Also, ich würde mir aufjedenfall auch irgendwie Rat holen....


    Aber ich kann Murtels Einwände schon nachzvollziehen.....


    Ich meine, man danke mal daran: ich bin jetzt 28 und rauche und trinke hin und wieder auch Alkohol. Wenn es Tage gibt, wo ich ungeschminkt, in einfachen Jeans+Sweatshirt+Sneakers in den Rewe reinlaufe und mit entsprechenden Produkten an der Kasse stehe, dann werd ich auch nach meinem Ausweis gefragt..... nach einem Blick drauf eröten sie teilweise und es hieß auch schon: "man hätte sie ganz kritisch gesehen auch auf 14 schätzen können."


    Aber damit will ich auf keinen Fall schönreden, da muss zwingend was getan werden. Auch wenns nur darum geht, auszuschließen, dass es um Kinderpornografie geht.


    Ich tät auch einfach mal telefonisch bei der Polizei anfragen, was man hier tun sollte. (Wer ganz arg vom Verfolgungswahn betroffen ist, könnte dies auch von einer Telefonzelle vom anderem Ende der Stadt aus tun)


    Oder einen Anwalt kontaktieren, wie es aussieht.....

    Zitat

    Nochmal! Wer nennt mir eine konkrete Stelle in der Beschreibung die auf klare (=strafbare) sexuelle Misshandlung von Kindern hinweist.

    Alleine der BESITZ von kinderpornografischem MAterial ist strafbar.

    Zitat

    Ich meine, man danke mal daran: ich bin jetzt 28 und rauche und trinke hin und wieder auch Alkohol. Wenn es Tage gibt, wo ich ungeschminkt, in einfachen Jeans+Sweatshirt+Sneakers in den Rewe reinlaufe und mit entsprechenden Produkten an der Kasse stehe, dann werd ich auch nach meinem Ausweis gefragt..... nach einem Blick drauf eröten sie teilweise und es hieß auch schon: "man hätte sie ganz kritisch gesehen auch auf 14 schätzen können."

    Ok, könnte ich nachvollziehen. Sprich du willst darauf hinaus, dass die Mädchen zwar jung aussehen, es aber nicht sind. Ok.


    Kann man nachvolziehen. In den Fall ist es aber immer noch besser einen "erfahrenen" Polizisten drauf kucken zu lassen, der vielleicht in dem Bereich tätig ist.


    Gut wäre, wenn der dann sagt.


    Ja sehen zwar jung aus, sind es aber nicht

    Ich finde manche sollten hier mal nachdenken, bevor sie in diesem Forum immer die Trennung von einem Partner in Partnerschaftskriesen fordern oder wie hier das Anzeigen des eigenen Vaters bei der Polizei aufgrund einee mehr als schwammigen Beitrags wünschen.


    Bei einer Anzeige ist die Familie zu 99,9% kaputt auch wenn das Verfahren wahrscheinlicher Weise eingestellt wird. Und das nach einer Hausdurchsuchung, Beschlagnahmung der PCs und endlosen Verhören. Diese Freundin sitzt dann in einem Trümmerfeld [...]

    Ja, genau. Der Meinung bin ich auch, dass man erstmal mit diesem Material zu jemandem geht, der das ordentlich bewerten kann.


    DASS man was tun muss, denk ich, steht ausser Frage.


    Aber diese ganzen Mutmassungen sind doch eigentlich nur für die Katz.... und schüren schön die Angst der Tochter, die nicht weiß, was sie machen soll.


    Man sollte herausfinden, wer für diesen speziellen Fall denn jetzt der beste Ansprechpartner wäre, ohne dass das alles gleich als mords-Aktion ausartet....

    Hey, das ist echt starker Tobak.


    Ein paar Dinge habe ich aber nicht verstanden:


    1. warum ist die Bekannte auf dem Bett die Spitze des Eisbergs? Das ist für mich noch das allergeringste Problem und Privatsache von Erwachsenen. Vielleicht haben die Eltern ja auch eine Hausfreundin oder Freundschaft Plus mit ihr, und sowas bindet man ja nicht der Tochter auf die Nase.


    2. warum wird der Fund automatisch dem Vater zugesprochen? Er war in der Wohnwand der Eltern, wo die Eltern ihre Filme (wohl auch schweinischer Art) aufbewahren. Da kann er von der Mutter genauso gefunden werden. Ich wüsste abgeschiedenere Orte für so was.


    3. war der Fund wirklich so wie beschrieben? Ich meine, wer kramt schon in der Klappe eines Videogerätes (die meisten Kinder wissen gar nicht mehr, was das ist)?


    Wenn sich das aber alles so verhält wie geschildert, möchte ich nicht in der Haut stecken. Die Freundin muss zwischen Strafverfolgung und Familie abwägen. Im Extremfall drohen Durchsuchung, zerstörte Ehe, Knast, Ansehensverlust, Existenzverlust.


    Als Familienangehörige ist sie nicht verpflichtet, Angehörige zu belasten. Und da sie keine Strafverfolgungsbehörde ist, ist sie auch nicht zur Strafanzeige verpflichtet.


    Das hilft ihrem Gewissen aber nicht weiter.


    Ich möchte nicht in ihrer Haut stecken. :|N


    Spontan würde ich folgendes machen: die Daten kopieren und bei der Polizei überprüfen lassen. Damit überhaupt eine Chance besteht, die Daten dort zu analysieren und ggf. Rückschlüsse auf Opfer ziehen zu können. Auf das Aussageverweigerungsrecht berufen, weil der Fund bei Verwandten war. Das schließt ja alle Onkels/Tanten/Großeltern/Geschwister mit ein, auch wenn die Situation natürlich sehr unangenehm wird und die Polizei alles tun wird, um zu einer Aussage zu überreden. Solange die Anzeige gegen Unbekannt steht, wird es keine Verhandlung geben. Wenn die Staatsanwaltschaft aber einen begründeten Anfangsverdacht hat, wird es natürlich unangenehm.


    Auf keinen Fall den Stick selbst in Besitz nehmen, denn dann ist es streng genommen strafbar. Schön wieder zurücklegen. Vielleicht einen Zettel dazu: "Was ist das?", wenn sie sich nicht traut, die Eltern direkt anzusprechen. Es kann aber auch Jahre dauern, bis mal der Besitzer danach sieht.


    Oder wenn die Eltern heimkommen einfach den Stick mal auf einen Tisch legen und fragen: "Was ist das für ein Stick, den habe ich im Videorekorder gefunden?". Dann wird sie ja sehen, wer wie reagiert, und dann ist Improvisationstalent und Fingerspitzengefühl gefragt, wie sie dann weiter den Dialog sucht.


    Echt scheiße.

    Zitat

    Das ist eine sehr schwierige Situation und ich glaube, dass sich keiner von uns wirklich in die Lage hineinversetzen kann. Ich meine, wie soll man so etwas seiner eigenen Mutter beibringen ? Oder irgendwem aus der Familie ?

    Sie ist ja nicht 12, sondern 18. Sie soll sich von jemandem beraten lassen, der die Kompetenz dafür hat. Du kannst ihr ja offensichtlich nicht helfen eine Entscheidung zu treffen, mit der es ihr gut geht.

    Zitat

    Geht's eigentlich noch? Man sollte hier davon ausgehen, dass es sich um einen authentischen Fall handelt & die Gefühle die ein solcher Fund auslöst kann ich garnicht abschätzen. Ich find's ehrlichgesagt eine Frechheit, einen hilfesuchenden Menschen hier mit solchen Beiträgen zu konfrontieren

    Der hilfesuchende Mensch hier ist die TE und aus meiner Sicht gibt es nur eine Antwort – sie weiß keine Lösung, also soll sich die Freundin an jemanden wenden, der es kann. Alles, was die TE hier berichtet, ist übertragen und hat schon die subjektive Färbung der TE. Wie es tatsächlich ist, weiß aus meiner Sicht keiner hier.

    Zitat

    Oder wenn die Eltern heimkommen einfach den Stick mal auf einen Tisch legen und fragen: "Was ist das für ein Stick, den habe ich im Videorekorder gefunden?". Dann wird sie ja sehen, wer wie reagiert, und dann ist Improvisationstalent und Fingerspitzengefühl gefragt, wie sie dann weiter den Dialog sucht.

    Das rätst du einen jungen mädchen? Puh. Ich bin 33, hab ein pädagogisches Studium und ne beratungsweiterbildung, würde mir ein solches gespräch nicht zutrauen. Also nein.


    Meines Wissens, ich kann hier gerne korrigiert werden, ist nicht nur der Besitz von kinderpornografischen Material strafbar, sondern man ist als Privatperson auch verpflichtet, das zur Anzeige zu bringen, oder?


    Echt gabz beschissene Situation. Tut mir echt leid für eich beide...

    @ murtel

    Zitat

    Nochmal! Wer nennt mir eine konkrete Stelle in der Beschreibung die auf klare (=strafbare) sexuelle Misshandlung von Kindern hinweist.

    nu is aber gut! Es ist nicht die Aufgabe eines Laienforums oder sonst irgendwem ausser den dafür zuständigen staatlichen Organen, zu bewerten, ob etwas eine strafbare Handlung ist, oder nicht.

    Zitat

    Plötzlich zog sich das Kind aus und fing an sich selbst anzufassen.

    Ein Kind, dass sich vor der Kamera auszieht und intim anfäßt und diese Bilder verbreitet werden--das deutet doch schon ganz massiv darauf hin, das willst du doch wohl nicht ernsthaft in Frage stellen, oder? Es geht hier nicht um Familienbilder vom FKK-Strand, das wirst du doch wohl verstanden haben.

    Zitat

    Bei einer Anzeige ist die Familie zu 99,9% kaputt auch wenn das Verfahren wahrscheinlicher Weise eingestellt wird.

    Dann versetz dich mal in die Lage der Tochter. Wie soll sie denn in ein paar Tagen mit ihrer Familie Weihnachten feiern? Wie eine "frohes-Fest-Umarmung" durch den Vater ertragen, wenn das jetzt alles erstmal ignoriert werden würde? WAS außer es zu ignorieren, schlägst du vor? Papa einfach mal ansprechen? am Besten untern Weihnachtsbaum?


    Es ist eine absolut beschissene Situation, aber síe kann doch nicht ignoriert werden? wie soll das eine 18-jährige schaffen?

    Zitat

    Meines Wissens, ich kann hier gerne korrigiert werden, ist nicht nur der Besitz von kinderpornografischen Material strafbar, sondern man ist als Privatperson auch verpflichtet, das zur Anzeige zu bringen, oder?

    Nein, ist man in diesem Fall nicht.


    Geregelt wird dies durch §138 des StGB. Man ist lediglich zur Anzeige klar umrissener Straftaten verpflichtet. Der Besitz dieser Medien zählt nicht zu den anzeigepflichtigen Straftaten, solange nicht Menschenhandel und Freiheitsberaubung daraus hervorgehen. Man mag es als zynisch empfinden, dass neben Angriffskrieg und Mord auch das Geldfälschen zu den anzeigepflichtigen Straftaten gehört, aber Kindesmissbrauch nicht... aber so ist die Lage >:(


    Ob eine 18-Jährige ein solches Gespräch mit den Eltern übersteht ... nein, in dieser Situation hast du sicher Recht. Da habe ich wohl die letzten 30 Jahre meines Lebens auch bisschen vergessen, wie das damals so war.


    Aber egal, was sie tut: es ist für sie wahnsinnig schwer. Nichts würde sie überstehen, insofern ist es schon wieder fast egal. Vermutlich wünscht sie sich, sie hätte das alles nur geträumt.

    Man weiss doch nichtmal, ob der Stick wirklich dem Vater gehört. Kann auch dem Bruder, der Mutter, oder dem Vorbesitzer des gebraucht gekauften videorecorders gehören..


    Und man stelle sich vor, die Polizei kommt, nach Anzeige, nimmt den Vater mit, der erst in diesem Moment davon erfährt, dass die Tochter das gefunden und angezeigt hat. Wie groß wre da der Schaden für die Familie?


    In Gegensatz zu Gesprächen mit Psychologen im Vorfeld, und den Vater dazu brigen, sich selber anzuzeigen. Erheblich milder, was die familiären Schäden angeht.


    und und und.


    Es gibt hier wirklich als einzig sinnvolles nur den Rat, sich da an entsprechende Fachleute zu wenden, die den weiteren Prozess begleiten, davon bin ich fest überzeugt. Ich finde auch, der Faden sollte geschlossen werden, ich finde das viel zu heikel für eine breitbandige Laiendiskussion.

    Zitat

    Man weiss doch nichtmal, ob der Stick wirklich dem Vater gehört. Kann auch dem Bruder, der Mutter, oder dem Vorbesitzer des gebraucht gekauften videorecorders gehören..

    nun, ich denke, die Freundin der TE wird wissen, ob sie einen Bruder hat und ob der Videorecorder gebraucht gekauft, nie benutzt und dann im Schrank gelandet ist--also werden sich diese beiden Punkte rasch klären lassen.

    Zitat

    Man weiss doch nichtmal, ob der Stick wirklich dem Vater gehört. Kann auch dem Bruder, der Mutter, oder dem Vorbesitzer des gebraucht gekauften videorecorders gehören..

    Das war auch mein erster Gedanke - das ist allerdings ein Logikfehler: Auf dem Stick sind schließlich auch die Bilder der Bekannten des Vaters, inklusive des Bildes, welches der Vater am Strand aufgenommen hatte. Wer speichert auf einem fremden Stick solche Dateien (die die eigene Ehe massiv gefährden) - und schaut sich nichtmals an, was für Material sonst noch auf dem Stick ist?