Gründe, warum diese Mütter meinen, dies tun zu "müssen", lasse ich jetzt mal außen vor, denn es geht nicht um Deine Mutter, es geht hier um DICH und DEINE seelische Genesung.


    Du fragst Dich, warum Du diese Therapie brauchst und nicht sie? Doch, sie bräuchte sie wohl auch. Du hast jedoch einen entscheidenden Vorteil ihr gegenüber. Du erkennst, was nicht stimmt und warum es Dir nicht gut geht (nicht gut gehen KANN) und möchtest für DICH etwas daran ändern. :)^


    Verdrängung funktioniert sicher eine zeitlang. Aber niemals ewig. Wer verdrängt, vergiftet von innen. Jeden Tag ein Stückchen mehr. Es holt einen wieder ein, das ist die einzige schlimme Verläßlichkeit.


    Ja, es kann sein, daß es Dir erst einmal während einer Therapie schlechter geht, da Du ans Eingemacht heran mußt. Doch die Aussicht, daß es Dir danach dauerhaft besser geht, ist dies wert, wie ich finde.


    Es wird Dir nicht helfen, wenn Du Dich in der Schleife festbeißt "Warum ich". Ich kann das gut verstehen, aber leider wird es Dir nicht weiter helfen.


    Versuche umzudenken. Sag Dir: "ICH habe etwas Wesentliches erkannt. ICH kann daran etwas ändern und ICH werde es tun, damit ICH eines Tages eine zufriedene Zukunft haben kann."


    Daß Du stark bist, hast Du längst bewiesen. Es geht Dir sehr schlecht, aber es hat Dich nicht zerstört. Und das wird es auch nicht. :)* Während einer Therapie hättest Du endlich die Hilfe und Unterstützung, die Du so dringend benötigst und bist mit all diesen Dingen nicht mehr allein. Bei all der Angst vor Veränderung, ruf Dir das ins Gedächtnis. Es sollte auch Mut machen.

    Zitat

    Wenn mein scheinbar geregeltes Leben zusammenbricht wie ein Kartenhaus?

    Du sagst es: scheinbar!


    Wäre es soo schlecht, wenn ein Leben, das Dich krank macht, durch eventuell bessere Alternativen und Arbeit an Dir selbst verändert wird? ;-) Es wird nicht einstürzen. Und Veränderung betrachte ich nach Deinen Beiträgen als positiv. Etwas zu verlieren, was Dich so dermaßen runterzieht und belastet, ist kein Nachteil. :)*

    Zitat

    Wie soll ich es schaffen, zum Arzt zu gehen und die Überweisung zu holen? Es ist wie eine Blockade, die Angst hält mich davon ab.

    Hast Du eine gute Freundin oder einen Partner, der Dich begleiten kann? Du kannst das! Es ist ja – vorerst – nur ein Zettel. Du hast jederzeit die Wahl, anders zu entscheiden. Niemand kann Dir etwas aufzwingen, das Du nicht möchtest. Es ist nur ein Schritt von vielen. Den schaffst Du. :)z


    Wenn es Dir hilft, sind wir hier gedanklich bei Dir.

    Zitat

    Ich habe aber jahrelangen Terror zu verarbeiten, woher bitte soll ich die Kraft nehmen?

    Dies braucht seine Zeit. Das Tempo bestimmst einzig und allein DU. Kein Therapeut kann schneller laufen als Du vorgibst. Brauchst Du eine Pause, dann machst Du eine. Hast Du grad etwas Kraft über, dann machst Du den Tag eventuell 2 Schritte.


    Menschen, die Deine Freunde sind, sollten sich nicht davon abschrecken lassen. Im Gegenteil, sie sollten sich mit Dir freuen, daß Du es in Angriff nimmst. Rede mit ihnen. Ich kann mir nicht vorstellen, daß da kein Verständnis ist, wenn Du Dich erklärst.


    Vor allem: Denk nicht alles auf einmal durch. Das Leben im Einzelnen ist nicht so eng absteckbar. Du kannst nicht alles kontrollieren und das ist auch gut so. Sonst würden viele unerwartet gute Dinge auch nicht geschehen. :-)


    Lieben Gruß