• Hilfe, wann werd ich endlich erwachsen?

    ;-DJep, ernst gemeint. Sehe ich aber nicht als all zu großes Problem an, welches ich zu ernst nehme. Aber Gedanken mache ich mir doch ein wenig. Daher freue ich mich auf andere Meinungen bzw Empfindungen. Aber erstmal Hallo *:) Fühlt man sich irgendwann mal wirklich erwachsen? Ich habe das Gefühl, dass bei mir irgendwas fehlt,... dass ich diesbzgl geistig…
  • 35 Antworten
    Mike578 schrieb:

    Da verschwimmen die Grenzen, ob Du nun Quatsch für Dich oder für die Kinder machst oder einfach für alle.

    Bis die Kinder mit 14 einen selbst für peinlich halten ]:D

    Zum Kinder kriegen muss man nicht erwachsen sein, im Gegenteil.

    Da ist es doch sehr von Vorteil wenn man zusammen Quatsch machen kann und nicht alles so ernst nimmt ;-D

    Ich bin inzwischen Ü40 und immer noch ein ziemlicher Kindskopf. Mein Sohn findets lustig.

    Comran schrieb:
    Mike578 schrieb:

    Da verschwimmen die Grenzen, ob Du nun Quatsch für Dich oder für die Kinder machst oder einfach für alle.

    Bis die Kinder mit 14 einen selbst für peinlich halten ]:D

    Och, das geht schon früher los...

    Kenne ich, und es geht zum Teil noch weiter.


    Wenn ich das erste Mal (oder sogar das zweite Mal) etwas "Erwachsenes" tue das mit größerer finanzieller Belastung einher geht. Eine Wohnung mieten, hab ich da überhaupt eine Chance? Ich bin ja noch jung, ich bin ja erst... oh.

    Ich finde die Sache mit dem Altern wirklich komisch. Als ich so alt war wie jetzt meine Kinder, kam mir meine Mama schon alt vor, und halt sehr erwachsen.

    Jetzt bin ich selber so alt wie damals meine Mama, fühle mich allerdings noch kein bisschen so alt.

    Ich denke auch, das Denken wird nicht automatisch mit Erwachsen. ;-)

    Tory80 schrieb:

    Ich finde die Sache mit dem Altern wirklich komisch. Als ich so alt war wie jetzt meine Kinder, kam mir meine Mama schon alt vor, und halt sehr erwachsen.

    Jetzt bin ich selber so alt wie damals meine Mama, fühle mich allerdings noch kein bisschen so alt.

    Ich denke auch, das Denken wird nicht automatisch mit Erwachsen. ;-)

    Ich weiß noch wie alt ich mit 15 einen 35 jährigen Lehrer fand.


    Als mein Vater mit 61 starb, sagten alle "er war noch sooo jung" - und für mich war 61 unvorstellbar alt.


    Heute, mit 44, erwische ich mich dabei, auszurechnen, dass es bis zur 61 echt nicht mehr sooo weit ist.


    Und andererseits habe ich mich mit 25 oft "älter" gefühlt als jetzt. Jetzt bin ich zufrieden mit meinem Alter.

    Na das ist hier ja schon mal beruhigend.

    YaHbb schrieb:

    Das Wichtigste ist das man sich in dieser Rolle wohl fühlt. Alles andere ist zweitrangig.

    Tu ich,... eigentlich. Bin ja doch ICH, aber in letzter Zeit stellte sich mir dann doch die Frage, ob vielleicht etwas schief läuft. :=o

    Comran schrieb:

    (und manche spontanen Einfälle lösen bei meiner Frau auch nach über 30 Jahren noch einen verwunderten Blick aus)

    Oh ja! Meiner fragt sich dann, was er denn verbrochen hätte, dass er sich "sowas" angelächelt hat. Wenn ich aber mal nicht so bin, vermisst er es auch.

    Paritu schrieb:

    Ich glaube, die Kunst ist es, zu wissen, wann verantwortungsvolles Verhalten angesagt ist... Und wann man auch mal kindlich sein kann. Und eben die Grenzen zu erkennen.

    Ich hoffe, dass ich das doch schaffe. Mein Mann meint auf jeden Fall, dass ich da gut differenzieren kann.

    Melete schrieb:

    Die sind zeitweise einfach nur fad, vernünftig, sachlich, blablabla. Ja, bin ich auch, kann ich auch, aber das alleine macht mich halt nicht aus.

    Die Familie meines Mannes empfinde ich zb als fad und viel zu vernünftig. Vielleicht kommen auch deswegen Zweifel bzgl meines Verhaltens auf. ":/

    Mike578 schrieb:

    Viel schlimmer wäre es, wenn Du nicht lachen könntest und alles, was jemand sagt bitterernst nimmst. Diese Leute finde ich viel anstrengender als ein 30jähriges "Kind".

    Schön zu lesen :-D

    just_looking? schrieb:

    . Eine Wohnung mieten, hab ich da überhaupt eine Chance? Ich bin ja noch jung, ich bin ja erst... oh.

    GENAU! Oder "Die nehmen sicher Erwachsene und nicht so eine junge wie mich".

    So. Ich mach jetzt Googly-Eyes auf eine gekeimte Zwiebel.
    Freu mich schon auf das "Oh Gott,.. wirklich?! ;-D" wenn mein Mann kommt :=o

    MarieCurie schrieb:

    GENAU! Oder "Die nehmen sicher Erwachsene und nicht so eine junge wie mich".

    Kenne ich sehr gut.


    Zum Teil geht es soweit, dass ich über die Professionalität mit der mir "jungen" dann begegnet wird schon fast bemerkenswert finde.


    Eben auch bei größeren Einkäufen, Reparaturen,.. also alles was über vierstellig ist zb.


    Zitat

    So. Ich mach jetzt Googly-Eyes auf eine gekeimte Zwiebel.

    Das zb bekommt ein großes:)^von mir.

    Ich bin Baujahr 61, habe gerade meinem Lieblingsstofftierchen mal wieder das Gesicht gewaschen, ärgere mich darüber, dass Wachs in das Beinchen meines Plüscheinhorns geflossen ist und ich nicht weiß, wie ich das wieder raus bekomme und spiele fast täglich, wenn ich fit dafür bin, Sims.


    Wer komplett erwachsen ist, ist tot. Meine Meinung.

    quarksalber schrieb:

    ärgere mich darüber, dass Wachs in das Beinchen meines Plüscheinhorns geflossen ist und ich nicht weiß, wie ich das wieder raus bekomme

    Löschpapier drauf legen und bügeln. Ein Versuch ist es allemal wert.

    Ich bin auch "schon" 31 und fühle mich auch überhaupt nicht erwachsen.

    Wobei … was bedeutet erwachsen sein denn eigentlich?


    In den Situationen, wo ich erwachsen sein muss, bin ich es. Ich bin selbstständig, finanziell unabhängig, kann Autofahren und mein Leben regeln, ohne auf Hilfe angewiesen zu sein.

    Trotzdem habe ich mir vor zwei Wochen ein Sesamstraßen-Lego-Set gekauft, habe ein Kuscheltier im Bett, trage gepunktete Socken und kann die Titelmelodie der Gummibärenbande lauthals mitsingen, ohne mich dafür zu schämen. Mein Freund (38) und ich blöden manchmal so viel rum, das man echt denken könnte, wir sind 12. Aber wir machen das, weil es uns gut tut! Wenn mich jemals irgendjemand beim springen in die Pfütze sieht und sich denkt: "mein Gott, werd erwachsen Mädchen", dann ist mir das ehrlich gesagt relativ egal. Ich möchte einfach glücklich sein :-)

    meine Kinder (10 und 14) haben sich neulich unterhalten, ab wann man alt ist. Die waren sich einig : mit 30 :-o (ich fast 42%:|%:|%:|)


    ich wünschte manchmal , ich wäre unerwachsener. Meine Kinder (und auch mein Mann) spielen immer so schön miteinander und ich kann dem so gar nichts abgewinnen. ":/ Spiele (auch Gesellschaftsspiele) sind mir ein Graus.

    ich beneide da meinen Mann, der mit den Kindern wie ein Kleinkind im Pool planscht und Quatsch macht, mit ihnen Ball spielt, Verstecken spielt, Kisssenschlachten macht, Kugelbahnen baut, Lego spielt, alle möglichen Spiele wie Cluedo, Spiel des Lebens, Monopoly..... Ich hab da keinen Bock drauf8-(X-\X-\


    Ich backe gerne mit meinen Kindern, spiele auch mal Karten (wie Uno) oder Stadt,Land, Fluß. Ich spiele Tennis mit ihnen auf dem Platz oder Tischtennis...aber so kindliche Spielereien kann ich nicht mehr%:| Das ärgert mich und ich wünschte, ich wäre nicht so Erwachsen:°(

    MarieCurie schrieb:

    Während andere ihr Leben aufbauen, passiert bei mir nicht besonders viel.

    Hallo!

    Wenn wir uns mit anderen Menschen vergleichen und deren Leben anschauen, kann es mMn zu Fragen wie die der TE kommen. Dadurch fühlen wir uns evtl. anders, traurig, minderwertig, defizitärer, aber auch vlt. mächtiger. Dieses kann dazu führen, dass wir unser eigenes Leben in Frage stellen (ich hätte, ich müsste.....). Also: wann werde ich denn nun endlich erwachsen, die anderen sind es ja auch ;-)

    Alles Gute!

    Paritu schrieb:

    Ich glaube, die Kunst ist es, zu wissen, wann verantwortungsvolles Verhalten angesagt ist... Und wann man auch mal kindlich sein kann. Und eben die Grenzen zu erkennen.

    In der Tat. Ich finde den Umgang mit Menschen, die das können, sehr angenehm.

    MarieCurie schrieb:

    ICH soll jetzt so eine enorme Verantwortung tragen?!

    Musst du doch nicht.


    Ich kann mich mit deinen Worten identifizieren und finde das gut so. Erwachsen sein kann viele Facetten haben und wenn man das Kind in sich nicht völlig sterben lässt, hat man - finde ich - ein viel besseres Leben!