Zitat

    Bedenklich (d.h. möglicherweise moralisch verurteilbar) und kriminell ist für dich dasselbe und gleich zu behandeln? Und wenn das Material nicht strafbar ist, rechtfertigt das trotzdem die Zerstörung einer Familie? Weil der Besitzer angeblich selber schuld ist? Gratuliere zu so einem simplen Weltbild!


    Im Fall Edathy geht es auch um Bilder / Filme von Minderjährigen, aber die Strafbarkeit ist völlig offen. Worum es hier geht und ob überhaupt strafbare Handlungen vorliegen, kann hier niemand beurteilen, aber offensichtlich hat trotzdem jeder ne Meinung dazu.

    :)z

    Zitat

    Die Beurteliung sollte man jemandem überlassen, der sich damit auskennt. Und da wäre die Polizei sicher nicht mein erster Ansprechpartner.

    Bevor ich (wenn ich die TE wäre) dieses Material nicht selbst gesehen hätte und dasselbe Urteil hätte wie sie, würde ich die Füße still halten. Es gibt genug Material, dass tatsächlich in irgendeine Richtung gesetzwidrig ist, genauso gibt es Material, worüber sich zwar moralisch andere aufregen, allerdings nicht zwingend gesetzwidrig sind, Nachdem die TE das Material nicht gesehen hat, kann sie es nicht beurteilen. Es ist also nichts anderes als Hören und Sagen. Wenn es ihr um die Freundin geht, dann fehlt mir viel Hintergrundinformation. Beziehung zum Vater, zur Mutter, ihre eigene Einstellung, etc. etc.

    Zitat

    Ich verstehe nicht wie man sich der Illusion hingeben kann, dass die Familie noch zu retten ist ohne, dass das Thema auf den Tisch kommt. Mein Kopfkino würde nicht stillstehen bis da irgendwas passiert ist, weder Vater noch Mutter könnte ich unbefangen ansehen.


    Es ist also schon alles in Tausend Scherben geflogen, nur weiß es bisher nur die Tochter.

    Wenn das Kopfkino und die Beurteilung gewissen Dinge so läuft, wie bei einigen hier, dann schon. Es fehlen hier zu viele Definitionen und das Kopfkino der Freundin. Im besten Fall ist nur eine Illusion gestorben und die Erkenntnis gewonnen, dass Väter auch nur Menschen sind.

    Zitat

    Versetzt euch doch mal in ihre Lage, was bleibt ihr denn übrig, als sich professionell beraten zu lassen? Einfach weiterleben, wie bisher und sich einreden, es sei nix?

    Sicher eine mögliche Lösung. Ob es auch für die Freundin eine Lösung ist – niemand weiß es.


    Es ist nicht sie, die hier den Faden eröffnet hat.

    Zitat

    NEIN: Ich frag in einem Forum nach ... da wird mir geholfen!!! Irgendwie bekomme ich meine Familie schon kaputt.

    ]:D

    Zitat

    Daran trägt aber nicht die Tochter die Schuld sondern der oder die Besitzerin des, gemessen an der Sprengkraft des Inhlats bedenklich nachlässig versteckten, Sticks. Selbst wenn da nichts strafrechtlich relevantes drauf ist, dass Bild das man von seinem Elternteil hatte ist für immer dahin, dass kann man nicht einfach wegwischen.

    Ich für mich sehe da keine Sprengkraft. Ich wüsste nicht wo. Ob die Freundin der TE eine Sprengkraft sieht, weiß keiner und wird es hier auch nicht erfahren, es sei denn, dass sie oh wie Wunder den Zugang von der TE gewährt bekommt und dann schreibt: Hier schreibt jetzt die Freundin….

    Zitat

    was ist denn dein Tipp für dieses junge Mädchen, dass jetzt nun mal Teile dieses Materials auf dem Stick gesehen hat. WAS rätst du ihr in deiner männlichen Sachlichkeit?

    Es hört sich hier so an, als wäre das Mädchen 12 und nicht 18.

    Zitat

    Kannst du dir nicht vorstellen, dass das Mädchen genau das nicht kann? Bzw kannst du dir echt vorstellen, das das geht? Man das einfach vergessen kann?

    Die Frage ist doch, ob es eine legitime Lösung für die Freundin der TE wäre. Natürlich wäre das eine Lösungsmöglichkeit.

    Zitat

    Außerdem geht's hierbei um etwas, dass nicht nur diese Familie betrifft, sondern auch die möglichen Opfer auf diesen Fotos etc. Wie sollte man das einfach ignorieren und weiterleben!? Allein die Vorstellung!

    Ich dachte, es geht um die Freundin. ":/

    Zitat

    Und nochmal, hier geht's nicht nur um diese Familie.

    In erster Linie geht es darum, ob es der TE um die Freundin geht und wenn ja, dann ist das ein absolut legitimer Vorgang, wenn die Freundin es auch so betrachtet. Ich wüsste nicht, was daran so verwerflich sein soll.

    Zitat

    DAS ist aber sehr, sehr oft so - der Fragesteller eröffnet ein Thema, andere schlagen sich seitenlang die Köpfe ein oder diskutieren sogar konstruktiv ellenlang - aber von ihm/ihr ward nichts mehr gelesen... das ärgert mich auch oft.

    Für mich ist es ein Thema und wenn es mich interessiert auch diskussionswürdig, wenn sich das Thema für die TE erledigt hat.

    Kleio


    Ich bin davon ausgegangen, dass sie nicht mit ihrer Freundin gesprochen hätte, wäre es-unter-den-Tisch-fallen-lassen eine Option für sie. Dann trägt man sowas doch nicht auch nur einen Meter weiter.


    Was die Sprengkraft angeht: Viele Kinder, auch längst volljährige, sind vor den Kopf gestoßen wenn sie normale Pornos bei ihren Eltern finden. Wenn ich nun auf etwas stehe, bei dem man befürchten kann, dass es als Kinderpornographie, SNUF oder sonst etwas in dieser Art aufgefasst werden kann, sehe ich eine Menge Sprengkraft. Zu sehen, dass Eltern Sex haben, mit Spielzeug, Pornos und soweiter ist das Eine, sich der Idee stellen zu müssen, dass die Eltern auf zu Recht illegales stehen, etwas ganz anderes.

    danae87

    Zitat

    Ich bin davon ausgegangen, dass sie nicht mit ihrer Freundin gesprochen hätte, wäre es-unter-den-Tisch-fallen-lassen eine Option für sie. Dann trägt man sowas doch nicht auch nur einen Meter weiter.

    Ja, in diesem Fall wirst Du Recht haben.


    Wenn ich eine Freundin habe, der ich mich anvertraue, dann jemandem, der sich nicht profilieren will, sondern sich in mich hineinversetzen kann und der es um mein Wohl geht. Also hätte und habe ich auch gewisse Dinge durchaus unter-den-Tisch-fallen-lassen können, auch wenn ich sie ihr anvertraut habe. Das gehört für mich zu Freundschaft dazu und nicht jemand, der mir sagt, ich soll doch an andere denken. Einer Freundin geht es zuerst einmal um mein Seelenheil.

    Zitat

    Was die Sprengkraft angeht: Viele Kinder, auch längst volljährige, sind vor den Kopf gestoßen wenn sie normale Pornos bei ihren Eltern finden.

    Jaja, manche wollen aus welchen Gründen auch immer, dass ihre Eltern nur einmal Sex miteinander hatten, als sie sie gezeugt haben und sonst nie wieder. ]:D Deswegen - eine Illusion mag gestorben sein.


    Wenn ich nun auf etwas stehe, bei dem man befürchten kann, dass es als Kinderpornographie, SNUF oder sonst etwas in dieser Art aufgefasst werden kann, sehe ich eine Menge Sprengkraft. Zu sehen, dass Eltern Sex haben, mit Spielzeug, Pornos und soweiter ist das Eine, sich der Idee stellen zu müssen, dass die Eltern auf zu Recht illegales stehen, etwas ganz anderes.


    Hängt davon ab, wie das Familienleben schon vorher war. Mein Vater hatte auch irgendwelche Heftchen - hach, wie liebe ich mir die alte Zeit, als es noch Zeitschriften gab und keine Sticks ;-D -, hat meine Mutter einige Male vergewaltigt, etc. Ich hatte nie Illusionen über meinen Vater. Deswegen hätte und habe ich meiner Mutter sicher nicht gesagt, wo er die Zeitschriften hatte, wobei sie es sowieso wusste. Irgendwann habe ich glaube ich die Zeitschriften durchgeblättert - da werde ich um die 13-14 gewesen sein. Ich habe meiner Mutter nichts gesagt. Einige Jahre später habe ich in einem Gespräch mit meiner Mutter erfahren, dass sie es wusste. Nona. Natürlich wusste sie es. Darum meine ich - es hängt schlichtweg davon ab, wie die Tochter zu ihren Eltern steht und was sie sowieso schon weiß. Es wurde ja schon erwähnt, dass sie vermutet, der Vater hätte Frauengeschichten laufen. Da sollte es also schon mal keine Illusionen geben. Sie ist erwachsen und stöbert im Kasten der Eltern, um dann etwas zu finden, was sie nichts angeht. Sehr wohl ist das also eine Alternative, es sofort wieder zu vergessen und sich für die Zukunft die Lehre daraus zu ziehen, die Privatsphäre anderer zu respektieren.

    Man kann schlichtweg keinen Rat geben (ausser dem, sich Hilfe zu holen, falls gewünscht), noch sich ein Urteil bilden. Keiner kennt das Mädchen und ihre Familienstrukturen und die Beziehung der Familienmitglieder zueinander. Das alles spielt eine wesentliche Rolle. Ausserdem wissen wir noch nicht mal, ob der Vater das vermeintlich brisante Material überhaupt nutzt, um sich sexuell zu erregen. Fakt scheint zu sein, er hat es auf dem Stick, der Rest ist Vermutung und Interpretation.


    Es gibt einen Unterschied zwischen "Ich würde...." und "Sie sollte...."


    Hätte ich einen solchen Stick gefunden, dann hätte ich meinen Vater zu Rede stellen können, bei meiner Mutter hätte ich gegen eine Wand geredet. Aber das ist meine Warte. Die des Mädels kennen wir nicht, deswegen sollten wir esbei einem "Ich würde..." belassen. Alles andere ist Bevormundung von Gutmenschen.


    Und noch etwas: Das Mädchen ist ganz sicher nicht für Opferschutz zuständig, weil das hier auch aufkam.

    Zitat

    Und noch etwas: Das Mädchen ist ganz sicher nicht für Opferschutz zuständig, weil das hier auch aufkam.

    Zuständig ist sie für garnichts, da hast du recht. wenn du im realen Leben etwas sehen würdest, bei dem du persönlich den Eindruck hast, ein Mensch kommt zu Schaden, wendest du dich als nicht-zuständig ab? weil nur Gutmenschen da etwas unternehmen wollen bzw zuständig sind/sich so fühlen?


    Man sucht es sich nicht aus, wie man ist. Der eine bremst mit dem Auto ab und springt aus dem Wagen, wenn er sieht, dass auf dem Bürgersteig eine Frau ihr Kind ohrfeigt oder den Hund tritt, der andere fährt weiter und hat lange ein schlechtes Gefühl, den dritten kratzt es nicht weiter.


    Der eine kann sagen: es sind nur Bilder, für den anderen sind es Menschen, die hinter den Bildern stehen.

    Kleio


    Sicher hängt es davon ab wie man seine Eltern bis zu dem Zeitpunkt gesehen hat. Allerdings ist eine Affaire eine Sache, Kinderpornos eine andere. Illusionen auf verschiedenen Ebenen. Ich jedenfalls würde zu niemandem ein Wort sagen wenn Kinderpornos das Thema wären, denn ich wäre als Freundin wenig erbaut wenn ich jemandem gegenüberstehen müsste, der nun unter diesem Verdacht steht und dann nichts tun dürfte. Das würde ich niemandem antun und wenn auch nur ein Hauch eines Zweifels bei mir bestehen würde, dann würde ich eh mit niemandem reden, weil man so einen Verdacht nie wieer weg bekommt wenn doch etwas raus kommt.