Hin und her schaukeln kennt ihr das?

    So ich hab da noch eine Frage. Seit langem mache ich mir so gedanken ob das normal ist und versuche dies zu unterdrücken aber es geht irgendwie nicht. Wenn ich sitze und nachdenke schaukel ich immer so hin und her beim sitzen.Das ist auch manchmal beim stehn und manchmal beim fernsehn,oder besuch egal wo. Ich muss mich dann imemr wieder zurückhalten und mich stoppen.Ich hoffe ihr wisst wie ich das mit dem hinund her schaukeln meine.Kippe immer nach vorn und nach hinten wie schaukeln halt auf so nem schaukelpferd.


    Irgendwie fühle ich mich einfach gut dabei aber es ist sehr sehr peinlich wenn man bei besuch ist oder so also wenn andre leute dabei sind und ich das tuhe.Selbst vorm pc beim schreiben erwische ich mich immer dabei.


    Warum tuhe ich das? Das ist doch nicht normal oder.und wie kriege ich das weg?


    ich tuhe das nicht mit absicht oder so das kommt einfach und manchmal bemerke ich das nicht bis mich jemand drauf anspricht.


    Früher habe ich das sogar im bett gemacht mich hin und her geschaukelt bis ich eingeschlafen bin da konnte ich dann auch gut schlafen.Das habe ich mir dann aber abgewöhnt weil es doch peinlich ist wenn man wo übernachtet oder dein freund neben dir schläft.


    Nun ist das aber halt so wenn ich steh oder sitze.Meist beim nachdenken oder wenn es ich emotional grad fertig bin und nicht weiter weiss.


    Kennt das zufällig wer oder weiss Rat was das ist und wie ich das weg bekomm?

  • 15 Antworten

    manchmal wenn ich am nachdenken bin summe ich dabei aber wenn ich fernsehn gucke oder so andre sachen abei sind eigentlich nicht da schaukel ich nur

    Ehrlich gesagt, hab ich mir darüber noch gar keine Gedanken drüber gemacht. Im Alltag mach ich das auch nicht. Nur in der Therapie manchmal, meisst dann, wenn die Thera etwas komisches sagt. Ich glaub, das gibt irgendwie Sicherheit.

    Naja es erinnert vielleicht an das Wiegen als wir noh babys oder Kleinkinder waren. Vielleicht löst das von Natur aus so ein Gefühl der Geborgenheit und Vertrautheit aus.


    Ich hab aus den Filmen oder sowas von Natur aus diesen auf dem Boden sitzenden, hin und her schukelnden, ängstlichen und sich selbst umarmenden Menschen im Sinn, scheint sone Art Schutz und Sicherheit zu sein.

    @ EinsameSeele

    Zitat

    Ich hab aus den Filmen oder sowas von Natur aus diesen auf dem Boden sitzenden, hin und her schukelnden, ängstlichen und sich selbst umarmenden Menschen im Sinn, scheint sone Art Schutz und Sicherheit zu sein.

    So ähnlich ist das meistens auch so,da ist das nur egal wo ich sitze. Das ch mich dabei selbstumarme kommt sehr oft vor.Ich weiss nicht kann sein das ich mich da sicherer fühl zumindest fühle ich mich gut dabei.


    Aber peinlich ist das schon.Ich tuhe das wirklich serh oft und egal wo

    Hm... tja ich schätze den genauen Grund wird dir nur ein Psychologe sagen können, obs nun was aus der Kindheit ist oder Einsamkeit oder Angst oder was weiß ich..

    mir passiert das mit dem Schaukeln sehr oft beim fernsehen oder wenn ich vorm Laptop sitze, (eigentlich fast immer) allerdings nicht von vorne nach hinten sondern von links nach rechts usw.


    Das mit dem Summen kommt auch vor aber unabhängig vom Schaukeln, also wenn ich was mache, beim kochen z.B. oder wenn ich irgendwohin gehe oder beim einkaufen.


    Habe mal irgendwo gelesen, Menschen die schaukeln, haben in der Kindheit zu wenig Liebe bekommen.

    Dann frage ich mal meine therapeutin am donnerstag dannach was es zu bedeuten hat. Das mit der Zu wenig Liebe in der Kindheit passt aber auch ganz gut bei mir.Danke euch werde dann berichten wenn ich die antwort von meiner therapeutin kriege

    Zitat

    Das mit der Zu wenig Liebe in der Kindheit passt aber auch ganz gut bei mir

    bei mir passt das auch

    Zitat

    werde dann berichten wenn ich die antwort von meiner therapeutin kriege

    :)z berichte bitte, interessiert mich ob es wirklich stimmt

    beim musik hören würde ich das ja verstehn warum man es macht aber nicht wenn man es einfach so macht . Donnerstag hab ich den termin bei der therapeutin da frage ich einfach mal nach was es sein kann

    Ich kenn das als eine Unterart von Hospitalismus, hervorgerufen durch Reizarmut in der Kindheit.

    Zitat

    http://de.wikipedia.org/wiki/Jactatio_corporis

    Aus:

    Zitat

    http://www.pflege-management.de/stationaer/pflegepraxis/hospitalismus-erkennen/

    Einfach mal googeln, da gibt es unendlich viele Links zu.


    Liebe Grüße

    So also ich war heute bei der therapeutin und habe sie gefragt.Sie sagte das ist eine Art des Selbstschutzes.Das macht man meist wenn man angespannt ist oder sachen verarbeitet.das gibt einem das Gefühl der Sicherheit und geborgenheit.


    Schlimm ist das nicht im gegenteil ich soll das nicht unterdrücken sondern ruhig machen wenn ich es möcht.da es mir gut tut.Manche tun das einfach wenn sie in Gedanken ganz woanders sind um es besser zu verarbeiten.